Ryanair Holdings


WKN: A1401Z ISIN: IE00BYTBXV33
Märkte Charts Nachrichten Research Weitere Tools
Profil
Börsenplätze
Historische Kurse
Intraday
Historisch
Neuigkeiten
Analysen
Kolumnen
Insider-Trading
Kennzahlen
Forum

Weitere Meldungen
01.10.18 MINI-Long Zertifikat auf Ryanair: Spekulativer .
12.09.18 MINI-Future Put Schein auf Ryanair: Short-Eins.
30.08.18 Turbo-Optionsschein auf Ryanair: Beilegung des.
23.07.18 MINI-Future Short Zertifikat auf Ryanair: Kleine.
21.12.17 Mini Future-Optionsschein auf Ryanair: Dem Bi.
07.12.17 BNP Paribas-Zertifikate auf Luftfahrt-Aktien: A.
26.11.15 Unlimited Turbo-Zertifikat auf Ryanair: Prognos.
28.05.15 Unlimited Turbo-Zertifikat auf Ryanair: Erwartu.
05.02.15 Turbo-Zertifikat auf Ryanair: Der Billigflieger e.
11.12.14 Turbo-Zertifikat auf Ryanair: Steigflug dürfte a.
11.12.12 Ryanair-Aktie: "hold"
06.12.12 Ryanair-Aktie: "hold"
22.11.12 Ryanair-Aktie: "equal weight"
15.11.12 Ryanair-Aktie: "buy"
12.11.12 Ryanair-Aktie: neutral
12.11.12 Ryanair-Aktie: Halbjahresbilanz überraschend gu.
07.11.12 Ryanair-Aktie: Kursziel angehoben
07.11.12 Ryanair-Aktie: neues Kursziel
06.11.12 Ryanair-Aktie: neutral
06.11.12 Ryanair-Aktie: Kursziel angehoben


nächste Seite >>
 
Meldung
Lauda-Königshofen (www.zertifikatecheck.de) - Maciej Gaj von "boerse-daily.de" stellt in seiner aktuellen Veröffentlichung ein MINI-Long Zertifikat (ISIN DE000PP2YTU7 / WKN PP2YTU ) von BNP Paribas auf die Ryanair-Aktie (ISIN IE00BYTBXV33 / WKN A1401Z ) vor.


Streiks, steigende Kerosinpreise, Kurszielsenkungen und anhaltender Ärger mit der Belegschaft würden das Flugunternehmen Ryanair nicht erst seit gestern belasten, jetzt sei offenbar auch die Geduld der Anleger zu Ende gegangen, diese hätten die Aktie am Montag gen Süden geschickt und einen Kursrutsch von gut 9 Prozent hervorgerufen.

Als Grund habe Ryanair zunächst einmal die Streiks in Deutschland, den Niederlanden, Belgien, Spanien und Portugal angegeben. Diese hätten höhere Kosten verursacht und zudem auch zu geringeren Buchungen für die Herbstferien und die Weihnachtssaison geführt. Doch viele Probleme seien auch hausgemacht, das Unternehmen reagiere zu spät auf die Flucht von zahlreichen Flugkapitänen und habe dadurch seinen Flugplan nicht mehr aufrechterhalten können. Ferner schiebe die Firma den Schwarzen Peter noch dem gestiegenen Ölpreis zu, wodurch die Kosten auch an dieser Stelle höher ausfallen würden als zunächst angenommen. Sollten sich die Flugunterbrechungen im dritten Quartal weiter fortsetzen, müsste die Prognose womöglich erneut gesenkt werden.

Technisch sei das Wertpapier von Ryanair schon geraumer Zeit angeschlagen und habe mit dem heutigen Kursrutsch nahezu sein ganzes Abwärtspotenzial fürs Erste ausgereizt. Als Ziel habe seit Wochen die Marke von 11,74 Euro im Raum gestanden, und sei am Montag nur knapp abgearbeitet worden. Jetzt könnte demnach eine Gegenbewegung im kleineren Umfang starten, wenn Investoren den Kursabschlag als ausreichend einstufen würden - die erste Reaktion der Marktteilnehmer nach dem Rückfall scheine kurzfristig auf Kaufinteresse zu stoßen.

Nach dem aktuellen Kursrückfall zeige sich intraday gewisses Kaufinteresse und habe das anfängliche Minus von 9 Prozent bei der Ryanair-Aktie etwas reduzieren können. Für spekulative Investoren könnte sich ein Long-Investment auf Sicht von nur wenigen Stunden bis Tage in mit einem Ziel an den Vorwochentiefstständen bei 12,86 Euro über das MINI-Long Zertifikat noch durchaus auszahlen, die mögliche Renditechance aus dem Stand heraus betrage bis zu 42 Prozent. Dabei sollte jedoch erhöhte Volatilität zwangsläufig einkalkuliert werden, die das Papier noch einmal bis auf die Horizontalunterstützung von 11,74 Euro abwärts drücken könnte.

Ein Bruch der Unterstützung aus Mitte letzten Jahres führe hingegen zu weiteren Kursabschlägen bis in den Bereich von zunächst 11,00 Euro, darunter könne es um weitere 10 Prozent auf rund 10,00 Euro weiter abwärts gehen. Besonders brennend dürfte Investoren jedoch das Zahlenwerk aus Q3 interessieren, wo Ryanair erneut Bericht über seine Geschäfte werde ablegen müssen. Ob zwischenzeitlich nicht noch eine Gewinnwarnung in die Postfächer die Aktionäre flattere, bleibe unterdessen ungewiss.

Die Volatilität beim Billigflugbetreiber Ryanair dürfte weiter hoch bleiben, bietet kurzfristig aber über ein Long-Investment beispielshalber in das zeitlich unbeschränkte MINI-Long Zertifikat eine Renditechance von gut 42 Prozent, sofern die Vorwochentiefststände bei 12,86 Euro ohne Rücksetzer unter 11,74 Euro angesteuert werden, so Maciej Gaj von "boerse-daily.de". Der Anlagehorizont hierbei sei auf nur wenige Stunden bis Tage beschränkt und minimiere zusätzlich das Risiko. Eine Verlustbegrenzung sollte aber nicht fehlen, das Niveau von grob 11,70 Euro sollte zunächst ausreichend sein. (01.10.2018/zc/a/a)
Offenlegung von möglichen Interessenskonflikten: Mögliche Interessenskonflikte können Sie auf der Site des Erstellers/ der Quelle der Analyseeinsehen.


 

Breaking News


Kurs- und weitere Informationen zum Thema:

Ryanair Holdings

Aktuelle Diskussionen zum Thema:

Ryanair - Trendwechsel setzt ein! (04.02.19)
Mit Ryanair für zehn Euro in die ... (10.08.18)
Ryanair-Gründer Tony Ryan ... (23.09.14)

Aktuelle Nachrichten zum Unternehmen:

Ryanair mit Problemen (05.02.19)
Ryanair: Quartalszahlen wenig bera. (04.02.19)
Ryanair MINI Short hat sich fast . (24.01.19)
Ryanair: Gewinnprognose gesenkt . (18.01.19)
ver.di-Vorsitzende Bsirske: Großer . (30.11.18)

Alle Nachrichten zum Unternehmen

Aktuelle Analysen zu den Unternehmen:

Ryanair Holdings

Kurssuche
Status: nicht eingeloggt

Registrieren | Passwort vergessen?