Weitere Meldungen
09:43 DJE Marktkommentar: "Saubere Technologien g.
09:43 Invesco Low Volatility Portfolio ETF: Das gibt.
09:43 3 Merkmale, an denen wir Werte wie die TUI-.
09:43 Pampa Energia: Was kann da noch kommen?
09:42 Viad: Was sagt man dazu?
09:42 Fastly oder Jumia Technologies? Auf diese W.
09:41 Lindblad ExpeditionsSollten Anleger sich freuen.
09:40 Telephone & Data: Wieso ist diese Entwicklun.
09:40 Playtech: Jetzt wird’s richtig interessant
09:39 Gossan: Das hätte keiner erwarten können!
09:38 HSBC ETFs PLC – MSCI Canada ETFWas kom.
09:38 Aerojet RocketdyneWas steht jetzt noch aus, .
09:37 DAX-Chartanalyse: Vorerst seitwärts nach dem.
09:37 BMO Low Volatility US Equity ETF: Muss ma.
09:36 Dominion Resources Black Warrior Trust: Das .
09:36 SPDR S&P 500 Growth ETF: Bitte nicht verg.
09:35 Singing Machine: Das sind interessante Neuigke.
09:34 iShares MSCI Indonesia ETF: Jetzt geht’s los!
09:34 Shanghai Daimay Automotive Interior: Wie jetz.
09:33 J Alexander’s: Kann die was?


<< vorherige Seite nächste Seite >>
 
Meldung

Nach Ansicht des Analysten Stemberger von DJE Kapital bieten Anlageentscheidungen einen starken Hebel für positive Effekte gegen den Klimawandel. Er analysiert aussichtsreiche Sektoren und Ansätze für CO2-Neutralität.
 

22. Januar 2021. PULLACH (DJE Kapital). Verschärfung der Klimaziele in der EU, Wiederbeitritt der USA zum Pariser Klimaschutzabkommen, CO2-Neutralität in China noch vor dem Jahr 2060  – die Weltpolitik sagt dem Klimawandel den Kampf an. Zu spät kommt die Ansage laut Experten nicht, aber teuer wird sie allemal: 180 Milliarden Euro jährlicher Investitionen sind allein notwendig, um die Ziele der EU zu erreichen – noch vor deren jüngster Verschärfung.

Reduktion der Treibhausgase erfordert Handeln

Um die Erderwärmung auf deutlich unter 2 Grad gegenüber vorindustriellem Niveau zu begrenzen, ist es notwendig, die Kohlenstoffdioxid-Konzentration in der Atmosphäre zu reduzieren. Das kann nur gelingen, wenn die Netto-Treibhausgasemissionen im Laufe der nächsten Jahrzehnte auf Null sinken. Eine sportliche Aufgabe bei 42 Milliarden Tonnen jährlich, die nur dann von Erfolg gekrönt werden kann, wenn bestehende emissionsarme Alternativen ausgebaut, zukunftsfähige Technologien umfassend marktfähig gemacht und wegweisende Innovationen erforscht werden. Für Investoren wie DJE Kapital ergeben sich dadurch vielversprechende Möglichkeiten, denn die Bekämpfung des Klimawandels stellt ein ganzes Bündel an Megatrends dar. Diese Trends zu unterstützen, zu finanzieren und daran zu partizipieren ist unser Ziel.

Wind und Solar als Energiequelle der Zukunft

Elektrizität, Heizung und Transport sind für nahezu drei Viertel der globalen Treibhausgasemissionen verantwortlich, weil die Energiegewinnung in diesen Sektoren aktuell zu 85 Prozent aus fossilen Brennstoffen erfolgt. Eine wesentliche CO2-Reduktion kann also nur durch eine rapide Abkehr von fossilen Brennstoffen hin zu emissionsarmen Energiequellen stattfinden. Man bedenke dabei, dass Wasserkraftwerke einen erheblichen Eingriff in die Natur bedeuten – die Atommüllfrage trotz intensiver Forschung bis dato ungeklärt ist und Produkte wie Biodiesel im Anbau sehr ressourcenintensiv sind.

