Weitere Meldungen
08:12 Rohstoffe: Gold bleibt beliebt
08:07 Ölpreis stärkt den deutschen Aktienmarkt
08:02 Commerzbank-Pläne: Hier die Details
07:57 Daimler: Ziel in Reichweite
07:51 Deutsche Bank – beginnt jetzt die große Rally?
07:45 Auslandsaktien: Größe ist entscheidend
07:40 Deutsche Bank: Die magische Grenze sind 4 M.
30.09.16 ROUNDUP/Aktien New York Schluss: Gewinne.
30.09.16 EANS Adhoc: HTI High Tech Industries AG (.
30.09.16 Devisen: Eurokurs erholt sich im New Yorker H.
30.09.16 IPO: Büroimmobiliensparte Officefirst legt Preis.
30.09.16 DGAP-Adhoc: DF Deutsche Forfait AG - Fina.
30.09.16 DGAP-Gesamtstimmrechtsmitteilung: Rofin-Sina.
30.09.16 ROUNDUP/Audi zieht ins Dorado der Autobaue.
30.09.16 Audi eröffnet Q5-Werk in Mexiko
30.09.16 DGAP-Adhoc: SCHNIGGE Wertpapierhandelsban.
30.09.16 DGAP-Adhoc: exceet Group SE: exceet verkau.
30.09.16 DGAP-News: eno energy profitiert im ersten H.
30.09.16 ROUNDUP: Gabriel gegen weitere Auflagen fü.
30.09.16 DGAP-Stimmrechte: InFin Innovative Finance A.


nächste Seite >>
 
Meldung

Nach der abermaligen Verschiebung der US-Zinserhöhung positionieren sich Anleger weiterhin in Edelmetallen. 28.
September 2016. FRANKFURT (Börse Frankfurt). Zumindest für Edelmetalle war es bislang ein einträglicher Sommer. Gold legte von 1.091 auf 1.325 US-Dollar pro Feinunze zu. Gleichzeitig stieg Silber von 14,37 auf 19,04 US-Dollar, was einem Zuwachs von gut 32 Prozent entspricht. "Das Warten auf den nächsten US-Leitzinsschritt sowie die Erwartung einer Beschleunigung des Expansionsgrades bei der EZB und nach dem EU-Referendum auch bei der Bank of England beflügelten die Phantasie der Marktteilnehmer", fasst Dora Borbély von der DekaBank in ihrem jüngsten Rohstoffbericht zusammen. Bei den Industriemetallen wirke die globale Unterversorgung bei Zink, Zinn und Nickel preisunterstützend. Blei und Aluminium hingegen würden vermutlich eher weiter nachgeben, da die Märkte gut bis überversorgt seien.

 

Auf breiterer Basis konnte der Rohstoffsektor in der vergangenen Woche zulegen, wie Ole Hansen von der Saxobank beobachtet. "Risikoreichere Assets profitierten vom hawkischen Nein des Federal Open Market Committees zu einer Zinserhöhung, welches den US-Dollar einmal mehr auf Talfahrt schickte", urteilt der RohstoffAnalyst der Saxo Bank. Wie nachhaltig die Erholung ist, hängt nach Ansicht Borbélys allerdings weitestgehend an der Entwicklung der globalen Konjunktur. "Solange die Weltwirtschaft nicht nennenswert an Wachstumstempo zulegt, wird die Rohstoffnachfrage nur moderat steigen und ohne Verspannungen durch Produktion bzw. Lagerbestände bedient werden können."

HansenHansen
 

Anleger vertrauen weiterhin auf Gold

Für die Edelmetallnotierungen bleibe die Geldpolitik zunächst allerdings eine Stütze. Das sehen Investoren scheinbar ähnlich. Im Handel mit Exchange Traded Commodities verzeichnet ETF Securities in der vergangenen Woche unterm Strich Zuflüsse in Höhe von 15,6 Millionen US-Dollar bei Goldprodukten wie ETFS Physical Gold (WKN A0N62G) und ETFS Gold (WKN A0KRJZ), auf Monatssicht summierten sich die zusätzlichen Investitionen bei den Gold-ETCs der Briten auf knapp 250 Millionen US-Dollar. Bei Platinprodukten hätten Anleger unterm Strich ebenfalls zugegriffen. Werte wie ETFS Physical Platinum (WKN A0N62D) und ETFS Leveraged Platinum (WKN A0V9ZC) kämen immerhin auf ein Wochenplus von 12,8 Millionen Euro.

"Da die Federal Reserve die Zinsen unverändert ließ, ist Gold weiterhin gefragt", schätzt Jan-Hendrik Hein. Das Signal für eine Zinsanhebung im Dezember sorgt nach Auffassung des ETF Securities-Analysten aufgrund der nach wie vor moderaten Sprachwahl von Notenbankchefin Janet Yellen für anhaltende Skepsis.

