Brent Crude Rohöl ICE Rolling


WKN: COM062 ISIN: XC0009677409
Märkte Charts Nachrichten Research Weitere Tools
Profil
Börsenplätze
Historische Kurse
Intraday
Historisch
Neuigkeiten
Analysen
Kennzahlen
Forum

Weitere Meldungen
04.09.15 Ölpreise nach US-Arbeitsmarktbericht auf Zickz.
01.09.15 Brent Crude Future (Weekly) - „False break“ a.
27.08.15 Brent und WTI mit Hoffnung auf Erholung
25.08.15 WTI- Gegenbewegung voraus?
25.08.15 Brent-Öl: Sechseinhalb-Jahres-Tief
20.08.15 WTI-Direktflug in Richtung $35?
18.08.15 Brent-Öl: Der Preis ohne Boden
10.08.15 WTI- Ab in den Süden, den Bären hinterher!
07.08.15 WTI- Der Todeszug nach Yuma!
06.08.15 WTI- Die Bullen stehen an der Klippe!
04.08.15 Öl schmiert ab - WTI am Frühjahrstief
04.08.15 WTI Crude Oil-Zertifikat mit 6%-Renditechance
03.08.15 WTI ÖL- Abverkauf in unseren Zielbereich!
30.07.15 Gold und WTI ÖL - Laufen wie ferngesteuert!
27.07.15 WTI ÖL- Das Casino ist vorne Links!
27.07.15 Brent Crude Future (Weekly) - Auf dem Rück.
23.07.15 Öl der Sorte WTI läuft weiterhin mustergültig!
19.07.15 WTI, Brent, DAX und Apple – neue Investment.
15.07.15 Brent-Öl: Bodenbildung möglich
07.07.15 WTI Öl, wie weit geht der Preissturz?


nächste Seite >>
 
Meldung

NEW YORK/LONDON/WIEN (dpa-AFX) - Die Ölpreise haben am Freitag nach dem US-Arbeitsmarktbericht einen Zickzackkurs mit starken Ausschlägen und ohne klare Richtung gezeigt. Die Arbeitsmarktdaten waren uneinheitlich ausgefallen und von Analysten unterschiedlich interpretiert worden. Am späten Nachmittag gaben die Preise zuletzt stark nach. Ein Barrel (159 Liter) der Nordseesorte Brent zur Lieferung im Oktober kostete 49,83 US-Dollar. Das waren 85 Cent weniger als am Donnerstag. Der Preis für ein Fass der amerikanischen Sorte West Texas Intermediate (WTI) fiel um 74 Cent auf 46,00 Dollar.

Die Anleger hatten sich vom Arbeitsmarktbericht Hinweise erwartet, ob die US-Notenbank (Fed) beim nächstmöglichen Termin am 17. September die Leitzinsen anheben wird oder nicht. Die Geldpolitik wirkt auch auf die Ölpreise, denn eine Zinsanhebung könnte die Nachfrage senken und somit den Ölpreisen Auftrieb geben. Zuletzt waren angesichts der von China ausgehenden Finanzmarktturbulenzen Zweifel an einer Zinserhöhung schon im September gewachsen.

Eindeutig gute Zahlen vom Arbeitsmarkt hätten eher für eine baldige Zinsanhebung gesprochen, schlechte dagegen. Die Arbeitsmarktdaten fielen aber durchwachsen aus und gaben somit keine klaren Signale. Zwar sank die Arbeitslosenquote und die Löhne legten zu. Die Zahl der neu geschaffenen Arbeitsplätze fiel aber geringer aus als von Experten erwartet.

Analysten tappen im Dunkeln, ob die Zahlen aus Sicht der Fed eher für oder gegen eine Zinsanhebung im September sprechen. "Der Arbeitsmarktbericht ist ziemlich gemischt ausgefallen und kann dafür verwendet werden, sowohl für als auch gegen eine Zinserhöhung zu plädieren", heißt es in einer Studie des Analysehauses Capital Economics.

Der Preis für Rohöl der Organisation Erdöl exportierender Länder (Opec) stieg unterdessen. Das Opec-Sekretariat meldete am Freitag, dass der Korbpreis der Ölsorten des Kartells am Donnerstag bei 47,37 US-Dollar pro Barrel (159 Liter) gelegen habe. Das waren 1,84 Dollar mehr als am Mittwoch. Die Opec berechnet ihren Korbpreis auf Basis der zwölf wichtigsten Sorten des Kartells./tos/stb



 

Kurs- und weitere Informationen zum Thema:

Brent Crude Rohöl ICE Rolling

Aktuelle Diskussionen zum Thema:

Brent Crude Rohöl ICE Rolling (05.09.15)
Interessant: Warum Ölpreis lange ... (03.09.15)
Klimaschutz 35 Jahre bis Null (18.08.15)

Aktuelle Nachrichten zum Unternehmen:

Ölpreise nach US-Arbeitsmarktberic. (04.09.15)
Brent Crude Future (Weekly) - „Fa. (01.09.15)
Brent und WTI mit Hoffnung auf . (27.08.15)
WTI- Gegenbewegung voraus? (25.08.15)
Brent-Öl: Sechseinhalb-Jahres-Tief (25.08.15)

Alle Nachrichten zum Unternehmen

Aktuelle Analysen zu den Unternehmen:

Brent Crude Rohöl ICE Rolling

Kurssuche
Status: nicht eingeloggt

Registrieren | Passwort vergessen?