Weitere Meldungen
18:00 Toyota, Honda und Chrysler rufen mehr als zw.
15:51 Justizminister Maas fordert Korrektur der neue.
15:17 IPO/ROUNDUP: Burger-Kette Shake Shack ero.
15:15 Auch BMW und Conti schließen sich Klage ge.
12:19 Barrick, Öl, DAX, IBEX – *neue* Investmentidee.
12:13 Raiffeisen Bank International baut Risiko ab
11:49 EZB KAUFT NUN AUCH RAMSCHANLEIHEN.
11:36 Streit zwischen Alibaba und chinesischem Reg.
09:54 Da bleibt einem echt die Spucke weg
09:42 Apple, Gazprom, Jain und Yahoo – unser Woch.
09:32 Griechische Staatsanleihen unter Druck
08:15 Baader Bond Markets: "EZB setzt die falschen.
08:02 Anleihen: Immer neue Zinstiefs
07:48 Meine Analyse zur Griechenlandwahl auf Rolan.
07:46 DGAP-News: TAKKT AG: Veräußerung der P.
06:59 Fed behält historisch niedrigen Zins bei
30.01.15 DGAP-Stimmrechte: Tele Columbus AG (deuts.
30.01.15 ROUNDUP/Aktien New York Schluss: Dow mit.
30.01.15 DGAP-Adhoc: KPS AG: 100 Mio. Schwelle be.
30.01.15 Sartorius-Aktie: Q4 überrascht positiv - DZ BA.


nächste Seite >>
 
Meldung

WASHINGTON (dpa-AFX) - Die Autohersteller Toyota , Honda und Chrysler müssen wegen möglicher Airbag-Probleme in den USA mehr als zwei Millionen Fahrzeuge in die Werkstätten zurückrufen. Das teilte das US-amerikanische Transportministerium am Samstag in Washington mit. Die Airbags könnten unvermittelt ausgelöst werden. Es sei schon einmal mit Rückrufen versucht worden, den Defekt zu beheben, allerdings nicht in allen Fällen mit Erfolg, hieß es zur Begründung. Es geht dabei um Modelle verschiedener Marken der Jahre 2002 bis 2004.

Von den 2,12 Millionen Autos seien etwa eine Million Fahrzeuge der Marken Toyota und Honda betroffen, die bereits einem Rückruf im Zusammenhang mit Airbags des japanischen Herstellers Takata unterliegen. Diese Airbags können auch ohne Unfall derart heftig auslösen, dass dabei Fahrzeug-Insassen sogar ums Leben können, teilte das Ministerium mit. Ob auch in Deutschland verkaufte Autos betroffen sind, war zunächst nicht bekannt.

Der Fall Takata hatte im vergangenen Jahr hohe Wellen geschlagen, dabei steht vor allem das Krisenmanagement des Zulieferers in der Kritik. Probleme waren länger bekannt, schon 2013 mussten Millionen Autos in die Werkstatt. Doch inzwischen nahm der Airbag-Rückruf nie geahnte Ausmaße an, die genauen Hintergründe sind weiter ungeklärt./yyzz/DP/fbr



 

Kurs- und weitere Informationen zum Thema:

Fiat Chrysler Automobiles

Aktuelle Diskussionen zum Thema:

Fiat hebt ab! (28.01.15)
VW beabsichtigt Fiat zu ... (17.07.14)
FIAT-Turnaround: Aufbruch nach ... (03.01.11)

Aktuelle Nachrichten zum Unternehmen:

Toyota, Honda und Chrysler rufen . (18:00)
Auslandsaktien: Autobranche starte. (16.01.15)
Fiat-Aktie: Italiener zurück auf der. (10.01.14)
Fiat-Aktie etwas zurückgefallen (03.01.14)
Fiat-Aktie: Komplettübernahme von. (02.01.14)

Alle Nachrichten zum Unternehmen

Aktuelle Analysen zu den Unternehmen:

Fiat Chrysler Automobiles

Kurssuche
Status: nicht eingeloggt

Registrieren | Passwort vergessen?