Wind und Solar sind also prädestiniert als primäre Energieträger der Zukunft. Durch Skaleneffekte und Forschung sanken die Investitionskosten enorm. Sie machen die beiden Energiequellen beispielsweise in Teilen Südamerikas bereits heute zur kostengünstigeren Alternative gegenüber der konventionellen Stromerzeugung. Aber man geht davon aus, dass sich dieser Trend auch noch in Zukunft fortsetzen wird: Im Vergleich zu den vergangenen Jahren soll Windkraft bis 2035 nochmals bis zu 27 Prozent günstiger werden, Photovoltaik sogar bis zu 45 Prozent. Dort sind die Preise bereits in den letzten Jahren massiv gefallen.

Enormes Wachstumspotenzial in der Windindustrie

Daraus resultiert enormes Wachstum mit Prognosen, die in jüngster Vergangenheit kontinuierlich nach oben angepasst werden müssen. So geht man bei der Windenergie in den kommenden zehn Jahren im Onshore-Bereich von mittlerem einstelligen Wachstum aus. Bisher nicht eingerechnet in diese Prognosen ist jedoch, dass produzierende Unternehmen aus Umwelt- und Kostengründen mehr und mehr die Umsetzung eigener Windkraftanlagen prüfen oder sich bei den Versorgern langfristige Exklusivrechte für grünen Strom (Power Purchase Agreements) sichern. Hinzu kommt ein prognostiziertes Wachstum von mehr als 20 Prozent p. a. bei den noch effizienteren Offshore-Anlagen (Windparks vor den Küsten) bis 2030.

Sollte China das jüngst veröffentlichte Ziel – CO2-Neutralität bis 2060 – erfolgreich umsetzen, dürften all diese Prognosen zu konservativ sein. Mit unseren Fonds investieren wir in die europäischen und chinesischen Marktführer dieser sehr konzentrierten Branche.

Globaler Energiebedarf steigt

Abgesehen von der Abkehr fossiler Brennstoffe für die Stromproduktion selbst, gibt es weitere schlagkräftige Argumente, die für das enorme Potential erneuerbarer Energieträger sprechen: Für die Energiewende im Transportbereich ist das Thema Elektromobilität und die vielversprechende Brennstoffzelle maßgeblich. Letzten Endes sind beide jedoch klimatechnisch nur tragbar, wenn der Energiebedarf mittels grünen Stroms gedeckt wird.

Weiter wird eine fortwährend steigende Weltbevölkerung die globale Stromnachfrage unabhängig vom Klimawandel erhöhen.

Zu guter Letzt ein weniger offensichtliches Argument: Es ist bekannt, dass der CO2-Ausstoß pro Kopf in Entwicklungsländern gegenüber dem Rest der Welt deutlich niedrigerer ist. Ausschlaggebender Grund dafür ist leider kein ausgeprägteres Umweltbewusstsein, sondern mehr die Tatsache, dass 1,4 Milliarden Menschen dort der Zugang zu Strom fehlt. Dieses akute Problem ist sehr facettenreich und alles andere als trivial zu lösen. Aber Solarkraft könnte besonders auf dem afrikanischen Kontinent einen maßgeblichen Beitrag leisten.

So kommt es, dass bis zum Jahr 2050 ein Anstieg des weltweiten Energiebedarfs um fast 60 Prozent prognostiziert wird. Das entspräche einem Offshore-Windpark von der Größe Kanadas. Tatsächlich wird der Energie-Mix dann natürlich weitaus vielschichtiger sein, aber in Verbindung mit der Nutzung CO2-negativer Technologien, erscheint das Thema CO2-Neutralität nicht unmöglich zu sein. Diesen Wandel begleiten wir zum Beispiel mit Investitionen in Versorger, die bereit sind ihren Energie-Erzeugungs-Mix umzustellen.

Effiziente Speichersysteme sind gefragt

Mit der Elektrifizierung werden auch die Rufe nach effizienten Speicherlösungen lauter. Unser Energiebedarf schwankt über den Tagesverlauf, ist im Winter höher als im Sommer und kann sich aufgrund unvorhersehbarer Wettereignisse kurzfristig ad-hoc verändern. Hinzu kommt, dass der Wind nicht immer gleich stark bläst und die Sonne nicht immer gleich stark scheint. Konsequenz sind immer wieder auftretende Ungleichgewichte zwischen Angebot und Nachfrage, die es im Sinne einer gesicherten Stromversorgung auszugleichen gilt.

