Brent Crude Rohöl ICE Rolling


WKN: COM062 ISIN: XC0009677409
Märkte Charts Nachrichten Research Weitere Tools
Profil
Börsenplätze
Historische Kurse
Intraday
Historisch
Neuigkeiten
Analysen
Kennzahlen
Forum

Weitere Meldungen
18.02.20 Wenn China hustet, liegen die Ölmärkte auf de.
17.02.20 Rohöl: Erstes Wochenplus seit Jahresbeginn - .
14.02.20 Es gewinnt an Bedeutung anständig Erdöl zu .
13.02.20 Rohöl: kurzfristige Seitwärts-Strategien
12.02.20 Die Ölpreise dürften ihr Tief bald erreicht habe.
07.02.20 Ausbreitung des Coronavirus in China hat Ro.
03.02.20 DAX erobert die 13.000er Marke zurück – Ölpr.
03.02.20 Gold seitwärts, Ölpreis bricht ein
03.02.20 Brent Crude Öl: Konjunktursorgen sorgen für A.
01.02.20 Rohöl: Das hat gescheppert / Stabilisierung be.
31.01.20 Schieferöl: Die Gewinne sprudeln aber nicht fü.
20.01.20 Rohöl: Kaum Bewegung
20.01.20 Brent Crude Oil: Mögliche Ziele jetzt bei...
18.01.20 Öl stabilisiert sich am Aufwärtstrend
17.01.20 Brent Oil: Abschwung abgefedert!
16.01.20 Ölpreis (WTI) mit Bodenbildung!
15.01.20 Rohöl: Verkaufsdruck nachgelassen
14.01.20 Rohöl: Unterstützung nicht gehalten
14.01.20 Brent Crude Öl: Entspannung schickt Preis run.
13.01.20 Saturn Oil & Gas - Öl-Industrie ist kein Ponyh.


nächste Seite >>
 
Meldung

In den vergangenen Jahren wurde China immer wieder als der große Staubsauger bezeichnet, der mit seinem immensen Hunger nach Rohstoffen, die Rohstoffmärkte beständig leerfegte. Zu Beginn des Jahrhunderts war der chinesische Rohstoffhunger etwas Neues, was nur die wenigsten Anleger auf ihrem Radar hatten.

Damals ging gerade der New Economy-Boom zu Ende. Der Westen glitt in eine Rezession ab und die Märkte erwarteten fallende Rohstoffpreise. Diese sah man anschließend jedoch nicht, weil der geringere Verbrauch im Westen durch die neue Nachfrage aus China mehr als ausgeglichen wurde.

Inzwischen haben wir uns an die veränderte Situation gewöhnt. Damit wächst die Gefahr auf der anderen Seite und uns wird erst durch das Aufkommen des Corona-Virus bewusst, was passiert, wenn der große Staubsauger aus dem Reich der Mitte plötzlich abgeschaltet wird.

Die Aktienmärkte haben nur sehr kurz und im Grunde auch sehr zurückhaltend auf das neue Virus reagiert. Es war für zwei, drei Tage ein Belastungsfaktor, dann aber ging die Party wie gewohnt weiter. Viele Anleger werden deshalb erst an der Tankstelle bemerkt haben, dass etwas anders war.

Wenn ein Gigant plötzlich stillsteht

Denn im Gegensatz zu den Aktienmärkten haben die Rohstoffmärkte sehr massiv auf das neue Virus und die von der chinesischen Regierung getroffenen Maßnahmen reagiert. Besonders kräftig fielen die Abschläge beim Erdöl aus. Der Preisrückgang war so groß, das sich die OPEC im Einklang mit verbündeten Erdölstaaten genötigt sah, über Sonderkonferenzen und neue Produktionskürzungen nachzudenken.

Diese werden wohl kommen, denn trotz der jüngsten Erholung des Ölpreises liegen die Notierungen noch immer um rund 20 Prozent unter den im frühen Januar erreichten Hochs. Der Grund für diesen rasanten Preissturz ist die stark gefallene Rohölnachfrage aus China.