Hürde ist überwindbar
 

Aus technischer Perspektive hat sich bei den Edelmetallen in den vergangenen Tagen übrigens wenig geändert, wie Christoph Geyer von der Commerzbank meint. "Bei Gold zeichnet sich immer mehr eine trendbestätigende Formation ab und auch Silber könnte die aktuelle Lage für einen Ausbruch nach oben nutzen." Selbst bei Platin gebe es die Chance auf eine Verbesserung der Charts. Das gelbe Edelmetall befinde sich in einem Abwärtstrendkanal, der Geyer zufolge bei einem Ausbruch nach oben trendbestätigenden Charakter hätte. Dieser lasse aller Voraussicht nach aber noch auf sich warten. Auf der Habenseite sieht der Analyst die jüngste Verteidigung der Aufwärtstrendlinie. Gleichzeitig lieferten die technischen Indikatoren derzeit widersprüchliche Signale. Der Stochastik-Indikator stehe vor einem Verkaufs- und der MACD-Indikator vor einem Kaufsignal.

GeyerGeyer
 

Lediglich Inflationsausgleich

Eine langfristige Goldverteuerung hält Borbely indes für wenig wahrscheinlich. Die Analystin erwartet einen zunächst seitwärts tendierenden Goldpreis, bevor das gelbe Metall im kommenden Jahr wieder - in moderatem Tempo - an Wert verlieren werde. Stützend wirke, dass die Notenbanken in vielen Schwellenländern ihre Goldbestände zur Diversifizierung der Währungsreserven weiterhin aufstocken. Diese Entwicklung habe den Goldmarkt in den vergangenen Jahren strukturell verändert, da die Währungshüter weltweit zuvor über lange Zeit per Saldo als Goldverkäufer aktiv gewesen seien. "Auf lange Sicht trauen wir dem Goldpreis nicht viel mehr als einen Inflationsausgleich zu."

Wenig Impulse für Öl

Im Handel mit Ölwerten verbucht ETF Securities für den gesamten Energiesektor auf Wochensicht Abflüsse in Höhe von 1,9 Millionen US-Dollar, wobei Rohöl-Produkte wie ETFS Crude Oil (WKN A0KRJX) 1,1 Millionen US-Dollar schwerer seien. Der Ölpreis tritt seit Monatsbeginn mehr oder weniger auf der Stelle. Brent ist aktuell für 46,35 US-Dollar pro Fass zu haben, das US-Öl notiert bei knapp 45 US-Dollar.

Vom heute endenden Internationalen Energieforum in Algerien erwartet Eugen Weinberg keine Vereinbarung hinsichtlich einer wie auch immer gearteten Produktionsbegrenzung bei Öl und stuft die Bemühungen der OPEC als eine eher verbale Unterstützung für die Preise ein. Selbst ohne eine Produktionsausweitung übersteige das OPEC-Öl bereits den Bedarf im kommenden Jahr. Hinzu komme eine mögliche Verlangsamung der Nachfrage. Die Welthandelsorganisation habe gestern ihre Wachstumsprognosen für dieses und nächstes Jahr stark reduziert. Mit jährlich 1,7 bzw. 2,2 Prozent erwarte die WTO 2017 den geringsten Zuwachs beim Welthandel und dem weltweiten Bruttoinlandsprodukt seit der Weltwirtschaftskrise 2009.

Hinzu komme, dass US-Ölproduzenten in zwölf der vergangenen 13 Wochen die Anzahl der Bohrungen ausgeweitet hätten und somit "Gewehr bei Fuß" stünden. Genau aus diesem Grund habe die OPEC vor zwei Jahren die Preiskontrolle aufgegeben und konzentriere sich stattdessen auf Marktanteile. "Dem Kartell bleibt unseres Erachtens mittelfristig nichts anderes übrig als daran festzuhalten, bis das Nachfragewachstum den Anstieg des Nicht-OPEC-Angebots übersteigt."

von: Iris Merker






Avast logo

Diese E-Mail wurde von Avast Antivirus-Software auf Viren geprüft.
www.avast.com




 

Breaking News


Kurs- und weitere Informationen zum Thema:

Goldpreis

Aktuelle Diskussionen zum Thema:

"Wenn das Gold redet, dann ... (01.10.16)
Gold und weitere interessante ... (01.10.16)
"Wenn Gold flüstert, horcht die ... (30.09.16)

Aktuelle Nachrichten zum Unternehmen:

Rohstoffe: Gold bleibt beliebt (08:12)
Profitiert Gold vom Debakel der D. (30.09.16)
Draghis Selbstherrlichkeit vernichte. (30.09.16)
Gold seitwärts, Rente 2045 = Har. (30.09.16)
Goldpreis – Anleger hysterisch? (30.09.16)

Alle Nachrichten zum Unternehmen

Aktuelle Analysen zu den Unternehmen:

Goldpreis

•

•

•

Kurssuche
Status: nicht eingeloggt

Registrieren | Passwort vergessen?