Weitere Meldungen
29.06.15 Oberster US-Gerichtshof erschwert Obamas Kl.
29.06.15 Microsoft übergibt Geschäft mit Online-Werbun.
29.06.15 Wdh: EU Geschäfts- u. Verbraucherstimmung .
29.06.15 GESAMT-ROUNDUP 3: Europa beschwört die .
29.06.15 ThyssenKrupp-Aktie: Essener Industriekonzern .
29.06.15 Telefónica Deutschland-Aktie: Relativ hohe Bew.
29.06.15 ADLER Real Estate sieht von Wandelanleiheem.
29.06.15 ROUNDUP/Aktien New York Schluss: Griechen.
29.06.15 Allianz-Aktie: Kaum Gefahrenpotenzial durch G.
29.06.15 Hannover Rück-Aktie: Commerzbank rät zum V.
29.06.15 DGAP-Adhoc: ADLER Real Estate AG: ADLE.
29.06.15 Termine von 30.06.2015
29.06.15 Devisen: Euro erholt sich trotz Zuspitzung der .
29.06.15 DGAP-Stimmrechte: Intertainment AG (deutsch.
29.06.15 ROUNDUP/Aktien Europa Schluss: Kursrutsch .
29.06.15 DGAP-DD: WCM Beteiligungs- und Grundbesitz.
29.06.15 DGAP-News: AEVIS Holding SA - Generalver.
29.06.15 DOW DAX 4 Versuche dann Enttäuschung
29.06.15 AKTIEN IM FOKUS 2: Griechenland-Sorgen zie.
29.06.15 ROUNDUP/Aktien Frankfurt Schluss: Dax mit .


nächste Seite >>
 
Meldung

WASHINGTON (dpa-AFX) - Das höchste US-Gericht hat den Klimaschutzplänen von Präsident Barack Obama einen Rückschlag versetzt. Der Supreme Court sprach sich am Montag gegen die Regelung der Umweltschutzbehörde EPA aus, die den schädlichen Bleiausstoß von Kohlekraftwerken eindämmen soll.

Die Behörde habe das Gesetz zur Verbesserung der Luftqualität falsch interpretiert, hieß es im Urteil. Die Kosten für die vorgeschriebenen Filteranlagen seien durch den gesundheitlichen Nutzen für die Bevölkerung nicht gerechtfertigt. "Die Behörde hat sich um die finanziellen Folgen ihrer Entscheidung keine Gedanken gemacht", schrieb Richter Antonin Scalia zur Begründung. Die EPA hatte argumentiert, die zusätzlichen Kosten für die Betreiber bei der Regelung nicht berücksichtigen zu müssen. Industrieverbände und mehr als 20 Bundesstaaten hatten die Vorschläge der EPA angefochten.

Die Entscheidung des Gerichts könnte Folgen für die US-Pläne zur weiteren Eindämmung der Treibhausgase haben, die bei der Klimakonferenz in Paris Ende dieses Jahres vorgestellt werden sollen. Das Weiße Haus zeigte sich nach Angaben von Regierungssprecher Josh Earnest "enttäuscht". Die EPA muss ihre Regelung nun überarbeiten./aw/DP/he



 

Kurssuche
Status: nicht eingeloggt

Registrieren | Passwort vergessen?