Facebook A


WKN: A1JWVX ISIN: US30303M1027
Märkte Charts Nachrichten Research Weitere Tools
Profil
Börsenplätze
Historische Kurse
Intraday
Historisch
Neuigkeiten
Analysen
Kolumnen
Insider-Trading
Kennzahlen
Forum

Weitere Meldungen
26.06.17 WDH/ROUNDUP: Slowakische Volkswagen-Mita.
20.06.17 Wie Facebook mehr und mehr der Konkurrenz .
13.06.17 IBM verliert einen großen Cloud-Kunden und w.
12.06.17 Facebook-Aktie: Aufwärtstrend intakt - Schwä.
10.06.17 Auslandsaktien: Immer neue Rekorde für Tech-.
08.06.17 Facebook-Aktie: Werbebranche in Rezession? -.
07.06.17 Warum der CEO von Netflix sein Unternehmen.
06.06.17 Facebook: Neues Allzeithoch!
06.06.17 Facebook-Aktie: Neues Allzeithoch! Aktienanaly.
05.06.17 Diesen entscheidenden Vorteil haben Siemens u.
04.06.17 Auslandsaktien: Fit für die Zukunft
29.05.17 Facebook-Aktie: der nächste Wachstumsschub .
22.05.17 Facebook ist in 2017 ein Gewinner! - Aktienan.
19.05.17 Facebook: 1,3 Milliarden täglich!
19.05.17 Wie groß kann Facebook werden?
18.05.17 Falsche Angaben zur Übernahme von WhatsA.
11.05.17 Facebook-Aktie: Rücksetzer nicht überbewerten.
08.05.17 Facebook-Aktie verdient höhere Kursregionen! -.
08.05.17 Snapchat-Stärke sorgt bei Facebook für keine .
05.05.17 Facebook-Aktie fehlt es an mächtigen Katalys.


nächste Seite >>
 
Meldung

(Wiederholung: Forderung der Gewerkschaft präzisiert.)

BRATISLAVA (dpa-AFX) - Nach sechs Tagen Streik haben die Beschäftigten von Volkswagen Slovakia am Montag ihre Arbeit wieder aufgenommen. Gewerkschafter und Firmenleitung hatten sich zuvor am Sonntagabend auf höhere Löhne für die über 12 000 Mitarbeiter geeinigt. Demnach sollen die Löhne in mehreren Schritten bis August 2019 um insgesamt 14,2 Prozent steigen. Die Gewerkschaftsvertreter hatten ursprünglich eine sofortige Erhöhung von 16 Prozent gefordert, feierten aber auch den Kompromiss als großen Erfolg.

In der 25-jährigen Firmengeschichte von Volkswagen Slovakia war dies der erste Streik überhaupt. Auch in anderen Firmen wird in der Slowakei kaum gestreikt. Neu am Arbeitskampf bei Volkswagen war zudem, dass erstmals die slowakischen Mitarbeiter eines großen westlichen Konzerns gegen den Status der Slowakei als Billiglohnland rebellierten. Die Medien erwarten sich davon eine Signalwirkung auch für andere Firmen.

Die VW -Gewerkschafter hatten auf ihrer Facebook -Seite immer wieder die Lohnunterschiede innerhalb des VW-Konzerns kritisiert: Das Automobilwerk am Stadtrand von Bratislava sei eines der weltweit produktivsten, dennoch bekämen die Mitarbeiter nur einen Bruchteil des Geldes ihrer deutschen Kollegen. Diese Kritik verdeutlichten auch Transparente der demonstrierenden Arbeiter mit dem Vorwurf an die Konzernführung in Wolfsburg: "Für uns das Minimum, für euch das Maximum."

Die Firmenleitung betonte hingegen, mit einem durchschnittlichen Bruttolohn von 1800 Euro pro Monat sei die Bezahlung bei VW schon bisher doppelt so hoch wie das landesweite Durchschnittseinkommen in der Slowakei./ct/DP/stb



 

Breaking News


Kurs- und weitere Informationen zum Thema:

Volkswagen Vz

Aktuelle Diskussionen zum Thema:

Volkswagen Vorzüge (27.06.17)
VW vor dem Fall (bitte nicht ... (23.06.17)
VW St - VW Vz - Porsche SE (09.06.17)

Aktuelle Nachrichten zum Unternehmen:

Luftprobleme durch Diesel - Seeho. (26.06.17)
Volkswagen-Aktie: Unsicherheit hin. (23.06.17)
Volkswagen-Aktie: Unterbewertet! . (23.06.17)
Volkswagen-Aktie: Eindrucksvoller . (23.06.17)
Volkswagen AG langfristig auf gu. (21.06.17)

Alle Nachrichten zum Unternehmen

Aktuelle Analysen zu den Unternehmen:

Volkswagen Vz

Kurssuche
Status: nicht eingeloggt

Registrieren | Passwort vergessen?