Weitere Meldungen
15:05 OFFIZIELLE KORREKTUR: Gewinnrückgang be.
15:05 Aktien New York Ausblick: Kaum verändert vo.
15:03 Lufthansa: noch ein ABSTURZ?!
14:54 Bombardier-Aktie: Risiken und Schmerzen ohne.
14:54 QIAGEN-Aktie: Erholung weitgehend eingepreis.
14:52 8,5% Zinsen mit Dt. Bank und Commerzbank
14:44 Aktuell: US Persönliche Auslagen Juni
14:43 Aktuell: US Persönliche Einkommen Juni
14:42 DAX - Kommt nun der Sprung? Datenreigen g.
14:40 Barrick Gold-Aktie: weitere Fortschritte beim S.
14:34 Shareholder Value Management AG erweitert .
14:33 K+S-Aktie: Aktionäre werden auf jeden Fall p.
14:32 Commerzbank-Aktie: 0,15 Euro Dividende für G.
14:30 Stratasys-Aktie: die Kosten des 3D Druck-Spe.
14:30 DGAP-Stimmrechte: Wanderer-Werke AG i.I. .
14:23 Daimler und Mainz - gute Laune dank voller K.
14:18 Fidelity sieht Wachstumspotenzial bei europäisc.
14:18 DGAP-News: Wolfgang Faden folgt auf Johan.
14:14 WTI ÖL- Abverkauf in unseren Zielbereich!
14:10 DAX nimmt Kurs auf 11.600 Punkte


nächste Seite >>
 
Meldung

(Im ersten Absatz und der Überschrift wird klargestellt, dass der Ergebnisrückgang bei VW den Gewinn der Porsche Holding belastete, nicht der Kursrückgang. Der Sprecher hat seine Angaben korrigiert.)

STUTTGART (dpa-AFX) - Der Gewinnrückgang bei VW in den vergangenen Monaten lastet auf dem Ergebnis der Porsche Holding. Der Gewinn nach Steuern sei im ersten Halbjahr auf 1,65 Milliarden Euro zurückgegangen nach 1,74 Milliarden Euro im Vorjahreszeitraum, wie die Porsche Automobil Holding SE am Montag in Stuttgart mitteilte. Grund dafür sei der leichte Gewinnrückgang bei VW, der sich entsprechend auf das Porsche-Ergebnis auswirkte, sagte ein Sprecher. Die Porsche Holding hält die Mehrheit an Volkswagen , die Beteiligung ist für den Großteil des Gewinns verantwortlich.

Auch die VW-Aktie hat seit Mitte März gut ein Viertel an Wert verloren. Erst drückte der Machtkampf zwischen VW-Chef Martin Winterkorn und dem dann zurückgetretenen Aufsichtsratschef Ferdinand PiĆ«ch auf den Kurs, dann machte der VW-Aktie die Schwäche in China zu schaffen.

Trotzdem rechnet die Porsche SE für das gesamte Jahr noch mit einem Ergebnis von 2,8 bis 3,8 Milliarden Euro. Porsche hat immer noch 2,07 Milliarden Euro an Nettoliquidität auf der hohen Kante - wegen Steuer- und Zinszahlungen etwas weniger als noch vor drei Jahren. Zum Jahresende sollen noch 1,7 bis 2,3 Milliarden Euro übrig bleiben. Das dürfte davon abhängen, ob die Porsche nach dem Einstieg beim Verkehrsdatendienst Inrix noch weitere Beteiligungen rund um das Auto findet.

Erklärtes Ziel der Porsche Holding ist es, ihr Geld "entlang der automobilen Wertschöpfungskette" zu investieren und so als automobile Beteiligungsgesellschaft zu fungieren./ang/DP/stb



 

Kurs- und weitere Informationen zum Thema:

Volkswagen St

Aktuelle Diskussionen zum Thema:

VW vor dem Fall (bitte nicht ... (03.08.15)
Volkswagen Vorzüge (01.08.15)
VW St - Zock STARTET (29.04.15)

Aktuelle Nachrichten zum Unternehmen:

OFFIZIELLE KORREKTUR: Gewinn. (15:05)
Volkswagen-Aktie: Schwacher US-. (05.03.15)
Volkswagen-Aktie: Wolfsburger A. (12.02.15)
Volkswagen-Aktie wieder relativ s. (14.01.15)
Porsche: Die bessere VW-Aktie (18.11.14)

Alle Nachrichten zum Unternehmen

Aktuelle Analysen zu den Unternehmen:

Volkswagen St

Kurssuche
Status: nicht eingeloggt

Registrieren | Passwort vergessen?