Facebook A


WKN: A1JWVX ISIN: US30303M1027
Märkte Charts Nachrichten Research Weitere Tools
Profil
Börsenplätze
Historische Kurse
Intraday
Historisch
Neuigkeiten
Analysen
Kolumnen
Insider-Trading
Kennzahlen
Forum

Weitere Meldungen
25.04.18 Facebook gibt sich defensiv und sagt die Nutz.
25.04.18 Was man beim Quartalsbericht von Facebook b.
23.04.18 Facebook-Aktie: 260 oder 138 USD? Kursziele.
23.04.18 Facebook-Aktie: erhöhte Risiken sind zu beach.
23.04.18 Facebook macht jetzt auch benutzerdefinierte C.
22.04.18 Kann Apple die Kunden überzeugen, für die N.
22.04.18 Eine kostenpflichtige Version von Facebook erg.
21.04.18 Drei attraktive Langfristaktien mit Wachstumsp.
20.04.18 Facebook-Aktie: Investoren sollten einsteigen! -.
20.04.18 Facebook-Aktie wird keine starke Bewegung z.
19.04.18 Facebook-Aktie: positiver Quartalsbericht erwar.
19.04.18 Snapchat überdenkt sein Redesign
19.04.18 Könnte Facebook als kostenpflichtiger Dienst ü.
19.04.18 Apple meint es ernst mit KI — aber wird den B.
18.04.18 CDU/CSU: Facebook muss beweisen, dass es .
18.04.18 Schatten über der Facebook-Aktie begrenzt Po.
18.04.18 Netflix and Chill?
16.04.18 Facebook-Aktie im Rückwärtsgang! - Aktienan.
16.04.18 Twitter hat größere Probleme als Facebook
16.04.18 Die Probleme von Facebook betreffen auch Ins.


nächste Seite >>
 
Meldung

Facebook (WKN:A1JWVX) ist seit fast zwei Jahren in der Defensive, nachdem der Social-Networking-Riese bei den US-Präsidentschaftswahlen 2016 unwissentlich als subversives Instrument zur Fehlinformation eingesetzt wurde. CEO Mark Zuckerberg sagte vor dem Kongress aus, aber die Sache war nicht gerade von Erfolg gekrönt, da die meisten Gesetzgeber ein grundlegendes Verständnis davon vermissen lassen, wie Facebook — oder das Internet — wirklich arbeitet.

Aber zu welchem Preis?

Apple-CEO Tim Cook war einer der ersten prominenten Technologiebosse, der die Vorstellung verbreitete, dass die Nutzer das Produkt der Werbebranche seien, und argumentierte 2014, dass die Nutzer nicht der Kunde seien. „Vor einigen Jahren begannen die Nutzer von Internet-Diensten zu erkennen, dass man nicht der Kunde ist, wenn ein Online-Service kostenlos ist. Du bist das Produkt“, schrieb Cook damals, als er die Haltung des Mac-Herstellers zur Privatsphäre darlegte.

Selbstverständlich sind die tatsächlichen Kunden die, die Anzeigen kaufen. In einem gerade veröffentlichten Blog-Post meinte der Vizepräsident für Werbung von Facebook, Rob Goldman, das Produkt von Facebook sei nicht der Nutzer.

Wenn ich nicht für Facebook bezahle, bin ich dann das Produkt?

Nein. Unser Produkt ist Social Media – die Fähigkeit, sich mit den Menschen zu verbinden, die Ihnen wichtig sind, egal wo auf der Welt sie sich befinden. Das Gleiche gilt für eine kostenlose Suchmaschine, Website oder Zeitung. Das Kernprodukt ist das Lesen der Nachrichten oder das Finden von Informationen – und die Anzeigen existieren, um diese Erfahrung zu finanzieren.

Goldman sagt, dass das Produkt von Facebook Social Media ist, was auch nicht ganz stimmt. Die Nutzer stellen die meisten „Medien“ zur Verfügung, die andere dann konsumieren — zumindest wenn man die Videoinhalte ausklammert, die das Unternehmen selbst produziert. Die Führungskraft vergleicht dann Facebook mit TV und Radio, zusätzlich zu den Zeitungen. Aber diese oberflächlichen Vergleiche sind unglaublich irreführend, da historische Medien nicht über einen im entferntesten vergleichbaren Zugriff auf Benutzerdaten verfügen, was auch ein enormes Maß an Verantwortung erfordert.

Der größte Vorteil von Facebook für Werbetreibende ist seine einzigartige Fähigkeit, die Nutzer mit atemberaubender Präzision anzusprechen, unabhängig davon, ob der beabsichtigte Zweck darin besteht, sie dazu zu überreden, sich einen Waschbrettbauch anzutrainieren oder die Ergebnisse einer demokratischen Wahl zu beeinflussen. Es stimmt zwar, dass Facebook keine Nutzerdaten an Werbetreibende verkauft, aber es macht diese Daten durch Targeting zu Geld und lockt dabei zwielichtige Werbekunden an. Das geht mit einer noch nie dagewesenen Genauigkeit. Kein Fernsehsender und keine Zeitung könnte jemals die Ergebnisse von Facebook nachahmen.

Das liegt daran, weil die Nutzer freiwillig ihre persönlichsten Daten preisgeben, und wir alle zahlen jetzt die Kosten für den Datenschutz.

Wirf dein Geld nicht länger zum Fenster raus!

Fehler beim Investieren können dich Tausende von Euro kosten. Das Schlimmste daran: Du weißt vielleicht gar nicht, dass du diese Fehler machst. In diesem brandneuen Spezial Report von The Motley Fool haben wir Top Investoren aus der ganzen Welt befragt, was die schlimmsten Fehler in der Geldanlage sind und wie du sie vermeiden kannst. Klicke hier für den kostenlosen Zugang zu diesem Report.

The Motley Fool besitzt und empfiehlt Apple und Facebook. The Motley Fool hat folgende Optionen: Long Januar 2020 $150 Calls auf Apple und Short Januar 2020 $155 Calls auf Apple.

Dieser Artikel wurde von Evan Niu, CFA auf Englisch verfasst und wurde am 23.04.2018 auf Fool.com veröffentlicht. Er wurde übersetzt, damit unsere deutschen Leser an der Diskussion teilnehmen können.

zur Originalmeldung



 

Breaking News


Kurs- und weitere Informationen zum Thema:

Facebook A

Aktuelle Diskussionen zum Thema:

Wer ist bei Facebook ... (25.04.18)
Facebook Aktie bald 1$ !? (25.04.18)
Facebook Verfünffachung (28.11.17)

Aktuelle Nachrichten zum Unternehmen:

Facebook gibt sich defensiv und s. (25.04.18)
Was man beim Quartalsbericht von. (25.04.18)
Facebook-Aktie: 260 oder 138 US. (23.04.18)
Facebook-Aktie: erhöhte Risiken si. (23.04.18)
Facebook macht jetzt auch benutz. (23.04.18)

Alle Nachrichten zum Unternehmen

Aktuelle Analysen zu den Unternehmen:

Facebook A

Kurssuche
Status: nicht eingeloggt

Registrieren | Passwort vergessen?