Weitere Meldungen
09:50 Staatsanleihen gesucht
09:43 Daimler, Total, Thyssen – Chancen nach dem C.
09:09 DGAP-DD: Rofin-Sinar Technologies Inc. (deuts.
09:07 ThyssenKrupp: „Die Lage der europäischen Stah.
09:01 Nemetschek: Versuch einer Bodenbildung!
09:01 OTS: KWAG - Kanzlei für Wirtschafts- und .
09:00 Entscheidung steht an: 500 Punkte rauf oder .
08:55 Anleihen: Lissabon in der Bredouille
08:40 Anleger suchen sicheren Hafen
08:33 BP, Total & Co. – Erholungspotenzial ausgelote.
08:25 Drägerwerk: VORSICHT! Dividende kommt unte.
07:05 Sentix-Chef: Anleger haben sich von Notenban.
12.02.16 ROUNDUP/Aktien New York Schluss: Dow Jon.
12.02.16 Carl Zeiss Meditec-Aktie: Umsatz und EBIT be.
12.02.16 Devisen: Eurokurs im US-Handel kaum bewegt
12.02.16 METRO-Aktie überzeugt - Exane BNP Paribas.
12.02.16 DGAP-Stimmrechte: windeln.de AG (deutsch)
12.02.16 METRO-Aktie: Attraktive Dividendenrendite - K.
12.02.16 ROUNDUP: Springer-Konzern verwirft Umwandl.
12.02.16 Biotest-Aktie: Gute Nachricht - Kaufempfehlung.


nächste Seite >>
 
Meldung
Euwax bonds
 
Angesichts der Turbulenzen an den Aktienmärkten suchten Anleger nach sicheren Häfen.
Die als sicher empfundenen Bundesanleihen waren diese Woche gefragt. Die Kurse zehnjähriger Bundesanleihen legten entsprechend zu und die Rendite fiel am Donnerstagmittag zwischenzeitlich auf 0,14 Prozent. Der richtungsweisende Euro-Bund-Future eilte von einem Rekordhoch zum nächsten und überschritt sogar erstmalig die Marke von 166,0 Prozent. Bis Freitagmorgen konnte dieses Niveau allerdings nicht gehalten werden, der Bund-Future sank wieder auf knapp unter 165 Prozent.
 
Anders sah es in der Euro-Peripherie aus. Sowohl portugiesische als auch spanische Staatsanleihen gerieten diese Woche unter Druck und rentierten entsprechend höher. Die Rendite für zehnjährige portugiesische Staatsanleihen stieg erstmals seit März 2014 wieder über die Marke von vier Prozent.
 
Portugals neue Linksregierung unter dem neuen Premier António Costa möchte einen Teil der Reformen wieder rückgängig machen und sorgte für Nervosität an den Finanzmärkten.
 
Auch spanische Staatsanleihen gerieten unter Druck. Die Rendite für zehnjährige spanische Staatsanleihen stieg am Donnerstag auf 1,7 Prozent. Hier sorgt auch die politische Situation für Unsicherheit. Seit den Wahlen im Dezember konnte noch keine neue Regierung gebildet werden.









 

Aktuell


•

Kurssuche
Status: nicht eingeloggt

Registrieren | Passwort vergessen?