Telefonica Deutschland Holding


WKN: A1J5RX ISIN: DE000A1J5RX9
Märkte Charts Nachrichten Research Weitere Tools
Profil
Börsenplätze
Historische Kurse
Intraday
Historisch
Neuigkeiten
Analysen
Kolumnen
Insider-Trading
Kennzahlen
Forum

Weitere Meldungen
10:30 Telefónica Deutschland: Kurz vor Abschluss w.
01.06.20 Telefonica: Das sollte man sich durch den Kop.
27.05.20 Telefónica Deutschland: Beschleunigte Digitalisie.
26.05.20 Telefónica Deutschland: Downgrade
20.05.20 Telefónica Deutschland: Verkauf der Funkmaste.
15.05.20 Bleibt 1&1 Drillisch beim 5G-Mobilfunk außen .
25.04.20 Immobilien sind zu teuer? Hier gibt es durch d.
30.03.20 Mit Telco-Aktien entspannt durch die Krise: 1&.
19.03.20 Coronavirus-Crash! 9 % Dividendenrendite oder .
06.03.20 Telefónica Deutschland: Schwacher Ausblick 20.
27.02.20 Mini auf Telefónica Deutschland: Versprechen .
27.01.20 Hohe Dividenden kassieren – 2 Aktien mit über.
16.01.20 Goldman senkt Telefonica Deutschland auf 'Sel.
31.12.19 Drillisch: O2-Kooperation verlängert
31.12.19 TecDax | Telefónica Deutschland hat weitere 5.
01.12.19 Tele Columbus: Endlich mal eine Turnaround-St.
28.11.19 2 Euro-Stoxx-Dividendenaktien mit über 7 % D.
13.11.19 Spannend! Deutsche Telekom, Telefonica Deuts.
08.11.19 Telefónica Deutschland: Ausblick bestätigt - A.
06.11.19 Telefónica Deutschland: Ordentlicher Kunden- u.


nächste Seite >>
 
Meldung
Kulmbach (www.aktiencheck.de) - Telefónica Deutschland-AktienAnalysevon "Der Aktionär":

Maximilian Völkl vom Anlegermagazin "Der Aktionär" nimmt die Aktie des Telekomanbieters Telefónica Deutschland Holding AG (ISIN: DE000A1J5RX9, WKN: A1J5RX, Ticker-Symbol: O2D, Nasdaq OTC-Symbol: TELDF) in einer aktuellen Aktienanalyse unter die Lupe.


Der Mobilfunkanbieter Telefónica Deutschland stehe offenbar kurz vor dem Abschluss einer weiteren Auslagerung von Funkmasten an eine andere Tochter der spanischen Mutter. Beim jetzt geplanten Verkauf könnten etwa 10.000 Masten mit insgesamt 1,5 Milliarden Euro bewertet werden, habe die Nachrichtenagentur "Bloomberg" berichtet.

Käufer wäre dann der Infrastrukturspezialist Telxius, der vom spanischen Telekomkonzern Telefónica kontrolliert und unter anderem vom Finanzinvestor KKR unterstützt werde. Die Transaktion werde bereits seit längerem erwartet. Auch der Kaufpreis dürfte den Markt nicht überraschen, nachdem dieser bereits im April in einem Bericht der spanischen Zeitung Expansion genannt worden sei.

Telefónica-Deutschland-Chef Markus Haas habe bei der Hauptversammlung im Mai gesagt: "Ich bin zuversichtlich, in den nächsten Wochen zu einer finalen Entscheidung in der sehr komplexen Transaktion zu kommen." Das MDAX-Unternehmen habe die Prüfung des Verkaufs im September angekündigt. Dabei gehe es um einen großen Teil der fast 19.000 Dachstandorte und der dort hätten sogenannten passiven Infrastruktur montiert - die Sendeanlagen selbst seien davon nicht betroffen. Dem Bloomberg-Bericht zufolge könnte die Transaktion in den kommenden Tagen bekannt gegeben werden. Das Unternehmen selbst habe dies nicht kommentieren wollen.

Der deutsche Mobilfunkanbieter, dessen Anteile zu 70 Prozent bei Telefónica lägen, habe bereits vor vier Jahren 2350 freistehende Mobilfunkmasten an Telxius abgegeben und damit knapp 590 Millionen Euro erlöst. Telxius wolle in Europa zu einem führenden Anbieter von Funk- und Sendemasten werden. Das Unternehmen gehöre zur Hälfte Telefónica. Der Finanzinvestor KKR halte 40 Prozent und der Modezar Amancio Ortega die restlichen zehn Prozent.

