Weitere Meldungen
18.10.17 Britische Premierministerin: Bald Einigung mit B.
18.10.17 Capital Stage-Aktie: Kaufen! Tochtergesellschaf.
18.10.17 Ebay-Quartalsbericht schickt Aktie auf Talfahr.
18.10.17 Zalando-Aktie: EBIT-Konsensschätzung könnte .
18.10.17 Vonovia-Aktie: Partnerschaftsvereinbarung mit .
18.10.17 American Express steigert Gewinn und kündig.
18.10.17 United Continental hält Umsatz trotz Hurrikanen.
18.10.17 PUMA-Aktie: Q3-Zahlen besser als erwartet - .
18.10.17 ROUNDUP/Aktien New York Schluss: Erneut B.
18.10.17 ROUNDUP/IPO: Varta nimmt mit Börsengang 1.
18.10.17 Termine von 19.10.2017
18.10.17 Devisen: Eurokurs steigt wieder und pendelt um.
18.10.17 Wdh: US Wohnbaubeginne September
18.10.17 Übernahme bei Lieferdiensten: Domino's kauft H.
18.10.17 DAX - Schimpansen übernehmen Analyse!
18.10.17 Experte: Landwirtschaft leidet unter Insektensc.
18.10.17 Aktien Osteuropa Schluss: Indizes profitieren k.
18.10.17 ROUNDUP 2: Hochtief legt Gegenangebot für .
18.10.17 Ölpreise leicht gestiegen
18.10.17 ROUNDUP/Aktien Europa Schluss: EuroStoxx .


nächste Seite >>
 
Meldung

LONDON (dpa-AFX) - Nach Ansicht der britischen Premierministerin Theresa May ist eine Einigung mit Brüssel zu den Bleiberechten der EU-Ausländer nach dem Brexit "zum Greifen nahe". Das teilte May kurz vor Beginn des EU-Gipfels in Brüssel in der Nacht zum Donnerstag mit. London wolle es den EU-Ausländern im Vereinigten Königreich so einfach wie möglich machen, ihren Status zu behalten.

Wer heute rechtmäßig in Großbritannien lebe, werde auch in der Lage sein, nach dem EU-Austritt zu bleiben, betonte May. Hierfür seien Registrierungen nötig. Vage kündigte sie an, dass EU-Bürger sich online über eine neue Nutzergruppe zu den Abläufen äußern könnten. Auch Rechts- und Computerexperten sollen der Gruppe angehören.

May droht ein unangenehmer EU-Gipfel. Großbritanniens Forderung nach einer schnellen Ausweitung der Verhandlungen soll bei dem zweitägigen Treffen in Brüssel einem Entwurf zufolge abgelehnt werden. Über die künftigen Beziehungen zu Großbritannien wollen die verbleibenden 27 EU-Länder erst dann sprechen, wenn "ausreichende Fortschritte" bei den wichtigsten Trennungsfragen erzielt worden sind.

Dazu gehören die Rechte der 3,2 Millionen EU-Bürger im Königreich und der 1,2 Millionen Briten in der Europäischen Union. Außerdem muss der künftige Status der Grenze zwischen dem EU-Mitglied Irland und dem britischen Nordirland geklärt werden. Am meisten Streit gibt es um die Schlussrechnung von bis zu 100 Milliarden Euro, die London zahlen soll. Sie umfasst gemeinsam eingegangene EU-Finanzverpflichtungen für Haushalt, Fördertöpfe und Pensionslasten.

Der EU-Gipfel beginnt an diesem Donnerstag. Am Freitag steht der Brexit im Mittelpunkt der Beratungen - dann aber ohne May./si/DP/he



 

Breaking News


Kurssuche
Status: nicht eingeloggt

Registrieren | Passwort vergessen?