Facebook A


WKN: A1JWVX ISIN: US30303M1027
Märkte Charts Nachrichten Research Weitere Tools
Profil
Börsenplätze
Historische Kurse
Intraday
Historisch
Neuigkeiten
Analysen
Kolumnen
Insider-Trading
Kennzahlen
Forum

Weitere Meldungen
26.05.17 Maas: Interne Löschkriterien bei Facebook 'völli.
22.05.17 Facebook ist in 2017 ein Gewinner! - Aktienan.
19.05.17 Facebook: 1,3 Milliarden täglich!
19.05.17 Wie groß kann Facebook werden?
18.05.17 Falsche Angaben zur Übernahme von WhatsA.
11.05.17 Facebook-Aktie: Rücksetzer nicht überbewerten.
08.05.17 Facebook-Aktie verdient höhere Kursregionen! -.
08.05.17 Snapchat-Stärke sorgt bei Facebook für keine .
05.05.17 Facebook-Aktie fehlt es an mächtigen Katalys.
05.05.17 Facebook macht Snapchat das Leben schwer! .
05.05.17 beeindruckende Performance bei Facebook! - A.
05.05.17 Facebook ist zentrale Drehscheibe des Freizeit-.
04.05.17 Facebook schafft Beeindruckendes! - Aktienana.
04.05.17 Facebook-Aktie dürfte sich besser als der Sek.
04.05.17 Facebook-Aktie: Q1-Zahlen über Erwartungen! .
04.05.17 Facebook-Aktie etwas schwächer - Bombenzah.
03.05.17 Facebook-Aktie: Instagram treibt Aktienkurs! - .
25.04.17 Hat Facebook mit AR/VR zu viel versprochen.
20.04.17 Facebook stellt die Handy-Kamera in den Mitte.
20.04.17 Facebook geht aggressiv zu Werke! - Aktiena.


nächste Seite >>
 
Meldung

HAMBURG (dpa-AFX) - Bundesjustizminister Heiko Maas (SPD) hat vor dem Hintergrund der Enthüllungen von Facebooks internen Anweisungen im Umgang mit Hass- und Gewaltinhalten mehr Transparenz gefordert. "Meine Vorbehalte haben sich leider bestätigt: Die Kriterien wirken teilweise völlig willkürlich und widersprüchlich", sagte er dem "Spiegel". Sein eigener Gesetzentwurf gegen Hasskriminalität orientiere sich dagegen "klar am Strafrecht".

Der britische "Guardian" hatte Anfang der Woche interne Anweisungen an Facebook -Mitarbeiter veröffentlicht. "Und dass diese Informationen nur durch ein Leak öffentlich wurden, zeigt überdeutlich, dass wir die sozialen Netzwerke endlich zu mehr Transparenz verpflichten müssen", sagte Maas. Aus den vom "Guardian" geleakten Unterlagen geht hervor, dass Facebook zum Beispiel nur "glaubhafte" Morddrohungen und Kindesmisshandlung oder Tierquälerei unter bestimmten Bedingungen löschen will. "Kein Wunder, dass Facebook die eigenen Vorgaben bislang geheim hält und es auch keinem Externen ermöglicht, sich vor Ort bei den Entscheidern ein Bild zu machen."

Im Gespräch mit dem Nachrichtenmagazin verteidigte der Justizminister seinen umstrittenen Gesetzentwurf gegen Hasskriminalität im Netz, der Löschpflichten bei strafbaren Inhalten und hohe Geldbußen bei Zuwiderhandlung vorsieht. Viele Kritiker befürchten, dass die Rechtsdurchsetzung privatisiert und die Selbstzensur befeuert wird. Das Gesetz, das noch in dieser Wahlperiode beschlossen werden soll, werde die strafrechtliche Ahndung nicht ersetzen, betonte Maas. "Es soll die Verantwortung der Netzbetreiber für ihre Angebote stärken."/gri/DP/she



 

Breaking News


Kurs- und weitere Informationen zum Thema:

Facebook A

Aktuelle Diskussionen zum Thema:

Wer ist bei Facebook ... (23.05.17)
Facebook Verfünffachung (17.05.17)
Zertifikat Handel US-Aktien seit ... (27.04.17)

Aktuelle Nachrichten zum Unternehmen:

Maas: Interne Löschkriterien bei Fa. (26.05.17)
Facebook ist in 2017 ein Gewinne. (22.05.17)
Facebook: 1,3 Milliarden täglich! (19.05.17)
Wie groß kann Facebook werden?. (19.05.17)
Falsche Angaben zur Übernahme v. (18.05.17)

Alle Nachrichten zum Unternehmen

Aktuelle Analysen zu den Unternehmen:

Facebook A

Kurssuche
Status: nicht eingeloggt

Registrieren | Passwort vergessen?