Das Land ist der größte Erdölimporteur der Welt. Am Markt werden Zahlen herumgereicht, die davon ausgehen, dass die chinesische Ölnachfrage um 20 Prozent zurückgegangen sei. Es könnte durchaus noch schlimmer kommen, denn bislang sind es primär, die Ferien zum chinesischen Neujahr, die das Land lähmen.

Erst in den kommenden Tagen, wenn das Riesenreich eigentlich wieder zur Normalität übergehen will, wird deutlich werden, wie stark die Beeinträchtigungen tatsächlich sind. Selbst wenn das Corona-Virus weitestgehend auf China beschränkt bleibt, werden die wirtschaftlichen Folgen schon bald weltweit zu spüren sein.

Die Werkbank der Welt steht still

Die globale Welt ist nicht nur vernetzt. Sie ist vor allem ein feines Geflecht von Lieferbeziehungen. Viele Produkte und Vorprodukte werden im Reich der Mitte gefertigt. Werden sie in Kürze knapp, weil die Produktion in China weiterhin gestört ist, werden auch in anderen Teilen der Welt die Räder schnell stillstehen.

Die Rohstoffmärkte haben dieses Szenario in den vergangenen Tagen eingepreist. Brian Galvery, der Finanzchef des britischen Energiekonzerns BP, prognostizierte in der vergangenen Woche einen durchschnittlichen Rückgang der Nachfrage nach Erdöl von bis zu 500 000 Fass pro Tag im laufenden Jahr.

Anfang Januar waren die Märkte noch von einem Zuwachs von 1,2 Millionen Barrel pro Tag ausgegangen. Die OPEC bereitet sich sogar auf einen noch größeren Rückgang der Nachfrage vor, denn das Kartell rechnet damit, dass der tägliche Bedarf um bis zu eine Million Fass zurückgehen könnte.

Eine kurzfristige Entspannung der Lage ist nicht zu erwarten, denn in China scheinen die Infektionszahlen noch nicht ihr Maximum erreicht zu haben. Erst wenn dieses nachhaltig überschritten ist, kann davon ausgegangen werden, dass die Behörden die Infektionskrankheit in den Griff bekommen haben.

Danach werden sich auch das Leben in China und mit ihm die Erdölnachfrage langsam wieder normalisieren. Dass dies vor dem Maximum der Infektionen geschehen soll, ist aber eher nicht zu erwarten.

Ich wünsche Ihnen einen erfolgreichen Tag und grüße Sie herzlich

Ihr

Bernd Heim

Der Beitrag Wenn China hustet, liegen die Ölmärkte auf der Intensivstation erschien zuerst auf 7 vor 8 – Der Börsenausblick am Morgen.



3 Gründe, wieso diese Aktie Ihnen jetzt +12.330 % Gewinn bringt!

Grund Nr. 1: Diese Aktie revolutioniert kommenden Montag die Automobil-branche, dahinter versteckt sich das „Weiße Gold“.

Grund Nr. 2: Diese Revolution ist gewaltiger als das Elektro-Auto!

Grund Nr. 3: Diese Aktie wird ab dem kommenden Montag nur noch eine Richtung kennen: OBEN!

>> Klicken Sie jetzt HIER, um den Namen der Aktie KOSTENLOS zu erfahren!




 

Breaking News


Kurs- und weitere Informationen zum Thema:

Brent Crude Rohöl ICE Rolling

Aktuelle Diskussionen zum Thema:

Korektur im Dax wäre mir recht ... (17.02.20)
Brent Crude Rohöl ICE Rolling (30.01.20)
Potenzial chart (24.09.19)

Aktuelle Nachrichten zum Unternehmen:

Wenn China hustet, liegen die Ölm. (18.02.20)
Rohöl: Erstes Wochenplus seit Jah. (17.02.20)
Es gewinnt an Bedeutung anständ. (14.02.20)
Rohöl: kurzfristige Seitwärts-Strate. (13.02.20)
Die Ölpreise dürften ihr Tief bald . (12.02.20)

Alle Nachrichten zum Unternehmen

Aktuelle Analysen zu den Unternehmen:

Brent Crude Rohöl ICE Rolling

Kurssuche
Status: nicht eingeloggt

Registrieren | Passwort vergessen?