Es braucht also umfangreiche Speichersysteme, die den erzeugten Strom bei Bedarf ohne wesentlichen Energieverlust zur Verfügung stellen. Es gibt hier verschiedenste Lösungen. Dazu zählt Wasserstoff im Zusammenhang mit der „Power-to-Gas“-Alternative, die bekannteste ist jedoch die Batterie. Container voll mit E-Mobil-Autobatterien dienen vereinzelt schon heute als Speicher zur Aufnahme überschüssigen Stroms. Da solche Anlagen sehr platzintensiv sind, ist die Effizienz der Batterien maßgeblich. Bei diesem Thema haben im Moment die Asiaten die Nase vorn, sodass wir dort entsprechend engagiert sind.

Alternative Antriebe verändern den Mobilitätssektor

Dies gilt auch für die E-Mobilität. In Bezug auf die Reichweite und geringen Ladezeiten werden zukünftig enorme Skaleneffekten erwartet, welche diese Art des Antriebs attraktiver machen und so die Nachfrage danach steigern. Von diesem strukturellen Trend profitieren zahlreiche Zulieferer und auch Ladesäulen-Hersteller, ohne die sich keine flächendeckende E-Mobilitäts-Infrastruktur schaffen lässt.

Während im PKW-Segment wohl Elektrofahrzeugen die Zukunft gehört, dürfte im gewerblichen Verkehr wohl für mehrere Alternativen Platz sein. Das gilt besonders für die Brennstoffzelle. Im Gegensatz zur Batterie gibt es hier kein Speicherproblem. Die Reichweite ist – wie beim Verbrenner – abhängig von der Tankgröße. Und da Busse, LKWs oder gar Schiffe viel mehr Platz bieten, können sie auch größere Tanks einbauen. Kommerzielle Fahrzeuge haben den Vorteil, dass sie nicht zwingend auf eine flächendeckende Infrastruktur angewiesen sind.

Einige Branchen bleiben auf herkömmliche Technologien angewiesen

Nicht für alle Produkte oder Branchen gibt es mittel- bis langfristig gleichwertige CO2-neutrale Ersatztechnologien, wie im Bereich der Elektrizität oder Mobilität. So wird man beispielsweise in der Infrastrukturentwicklung weiterhin auf in der Herstellung enorm energieintensiven Zement angewiesen sein und auf die Bergbaubranche ohnehin weniger denn je verzichten können. Denn die Energiewende ist sehr mineralintensiv, denkt man nur an die Mengen an Lithium, Nickel und Cobalt, die für die Herstellung einer Batterie notwendig sind, oder den immensen Kupferbedarf für den Ausbau der E-Mobilitäts-Infrastruktur. In vielen dieser Nachfragetrends gibt es spannende Zulieferer, die wir mithilfe einer umfassenden Analyseausfindig machen.

Innovation und Optimierung in nicht-substituierbaren Branchen

Um ihre künftige Daseinsberechtigung zu rechtfertigen wird es für diese Unternehmen überlebenswichtig sein, ihre Produktions- bzw. Förderungsprozesse so effizient und CO2-arm wie möglich zu gestalten. Bereits heute zeichnet sich in manchen Bereichen eine präferierte Auftragsvergabe an Zulieferer ab, die gegenüber ihren Wettbewerbern einen Nachhaltigkeitsvorsprung haben.

Dadurch wird es auch in diesen Branchen zu einem wesentlichen Wandel mit Gewinnern und Verlierern kommen. Entsprechend investieren vorausschauende Unternehmen bereits seit Jahren in die Entwicklung von klimatechnisch vertretbaren Alternativen. Mit Erfolg: In der Zementbranche ist mittlerweile ein Produkt mit deutlich niedrigerem CO2-Fußabdruck auf dem Markt, der zukünftig weiter reduziert werden kann. Durch die Beimischung von Bauschutt werden nicht nur vorhandene Materialien recycelt und weniger neuer Klinker benötigt, sondern die Produktkosten insgesamt fallen auch. Somit hat der Hersteller sogar finanziellen Anreiz das klimafreundlichere Produkt zu vertreiben.

