Weitere Meldungen
13:20 ROUNDUP: VW schließt im Abgas-Skandal 1,.
13:16 Für Drohnen sollen strengere Sicherheitsregeln .
13:15 CDU und CSU: Deutschland muss bei neuesten.
13:14 Bundestags-Entscheidung zu Arznei-Tests an D.
13:12 Samsung verkauft nach Rückrufaktion wieder N.
12:12 Machen diese Geräte Daimler, General Electric .
11:45 DGAP-Adhoc: Ludwig Beck am Rathauseck-Te.
11:44 GNW-News: MorphoSys gibt bekannt, dass sei.
11:31 Rock Tech Lithium: Ein "heißes Eisen" für ner.
11:24 Die Wertpapiere liegen auf der Straße
10:44 Nordex: Wo geht die Reise hin?
10:32 Deutsche Bank – 50 Prozent Gewinn dank nach.
10:25 Anleihen: Zinsen wieder im Rückwärtsgang
10:19 DAX- Mitgehangen mitgefangen (Deutsche Ban.
09:40 Heidelberger Druckmaschinen: Jetzt wird es sp.
09:34 Anleger zeigen Lufthansa die kalte Schulter
09:28 US-Daten liefern den Bullen Gründe für steigen.
09:24 Medigene: Durch die Decke!
09:13 Deutsche Bank nachbörslich von 9,89 auf 11,6.
08:12 Rohstoffe: Gold bleibt beliebt


nächste Seite >>
 
Meldung

HERNDON/SAN FRANCISCO (dpa-AFX) - Volkswagen kann seinen Streit mit geschädigten US-Vertragshändlern im Abgas-Skandal beilegen - das kommt den Konzern allerdings teuer zu stehen. Der bereits im August im Grundsatz ausgehandelte Vergleich über bis zu 1,2 Milliarden Dollar (1,1 Mrd Euro) sei beim US-Gericht in San Francisco eingereicht worden, teilte VW am Freitag über seine US-Tochter Volkswagen Group of America mit.

Der Kompromiss muss noch vom zuständigen Richter Charles Breyer genehmigt werden. Dessen nächste Anhörung steht am 18. Oktober an.

Der Autokonzern hatte im September 2015 nach Vorwürfen des US-Umweltamts EPA eingeräumt, Hunderttausende Dieselwagen in den USA mit Betrugs-Software zum Austricksen von Abgastests ausgerüstet zu haben.

Weil der Konzern im Zuge der Abgasaffäre den Verkauf seiner Dieselmodelle in den USA gestoppt hatte, konnten viele der insgesamt rund 650 Vertragshändler zum Teil die Wagen nicht verkaufen. Auch sonst hatte der Skandal den Absatz in den USA weiter belastet und am Image der Marke gekratzt.

Bei zahlreichen weiteren US-Zivilklagen, die Hunderte geschädigte Dieselbesitzer sowie US-Behörden und Staatsanwälte eingereicht hatten, hatte VW bereits einen Vergleich über bis zu 15,3 Milliarden Dollar ausgehandelt. Auch diese Einigung muss noch von Richter Breyer abgesegnet werden. Der vorläufige Vergleich gilt für rund 480 000 betroffene Diesel mit 2-Liter-Motoren. Eine Lösung für größere 3-Liter-Diesel steht aber noch immer aus. Bislang konnte der Konzern den Behörden keine akzeptable Lösung zur Umrüstung der Fahrzeuge wie VW Touareg, Porsche Cayenne oder Audi A8 präsentieren.

VW muss sich wegen des Diesel-Skandals weltweit vor Gericht verantworten. Der Schwerpunkt liegt in den USA, wo der Betrug aufflog. Im August hatte das "Wall Street Journal" unter Berufung auf eingeweihte Kreise berichtet, der Konzern befinde sich in Gesprächen mit dem Justizministerium, um auch die strafrechtlichen Ermittlungen bis Ende des Jahres mit einem Vergleich beizulegen. Aber auch in vielen anderen Ländern drohen Konsequenzen./hbr/sba/DP/zb



 

Breaking News


Kurs- und weitere Informationen zum Thema:

Audi

Aktuelle Diskussionen zum Thema:

darf ich meinen A 6 wegen ... (10.10.15)
Audi-Juwel des deutschen ... (08.10.15)
achtung leute AUDI (12.09.11)

Aktuelle Nachrichten zum Unternehmen:

ROUNDUP: VW schließt im Abga. (13:20)
So wehrt sich die Autoindustrie g. (30.09.16)
AUDI-Aktie: In der Spur - Aktiena. (27.09.16)
Daimler, BMW und Audi mit stark. (15.09.16)
VW: jetzt steht Audi unter Zugzw. (12.08.16)

Alle Nachrichten zum Unternehmen

Aktuelle Analysen zu den Unternehmen:

Audi

Kurssuche
Status: nicht eingeloggt

Registrieren | Passwort vergessen?