Weitere Meldungen
23:31 WDH/ROUNDUP: Generalstreik in Argentinien g.
23:11 Hewlett-Packard verklagt Ex-Autonomy-Manage.
22:45 ROUNDUP/Aktien New York Schluss: Dow mit.
22:35 DGAP-Stimmrechte: Sandpiper Digital Payments.
22:05 DGAP-Gesamtstimmrechtsmitteilung: Rofin-Sina.
21:48 USA: Atomverhandlungen mit Iran gehen wohl .
21:38 GESAMT-ROUNDUP 3/Lufthansa: Schule wuss.
21:35 Termine von 01.04.2015
21:18 DGAP-Adhoc: TOMORROW FOCUS AG: Verä.
21:17 Eurokurs weiter unter 1,08 US-Dollar - 'Zwisch.
21:15 GNW: Biofrontera AG : Veröffentlichung gem.
20:36 Sondereffekte verhelfen Alno zu gutem operat.
20:07 Wdh: DE Einzelhandelsumsatz Februar
20:00 ROUNDUP 3: SAP-Mitbegründer Klaus Tschira.
19:52 DGAP-Adhoc: euromicron AG: euromicron best.
19:48 Viele ethische Fragen: Daimler sieht langen Ze.
19:45 Jenoptik-Großaktionär ECE trennt sich von Gro.
19:43 GNW-News: Jahresabschluss 2014: Deutliches .
19:41 DGAP-Adhoc: nebag ag: Im ersten Quartal 20.
19:41 DOW DAX Aufwärtstrend bald Geschichte


nächste Seite >>
 
Meldung

(Tippfehler besitigt)

BUENOS AIRES (dpa-AFX) - Ein Generalstreik gegen die schleichende Steuerprogression hat Argentinien am Dienstag weitgehend lahmgelegt. Busse und Züge standen still, Flugzeuge blieben am Boden. Auch die Banken und viele Geschäfte blieben geschlossen. Demonstranten blockierten zudem Hauptverkehrsstraßen rund um die Millionenmetropole Buenos Aires, berichtete der staatliche Nachrichtensender TN. In der Industrie kam es auch zu Arbeitsausfällen, weil viele Angestellte wegen fehlender Transportmöglichkeiten zu Hause blieben.

Drei in Opposition zur Regierung stehende Gewerkschaftsverbände hatten zu dem 24-stündigen Ausstand aufgerufen. Sie wollten eine Erhöhung des Freibetrags bei Löhnen und Gehältern durchsetzen, auf den keine Lohnsteuer zu zahlen ist. Derzeit werden Gehälter oberhalb von 15 000 Pesos monatlich (knapp 1600 Euro) besteuert. Da diese Grenze seit Jahren trotz Jahresinflationszahlen von 20 bis 30 Prozent konstant ist, müssten immer mehr Menschen Lohnsteuer zahlen, argumentieren die Gegner.

Kabinettschef Aníbal Fernández sagte jedoch, von der Lohnsteuer seien nur knapp zehn Prozent der Besserverdienenden betroffen. Die Gewerkschaften kündigten weitere Kampfmaßnahmen an./jg/DP/he



 

Kurssuche
Status: nicht eingeloggt

Registrieren | Passwort vergessen?