Im Bergbau, wo schweres Gerät (etwa die haushohen Muldenkipper) den Förderprozess bestimmt, werden Unmengen fossiler Brennstoffe verbraucht. Minen-Unternehmen werden hier ihre kompletten Maschinenparks überdenken müssen. Aufgrund des hohen Energiebedarfs und der noch begrenzten Speicherkapazität von Batterien könnte dies ein interessantes Feld für Brennstoffzellen-betriebene Fahrzeuge und Geräte werden. Bei solch großen Maschinen kann die Brennstoffzelle ihren Effizienznachteil gegenüber der Batterie kaschieren, da genug Raum für einen großen Wasserstofftank verfügbar ist. Viele Minen haben bereits heute ihre eigenen Photovoltaikanlagen, die sie mit Hilfe eines Elektrolyseurs zur Wasserstoffgewinnung nutzen könnten.

Großes Investitionsspektrum: Klimawandel bündelt Megatrends

Der Klimawandel ist ein Bündel von aktuellen Megatrends, von dem Investoren auf verschiedenste Art profitieren können. Auch bei unserem Multi-Asset-Fonds DJE – Alpha Global PA (LU0159549145) stehen Megatrends im Fokus. Zu den Top-10-Titeln im Fonds zählen zum Beispiel Vestas Wind Systems, weltweit größter Hersteller von Windkraftanlagen, Orsted, der Weltmarktführer im Bereich Offshore-Windenergie sowie Samsung SDI, einer der führenden Batteriehersteller für Elektroautos.

Die Arbeit unserer elf Analysten spiegelt sich im DJE – Alpha Global wider, denn hier sind sämtliche Kernempfehlungen enthalten. Die oben genannten Megatrends sind nur ein kleiner Ausschnitt, denn der Fonds ist regional und sektoral gut diversifiziert. Weitere spannende Themen neben den grünen Technologien sind zum Beispiel eCommerce, Demographie & Gesundheit oder Digitales Leben & Innovation. Bei allen Investments wird zudem systematisch auf die Einhaltung von ESG-Kriterien geachtet, die fest im Investmentprozess verankert sind. Der Fonds trägt bei MSCI ein ESG-Fundrating von „A“.

Insgesamt kann sich weder in der Wirtschaft eine Branche noch in der Gesellschaft ein Individuum herausnehmen. Die Bekämpfung des Klimawandels betrifft jeden und alles. Da jeder etwas tun kann, ist das deutliche Unterschreiten der 2-Grad-Marke nicht unmöglich. Notwendig dafür ist allerdings ein Umdenken, wie es in der Wirtschaft gerade stattfindet. Und das bietet bei allen Risiken auch vielversprechende Chancen.

22. Januar 2021, © DJE Kapital AG

Dieser Artikel gibt die Meinung des Autors wieder, nicht die der Redaktion von boerse-frankfurt.de. Sein Inhalt ist die alleinige Verantwortung des Autors.

Über den Autor

von Kilian Stemberger, Experte Research & Portfoliomanagement sowie Anlayst für quantitative Portfoliokonzepte und Datenanalyse bei der DJE Kapital AG



Disclaimer

Inhalte des Onlineangebots

Die hierin enthaltenen Angaben und Mitteilungen sind ausschließlich zur Information bestimmt. Keine der hierin enthaltenen Informationen begründet ein Angebot zum Verkauf oder die Werbung von Angeboten zum Kauf eines Terminkontraktes, eines Wertpapiers oder einer Option, die zum Handel an der Eurex Deutschland oder der FWB® Frankfurter Wertpapierbörse zugelassen sind oder eines sonstigen Terminkontraktes, einer Emission oder eines hierin erläuterten Produktes. 

Die Deutsche Börse AG, Eurex Deutschland, Eurex Frankfurt AG, Eurex Clearing AG, FWB Frankfurter Wertpapierbörse und Börse Frankfurt Zertifikate AG haften nicht dafür, dass die folgenden Informationen vollständig oder richtig sind. Infolgedessen sollte sich niemand auf die hierin enthaltenen Informationen verlassen. Die Deutsche Börse AG, Eurex Deutschland, Eurex Frankfurt AG, Eurex Clearing AG, FWB Frankfurter Wertpapierbörse und Börse Frankfurt Zertifikate AG haften nicht für Schäden aufgrund von Handlungen, die ausgehend von den auf dieser oder einer der nachfolgenden Seiten enthaltenen Informationen vorgenommen werden. 

