Facebook A


WKN: A1JWVX ISIN: US30303M1027
Märkte Charts Nachrichten Research Weitere Tools
Profil
Börsenplätze
Historische Kurse
Intraday
Historisch
Neuigkeiten
Analysen
Kolumnen
Insider-Trading
Kennzahlen
Forum

Weitere Meldungen
08:50 Woher nimmt Snapchat seine Teenager-Nutzers.
18.10.17 WDH/ROUNDUP/US-Medien: Soros überträgt 1.
17.10.17 Das neue Unterwasserkabel von Facebook und .
17.10.17 Die 4 am schnellsten wachsenden globalen Ma.
13.10.17 Facebook-Aktie wird bald 200 USD-Marke über.
12.10.17 Facebook-Aktie: Teenager setzen auf Snapchat.
11.10.17 Facebook-Aktie: Werbegeschäft läuft besser a.
11.10.17 Quartalsbericht von Facebook: Warum sich die .
07.10.17 Wie verdient Google eigentlich Geld?
05.10.17 Kaufempfehlung für Facebook-Aktie! - Aktiena.
05.10.17 Instagram von Facebook verwandelt sich in ein.
05.10.17 Der Umsatz von Snap könnte sogar unter die .
03.10.17 Facebook und Alphabet sind die Internetgigante.
02.10.17 Facebook-Aktie günstig bewertet - Kaufen, Ku.
02.10.17 Chinas Verbot von WhatsApp: schlecht für Fa.
29.09.17 Facebook-Aktie: größtes Aufwärtspotenzial im .
29.09.17 Facebook-Aktie: positives Überraschungspotenzi.
28.09.17 Facebook-Aktie: große Datensammler werden b.
28.09.17 Wert der Facebook-Aktie profitiert von höhere.
27.09.17 Facebook-Aktie: Sektorrotation dürfte wieder W.


nächste Seite >>
 
Meldung

Snapchats größte Stärke ist seine junge Nutzerbasis. Snap (WKN:A2DLMS) sagt, dass die unter 25 Jahre alten Nutzer ungefähr 40 Minuten am Tag mit der App zubringen. Auch wenn Snap nicht sagt, welchen Anteil der weltweit 173 Millionen täglich aktiven Nutzer Teenager haben, weiß doch jeder, dass es ein großer Teil sein dürfte.

Und: Diese Zuneigung zur App steigt. In Piper Jaffrays halbjährlich erscheinender Publikation „Taking Stock with Teens“ heißt es, dass 48 % der in den USA befragen Teenager lieber Snapchat als alle andere Sozialen Netzwerke nutzen, darunter Facebook (WKN:A1JWVX), Twitter (WKN:A1W6XZ) Instagram und Pinterest.

Man muss sagen, dass diese Vorliebe nicht unbedingt die Zahlen der aktiven Nutzerschaft beeinträchtigt. So sind die Nutzerzahlen von Instagram zuletzt durch die Decke gegangen, auch wenn die Beliebtheit nicht mehr an erster Stelle ist. Dennoch ist das ein ganz guter Indikator dafür, woher Snapchats Nutzer kommen und dass man sie für einen guten Teil des Tages an sich binden kann, was letztlich noch wichtiger ist als die reine Zahl der Nutzer.

Twitters Abstieg

Noch vor vier Jahren war Twitter am beliebtesten. Überraschend? Schon. Damals gaben 26 % der Befragten an, dass Twitter für sie die wichtigste App sei, vor Facebook und Instagram (beide 23 %). In der letzten Umfrage konnte Twitter als Nummer Eins nur noch bei 7 % der Teenager punkten.

Twitter ist andererseits aber auch keine Massenplattform geworden. Viele erklären ja Facebooks schwindende Bedeutung bei Teenagern damit, dass die Erwachsenen die Plattform entdeckt und ihr damit die Coolness genommen haben. Das ist bei Twitter nicht der Fall, dort hat man mit stagnierendem Nutzerwachstum zu kämpfen. Die Nutzerbasis in den USA ist seit Anfang 2015 leicht angestiegen, weniger als 5 %. Zur gleichen Zeit ist die Wertschätzung der Teenager von 21 % auf 7 % gefallen.

Twitters größte Herausforderung besteht darin, dass Snapchat dieselbe Rolle einnimmt wie Twitter. Es ist ein Kommunikationswerkzeug, mit dem man Freunde kontaktieren und Nachrichten verschicken kann. Auch fungiert es als Nachrichtenplattform, mit der man die Welt um einen entdeckt. Das ist für Twitter schwierig, denn die haben keine Antwort auf die Story-Funktion von Snapchat.

