Weitere Meldungen
30.10.14 Discount-Call auf den DAX: Wilder Zick-Zack-K.
30.10.14 Bonus Cap-Zertifikat auf Pfizer: Generika mach.
30.10.14 Express-Zertifikat auf S&P 500: Möglicher US.
30.10.14 BEST Unlimited Turbo-Zertifikat auf T-Note-Fu.
30.10.14 Swisscanto (LU) Bond Invest CoCo-Fonds: EZB.
30.10.14 Multi Memory Express-Zertifikate: Bis zu 8,5%.
30.10.14 Express-Zertifikat VarioZins: 0,2% des EURO .
30.10.14 UniEuroRenta-Fonds: 09/2014-Bericht, Unterneh.
29.10.14 Zertifikate-Trends: Nervosität belebt Handel
29.10.14 Citigroup senkt Ziel für ThyssenKrupp auf 21 .
29.10.14 ETF-Handel: Investoren setzen auf Entspannung
29.10.14 UniKapital-Fonds: 09/2014-Bericht, Staatsanleihe.
29.10.14 Commerzbank belässt Fielmann auf "hold" - Zie.
29.10.14 DWS Top Dividende-Fonds: Attraktive Langwei.
29.10.14 Equinet belässt Fielmann auf "hold" - Ziel 47 .
29.10.14 UniStrategie: Flexibel-Fonds: Q3/2014-Bericht, A.
29.10.14 UniEuropaRenta A-Fonds: 09/2014-Bericht; Sta.
29.10.14 Calls auf Yahoo! mit 52% Gewinnpotenzial nac.
29.10.14 Daimler-Calls mit Verdoppelungspotenzial - Opt.
29.10.14 Berenberg belässt Fielmann auf "buy" - Ziel 5.


<< vorherige Seite nächste Seite >>
 
Meldung
Schwarzach am Main (www.optionsscheinecheck.de) - Die Experten vom "ZertifikateJournal" stellen in ihrer aktuellen Ausgabe einen Discount Call-Optionsschein (ISIN DE000PA0UTM3 / WKN PA0UTM ) der BNP Paribas auf den DAX (ISIN DE0008469008 / WKN 846900 ) vor.


Der wilde Zick-Zack-Kurs des DAX halte an. Nachdem der deutsche Leitindex zwischen Mitte September und Anfang Oktober um rund 1.500 Punkte in die Tiefe gestürzt sei, sei es anschließend innerhalb weniger Tage wieder um rund 700 Zähler nach oben gegangen. Nach Veröffentlichung der Ergebnisse des EZB-Stresstests am Sonntag habe sich die Erleichterungsrally am Montag zunächst bis auf gut 9.085 Punkte fortgesetzt, ehe der DAX binnen weniger Stunden erneut um fast 250 Punkte nach unten gerauscht sei.

Der ifo-Geschäftsklimaindex habe den Börsianern die Stimmung vermiest. Anders als erwartet habe sich das wichtige deutsche Konjunkturbarometer nicht stabilisieren können, sondern sei weiter abgestürzt. Es sei von 104,7 auf 103,2 Punkte nach unten gegangen - der tiefste Stand seit zwei Jahren. Damit habe sich die Stimmung im Oktober den sechsten Monat in Folge eingetrübt. Auch in den kommenden Wochen werde der DAX wohl im Spannungsfeld zwischen Anlagenotstand und der Angst vor einer Abschwächung der Weltkonjunktur hin- und hergerissen sein. Allerdings dürften die Ausschläge nach oben und nach unten ein wenig geringer werden. Neue Tiefstände sehen die Experten vom "ZertifikateJournal" ebenso wenig wie eine stürmische Jahresendrally mit neuen Rekorden.

Allein schon die abnehmende Volatilität sollte den Kurs des DAX Discount-Calls von BNP Paribas weiter stützen. Wer gekauft habe, als der Schein im Tief für 4,63 Euro zu haben gewesen sei, liege bereits gut vorne. Aktuell müssten bereits 4,91 Euro hingeblättert werden. Die Restrendite von knapp 2 Prozent sollte auf keinen Fall liegen gelassen werden. (Ausgabe 43/2014) (30.10.2014/oc/a/i)

Offenlegung von möglichen Interessenskonflikten: Mögliche Interessenskonflikte können Sie auf der Site des Erstellers/ der Quelle der Analyseeinsehen.


 

Kurs- und weitere Informationen zum Thema:

DAX

Aktuelle Diskussionen zum Thema:

QV ultimate (unlimited) (31.10.14)
Der Crash (Original bei ... (31.10.14)
Quo Vadis Dax 2013 - Up, dank ... (31.10.14)

Aktuelle Nachrichten zum Unternehmen:

DAX DOW da ist das Hoch (31.10.14)
DAX: Alles wieder gut? (31.10.14)
ROUNDUP/Aktien Frankfurt Schlus. (31.10.14)
DAX weiter im Vorwärtsgang (31.10.14)
Dax - Ziel von 9.300 Punkten err. (31.10.14)

Alle Nachrichten zum Unternehmen

Aktuelle Analysen zu den Unternehmen:

DAX

Kurssuche
Status: nicht eingeloggt

Registrieren | Passwort vergessen?