Zum Handel an der FWB zugelassene Wertpapiere sowie Eurex-Derivate (mit Ausnahme des DAX®Future-, STOXX® 50 Future-, EURO STOXX® 50 Future-, STOXX 600 Banking Sector Future-, EURO STOXX Banking Sector Future- und Global Titans Future-Kontrakts und Eurex Zinssatz Derivaten) stehen derzeit nicht zum Angebot, Verkauf oder Handel in den Vereinigten Staaten zur Verfügung noch dürfen Bürger, die den US-amerikanischen Steuergesetzen unterliegen, diese Wertpapiere anbieten, verkaufen oder handeln. 

Die in XTF Exchange Traded Funds® gelisteten Fondsanteile sind zum Handel an der FWB Frankfurter Wertpapierbörse zugelassen. Nutzer dieses Informationsangebotes mit Wohnsitz außerhalb von Deutschland weisen wir darauf hin, dass der Vertrieb der in XTF Exchange Traded Funds gelisteten Fondsanteile in diesem Land möglicherweise nicht zulässig ist. Die Verwendung der Informationen geschieht auf eigene Verantwortung des Nutzers.

Verweise und Links

Bei direkten oder indirekten Verweisen auf fremde Internetseiten ("Links"), die außerhalb des Verantwortungsbereiches des Autors liegen, würde eine Haftungsverpflichtung ausschließlich in dem Fall in Kraft treten, in dem der Autor von den Inhalten Kenntnis hat und es ihm technisch möglich und zumutbar wäre, die Nutzung im Falle rechtswidriger Inhalte zu verhindern. Der Autor erklärt daher ausdrücklich, dass zum Zeitpunkt der Linksetzung keine illegalen Inhalte auf der verlinkten Seiten erkennbar waren. 

Der Autor hat keinerlei Einfluss auf die aktuelle und zukünftige Gestaltung und auf die Inhalte der gelinkten/verknüpften Seiten. Deshalb distanziert er sich hiermit ausdrücklich von allen Inhalten aller gelinkten /verknüpften Seiten, die nach der Linksetzung verändert wurden. 

Diese Feststellung gilt für alle innerhalb des eigenen Internetangebotes gesetzten Links und Verweise sowie für Fremdeinträge in vom Autor eingerichteten Mailinglisten. Für illegale, fehlerhafte oder unvollständige Inhalte und insbesondere für Schäden, die aus der Nutzung oder Nichtnutzung solcherart dargebotener Informationen entstehen, haftet allein der Anbieter der Seite, auf welche verwiesen wurde, nicht derjenige, der über Links auf die jeweilige Veröffentlichung lediglich verweist.

Rechtswirksamkeit des Disclaimers

Dieser Disclaimer ist ein Teil des Internetangebots, von dem aus auf diese Seite verwiesen wurde. Sofern einzelne Teile oder einzelne Formulierungen dieses Textes der geltenden Rechtslage nicht, nicht mehr oder nicht vollständig entsprechen sollten, bleiben die übrigen Teile des Dokumentes in ihrem Inhalt und ihrer Gültigkeit davon unberührt.

Einbindung von weiteren Inhalten Dritter

Es ist möglich, dass innerhalb unserer Website Inhalte Dritter unter anderem im Form von sog. iFrames eingebunden werden. Die Anbieter dieser Inhalte werden technisch bedingt Ihre IP-Adresse erfahren, um ihre Inhalte an ihren Browser zu senden, eventuell Cookies setzen wollen oder Analyse-Tools einsetzen. Für den datenschutzgerechten Umgang mit ihren Daten sind diese Drittanbieter eigenverantwortlich. Zu den Kontaktmöglichkeiten des Anbieters, dessen Datenschutzbestimmungen und eventuell eingeräumte Widerspruchsmöglichkeiten verweisen wir auf das Impressum und die Datenschutzerklärung des jeweiligen Drittanbieters.






 

Breaking News


Kurs- und weitere Informationen zum Thema:

DJE - Alpha Global PA (EUR)

Aktuelle Diskussionen zum Thema:


Aktuelle Nachrichten zum Unternehmen:

DJE Marktkommentar: "Saubere Te. (09:43)
Nachgehakt: Die Pläne der Fondshä. (18.12.20)
DJE Kapital AG strafft Fondsange. (21.01.19)
Jens Ehrhardt gibt Management se. (06.10.09)
DJE-Alpha Global Jens Erhardt gib. (05.10.09)

Alle Nachrichten zum Unternehmen

Aktuelle Analysen zu den Unternehmen:

DJE - Alpha Global PA (EUR)

Kurssuche
Status: nicht eingeloggt

Registrieren | Passwort vergessen?