Facebook A


WKN: A1JWVX ISIN: US30303M1027
Märkte Charts Nachrichten Research Weitere Tools
Profil
Börsenplätze
Historische Kurse
Intraday
Historisch
Neuigkeiten
Analysen
Kolumnen
Insider-Trading
Kennzahlen
Forum

Weitere Meldungen
20.10.17 Macron lässt bei Steuer für Internet-Giganten .
19.10.17 Woher nimmt Snapchat seine Teenager-Nutzers.
17.10.17 Das neue Unterwasserkabel von Facebook und .
17.10.17 Die 4 am schnellsten wachsenden globalen Ma.
13.10.17 Facebook-Aktie wird bald 200 USD-Marke über.
12.10.17 Facebook-Aktie: Teenager setzen auf Snapchat.
11.10.17 Facebook-Aktie: Werbegeschäft läuft besser a.
11.10.17 Quartalsbericht von Facebook: Warum sich die .
07.10.17 Wie verdient Google eigentlich Geld?
05.10.17 Kaufempfehlung für Facebook-Aktie! - Aktiena.
05.10.17 Instagram von Facebook verwandelt sich in ein.
05.10.17 Der Umsatz von Snap könnte sogar unter die .
03.10.17 Facebook und Alphabet sind die Internetgigante.
02.10.17 Facebook-Aktie günstig bewertet - Kaufen, Ku.
02.10.17 Chinas Verbot von WhatsApp: schlecht für Fa.
29.09.17 Facebook-Aktie: größtes Aufwärtspotenzial im .
29.09.17 Facebook-Aktie: positives Überraschungspotenzi.
28.09.17 Facebook-Aktie: große Datensammler werden b.
28.09.17 Wert der Facebook-Aktie profitiert von höhere.
27.09.17 Facebook-Aktie: Sektorrotation dürfte wieder W.


nächste Seite >>
 
Meldung

BRÜSSEL (dpa-AFX) - Trotz Widerständen aus anderen EU-Ländern will der französische Präsident Emmanuel Macron sein Vorhaben einer Besteuerung von Internet-Giganten vorantreiben. Er setze dabei auch auf die Zusammenarbeit mit Deutschland, sagte Macron beim EU-Gipfel in Brüssel am Freitag. Es sei ein Problem, dass große Internetfirmen in manchen Mitgliedstaaten bislang keine Mehrwertsteuer zahlten.

"Wenn wir eine gemeinsame Besteuerung in Europa schaffen - ich glaube nicht, dass Google und Facebook da ihr Geschäft in Europa aufgeben würden", sagte Macron. "Der europäische Markt ist zu groß."

Das Vorhaben habe in den vergangenen sechs Monaten große Fortschritte gemacht. "Vor einem Jahr hat niemand daran gedacht, dass es einen vernünftigen Vorschlag zur Digitalsteuer geben könnte", meinte Macron. Jetzt werde konkret darüber gesprochen und die EU-Kommission sei geneigt, in dieser Sache tätig zu werden.

Er kenne die Meinungsverschiedenheiten zu dem Thema genau, sagte Macron. Sie hingen mit den jeweiligen Wirtschaftsmodellen der verschiedenen EU-Staaten zusammen. Der Präsident sprach in diesem Zusammenhang von einem unfairen Wettbewerb. Er kündigte an, weiter mit voller Kraft für eine klare Regelung einzutreten: "Glauben sie mir, ich habe noch genauso viel Energie", sagte Macron.

Ein guter Rahmen, eine solche Besteuerung großer Internet-Konzerne voranzubringen, sei auch die Organisation für wirtschaftliche Zusammenarbeit und Entwicklung (OECD). Auch auf dieser Ebene wolle sich Frankreich im kommenden Jahr für die Idee engagieren./ff/DP/zb



 

Breaking News


Kurs- und weitere Informationen zum Thema:

Amazon

Aktuelle Diskussionen zum Thema:

Amazon.com - Es ist Zeit zum ... (20.10.17)
Löschung (03.08.17)
FANG Aktien nach dem Trump ... (05.07.17)

Aktuelle Nachrichten zum Unternehmen:

Amazon: Wo steht die Aktie in 5. (20.10.17)
Macron lässt bei Steuer für Intern. (20.10.17)
3 Kennzahlen, auf die man beim Q. (19.10.17)
Amazon.com: 3-Stufen-Analyse vo. (19.10.17)
Amazon.com-Aktie: dominierendes . (18.10.17)

Alle Nachrichten zum Unternehmen

Aktuelle Analysen zu den Unternehmen:

Amazon

Kurssuche
Status: nicht eingeloggt

Registrieren | Passwort vergessen?