Heißt: Je mehr Teenager Snapchat nutzen, desto weniger Bedarf haben sie nach Twitter.

Und Facebook? Nicht viel besser

Auch Facebook rangierte bei Teenagern einst an erster Stelle, zudem auch noch Instagram, das zu Facebook gehört. Beide sind abgerutscht, aber Facebook doch beträchtlicher. Anleger weisen schon seit dem IPO auf die Abwanderung von Teenagern hin, allerdings ist sie jetzt erst anhand der aktiven Nutzerzahlen deutlich zu sehen. Analysten prognostizieren, dass Teenager in größeren Haufen die Plattform verlassen werden.

Dennoch ist Instagram noch immer sehr beliebt. Im Sommer ließ man verlauten, dass die Nutzern unter 25 rund 32 Minuten am Tag mit der App verbrachten. Seitdem man die Stories eingeführt hat, ist die Nutzerschaft stark gestiegen. Stories sind quasi eine Kopie von Snapchat.

So fängt Instagram die Zeit auf, die die Nutzer nicht mehr mit Facebook verbringen. Vor anderthalb Jahren waren es noch durchschnittlich 50 Minuten am Tag für Facebook, Messenger und Instagram. Im Frühjahr wollte man kein genaues Update geben, sagte aber, dass Instagram und Messenger noch einmal robust zugelegt haben.

Was bedeutet das für Snapchat?

Auch wenn die Zahlen für Snapchat beeindruckend sind, stellt sich dem Unternehmen doch die Herausforderung, wie man den Nutzern Werbung präsentiert. Denn die Kunden sind da noch sehr zurückhaltend, Geld auszugeben. Laut einer Studie von RBC Capital und AdAge von Anfang des Jahres sagten nur 24 % der Befragten, dass sie Geld für Anzeigen bei Snapchat ausgeben würden. Und fast alle geben weniger als 10 % ihres Budgets dort aus.

Snapchat stellt auf auktionsbasierte Anzeigenvergabe um, und das hat sich auf die Preise ausgewirkt. Da die Nachfrage nicht besonders hoch ist, geben Kunden recht wenig Geld bei den Auktionen aus. Das Management geht davon aus, dass sich dieses Problem einrenken wird. Allerdings wird man noch viel Geld für Marketing ausgeben müssen, um mehr Kunden an Bord zu bringen. Das hat sich bereits auf die operative Marge des Unternehmens ausgewirkt.

Es ist natürlich schön, dass die Marke Teenager anzieht. Wichtig sind aber auch die Etats von Werbekunden. Und bis die richtig Geld dalassen, bedeutet die Faszination von Teenagern für Anleger des Unternehmens nicht wirklich viel.

Allerdings sollte man bedenken, dass die Zeit, die sie bei Snapchat verbringen, eben von anderen Netzwerken abgeht. Darauf sollte man ein Auge haben: Twitter geht es nicht gut, während Facebook immer wieder eine Methode findet, damit umzugehen.

So nimmst du die Finanzen eines Unternehmens richtig auseinander

Bist du nicht sicher, wie du die Bilanz eines Unternehmens richtig analysierst? Dann solltest du dir eine Kopie unseres Sonderberichts "15 Bilanzkennzahlen, die dich zu einem besseren Anleger machen" schnappen, in dem dir Analyst Bernd Schmid genau zeigt, wie du das professionell machen kannst - und einige böse Überraschungen vermeidest. Klick einfach hier, um in diesen kostenlosen Sonderbericht zu einsteigen.

The Motley Fool besitzt und empfiehlt Aktien von Facebook und Twitter.

Dieser Artikel von Adam Levy erschien am 16.10.2017 auf Fool.com. Er wurde übersetzt, damit unsere deutschen Leser an der Diskussion teilnehmen können.

zur Originalmeldung



 

Breaking News


Kurs- und weitere Informationen zum Thema:

Facebook A

Aktuelle Diskussionen zum Thema:

Wer ist bei Facebook ... (17.10.17)
Löschung (09.08.17)
Löschung (03.08.17)

Aktuelle Nachrichten zum Unternehmen:

Woher nimmt Snapchat seine Teen. (08:50)
WDH/ROUNDUP/US-Medien: Soros. (18.10.17)
Das neue Unterwasserkabel von Fa. (17.10.17)
Die 4 am schnellsten wachsenden . (17.10.17)
Facebook-Aktie wird bald 200 USD. (13.10.17)

Alle Nachrichten zum Unternehmen

Aktuelle Analysen zu den Unternehmen:

Facebook A

Kurssuche
Status: nicht eingeloggt

Registrieren | Passwort vergessen?