AMD


WKN: 863186 ISIN: US0079031078
Märkte Charts Nachrichten Research Weitere Tools
Profil
Börsenplätze
Historische Kurse
Intraday
Historisch
Neuigkeiten
Analysen
Kolumnen
Insider-Trading
Kennzahlen
Forum
AMD News

Weitere Meldungen
26.03.20 Mini Future Long auf AMD: 97 Prozent Chanc.
07.02.20 Advanced Micro Devices gewinnt gegen Intel -.
18.10.19 Call-Optionsschein auf Advanced Micro Devices.
29.07.19 Investmentidee: Vontobel-Optionsscheine auf AM.
16.07.19 Open End Turbo Long Zertifikat: AMD will we.
27.06.19 Advanced Micro Devices-Long: 43 Prozent-Cha.
07.06.19 Advanced Micro Devices-Calls mit 75%-Chance.
30.05.19 Open End Turbo Long Zertifikat auf Advanced.
20.05.19 Unlimited Turbo Long Zertifikat auf Advanced .
12.02.19 Faktor-Zertifikat Long auf Advanced Micro De.
04.02.19 Turbo Long Zertifikat auf Advanced Micro Dev.
05.12.18 Unlimited Turbo Short Zertifikat auf AMD: In .
20.11.18 Faktor-Zertifikat Short auf Advanced Micro De.
13.11.18 Unlimited Turbo Short Zertifikat auf Advanced.
26.10.18 Put-Optionsschein auf Advanced Micro Devices.
30.01.18 Unlimited Turbo Long-Zertifikat auf Advanced .
14.07.17 Vontobel-Zertifikate: AMD und NVIDIA profitie.
23.06.17 Advanced Micro Devices-Calls nach Kaufsignal .
11.12.12 AMD-Aktie: neutral
11.12.12 AMD-Aktie: neues Kursziel


nächste Seite >>
 
Meldung
Lauda-Königshofen (www.optionsscheinecheck.de) - Harald Zwick von "boerse-daily.de" stellt in seiner aktuellen Veröffentlichung einen Mini Future Long (ISIN DE000MC7RE38 / WKN MC7RE3 ) von Morgan Stanley auf die Aktie von AMD (ISIN US0079031078 / WKN 863186 ) vor.


Das 2 Billionen schwere Hilfspaket der US-Regierung habe die Korrektur an den Märkten stoppen und ein Renditefeuer entfachen können. Die AMD-Aktionäre hätten im Zuge des Crashs der letzten Wochen weniger verloren als der S&P Index. Der Aktienmarkt sei in den Vereinigten Staaten von zentraler Bedeutung und werde mit allen zur Verfügung stehenden Mitteln oben gehalten. Von diesem Umstand sollte mittelfristig auch AMD profitieren.

AMD habe es geschafft, aus dem Schatten von Intel zu treten und entwickele sich mittlerweile zu einer der Top-Aktien an der Wall Street. So habe es der Chiphersteller erneut geschafft, die Konkurrenz auszustechen und als Chiplieferant für den neuesten US-Supercomputers zu fungieren. AMD liefere sowohl CPUs der neuesten Generation wie auch den neuesten Grafikchip für das Projekt. Dieser Auftrag führe auch zur schnelleren Umsetzung der highend Produktpalette bei AMD.

Die weltweiten Quarantänemaßnahmen sollten AMD nicht in dem Ausmaß treffen wie beispielsweise die Luftfahrtindustrie. Die Firmen weltweit würden gestrichene Flüge durch Hard- und Software für Telekonferenzen substituieren. Weiterhin werde Büroarbeit durch die Einrichtung von homeoffices "corona-tauglich" gemacht, was wiederum die Nachfrage nach weiterer Hard- und Software erhöhe. Wenn die Lieferketten wieder intakt seien, sollte dies der Chipindustrie und somit AMD zugutekommen.

Trotz des hohen Betas in Bezug zum S&P 500 habe der AMD-Kurs im Corona-selloff "nur" 37% nach unten korrigiert. Mit gestrigem Stand betrage das Minus noch 25%. Zu diesem Kurs habe das Papier erst Anfang Februar 2020 notiert. Das heiße, dass die Aktionäre nur um knappe 2 Monate zurückgeworfen worden seien. Charttechnisch habe der Kurs an der Unterstützung bei 37,10 US-Dollar gedreht und setze zu einer "V"-förmigen Erholung an, die bis zum Retracement bei 47,89 US-Dollar hochgelaufen sei. Auf Sicht der letzten vier Wochen habe AMD die Benchmark S&P 500 deutlich hinter sich lassen können, wobei sich das Papier ab 17. März deutlich vom allgemeinen selloff habe abkoppeln können.

Sollte der Markt wieder in den Abverkaufsmodus schalten, würde die über das Jahr berechnete Korrelation des Wertes mit dem S&P 500 von 0,57 wieder in Richtung 1 wandern und alte Tiefs bei 37,11 US-Dollar testen. Sollte sich der Markt jedoch weiter stabilisieren, könne AMD von seiner neu erkämpften Marktposition profitieren und steigende Umsätze wie auch Kurse verbuchen.

Der Aktienkurs von AMD könne sich auf Sicht der letzten drei Wochen deutlich von der Benchmark S&P 500 absetzen.

Der Mini Future Long ermögliche es dem Investor, mit einem Hebel von 5,7 von einem steigenden Kurs der AMD-Aktie zu profitieren. Der Abstand zur Stop-Loss-Barriere betrage 5,04 US-Dollar (11,10 Prozent). Der Einstieg in diese Strategie biete sich unter der Beachtung eines Stoppkurses bei 41,50 US-Dollar an. Beim Mini Future Long ergebe sich daraus ein Stoppkurs bei 4,30 Euro. Das mittelfristige Ziel könnte bei 54,00 US-Dollar liegen (15,79 Euro beim Mini Future). Das Chance-Risiko-Verhältnis dieser Idee betrage 2,1 zu 1. (26.03.2020/oc/a/a)
Offenlegung von möglichen Interessenskonflikten: Mögliche Interessenskonflikte können Sie auf der Site des Erstellers/ der Quelle der Analyseeinsehen.


 

Breaking News


Kurs- und weitere Informationen zum Thema:

AMD

Aktuelle Diskussionen zum Thema:

Mit Lisa Su und 7nm zum Next ... (04.04.20)
AMD- Mit Zen und Vega in eine ... (29.03.20)
AMD - langfristig ein Kauf ?? o. ... (18.11.19)

Aktuelle Nachrichten zum Unternehmen:

Advanced Micro Devices zieht sich. (30.03.20)
Advanced Micro Devices: "outperfo. (26.03.20)
AMD setzt sich vom Index ab (26.03.20)
Advanced Micro Devices: Langsam. (25.03.20)
AMD vor Kurshalbierung: Charttech. (23.03.20)

Alle Nachrichten zum Unternehmen

Aktuelle Analysen zu den Unternehmen:

AMD

Kurssuche
Status: nicht eingeloggt

Registrieren | Passwort vergessen?