Der Verkauf von Sendemasten helfe Telekomkonzernen dabei, ihre Bilanzen zu entlasten und Geld für Investitionen in das neue schnelle 5G-Mobilfunknetz einzusammeln. Funktürme und Mobilfunkstandorte würden als attraktives Investment für Investoren wie zum Beispiel Versicherer oder Finanzinvestoren gelten, die an einer stabilen Rendite aus den Standortmieten interessiert seien. Der britische Mobilfunkkonzern Vodafone wolle seine europäische Funkturmsparte 2021 an die Börse bringen. Die Deutsche Telekom habe ihre Funktürme schon vor Jahren in eine eigene Gesellschaft ausgelagert, sei aber noch alleinige Besitzerin.

"Der Aktionär" habe bereits im vergangenen Jahr die Telekom aufgefordert, eine Abspaltung zu prüfen. Eine Realisierung der verborgenen Werte habe der Konzern daraufhin auch nicht ausgeschlossen. Die Telekom drücke ein hoher Schuldenberg von 77,4 Milliarden Euro. Zudem wolle der Konzern weitere Anteile an der Tochter T-Mobile US erwerben. Da könnte ein Verkauf der Funktürme für frisches Kapital sorgen. Die Aktie bleibe auf der Kaufliste.

Telefónica Deutschland dagegen stehe weiter unter dem Druck der spanischen Mutter. Anleger sollten hier an der Seitenlinie bleiben, so Maximilian Völkl von "Der Aktionär". (Analyse vom 05.06.2020)

Mit Material von dpa-AFX

Bitte beachten Sie auch Informationen zur Offenlegungspflicht bei Interessenskonflikten im Sinne der Richtlinie 2014/57/EU und entsprechender Verordnungen der EU für das genannte Analysten-Haus unter folgendem Link.

Der Vorstandsvorsitzende und Mehrheitsinhaber der Herausgeberin Börsenmedien AG, Herr Bernd Förtsch, ist unmittelbar und mittelbar Positionen über die in der Publikation angesprochenen nachfolgenden Finanzinstrumente oder hierauf bezogene Derivate eingegangen, die durch die durch die Publikation etwaig resultierende Kursentwicklung profitieren: Deutsche Telekom.

Hinweis nach §34 WPHG zur Begründung möglicher Interessenkonflikte: Aktien oder Derivate, die in diesem Artikel besprochen/ genannt werden, befinden sich im "AKTIONÄR Depot" von DER AKTIONÄR.

Börsenplätze Telefónica Deutschland-Aktie:

Xetra-Aktienkurs Telefónica Deutschland-Aktie:
2,895 EUR +0,14% (05.06.2020, 10:22)

Tradegate-Aktienkurs Telefónica Deutschland-Aktie:
2,892 EUR +0,31% (05.06.2020, 10:38)

ISIN Telefónica Deutschland-Aktie:
DE000A1J5RX9

WKN Telefónica Deutschland-Aktie:
A1J5RX

Ticker-Symbol Telefónica Deutschland-Aktie:
O2D

Nasdaq OTC Ticker-Symbol Telefónica Deutschland-Aktie:
TELDF

Kurzprofil Telefónica Deutschland Holding AG:

Mit insgesamt 49,4 Millionen Kundenanschlüssen gehört Telefónica Deutschland (ISIN: DE000A1J5RX9, WKN: A1J5RX, Ticker-Symbol: O2D, Nasdaq OTC-Symbol: TELDF) zu den drei führenden integrierten Telekommunikationsanbietern bundesweit. Allein in der Mobilfunksparte betreut Telefónica Deutschland mehr als 45,2 Millionen Anschlüsse - und ist damit in Deutschland Marktführer.

Ziel von Telefónica Deutschland ist es, das führende digitale Telekommunikationsunternehmen in Deutschland zu werden. Mit der Integration der E-Plus Gruppe treibt das Unternehmen die weitere Digitalisierung seines Geschäftsmodells voran und ermöglicht allen Kunden und Partnern einen einfachen Zugang zur digitalen Welt - ausgerichtet an ihren tatsächlichen Bedürfnissen. Das Unternehmen will seinen Kunden das beste Erlebnis bei Netz, Produkten und Services sowie durch effiziente digitale Strukturen und Prozesse ein optimales Preis-Leistungs-Verhältnis bieten.

Die Telefónica Deutschland Holding AG ist seit 2012 an der Frankfurter Wertpapierbörse notiert und seit 2013 im TecDAX gelistet. Unter ihrem Dach agiert die hundertprozentige, operativ tätige Tochtergesellschaft Telefónica Germany GmbH & Co. OHG mit ihrer hundertprozentigen Tochter E-Plus Mobilfunk GmbH. Das Unternehmen ist Teil des spanischen Telekommunikationskonzerns Telefónica S. A. mit Sitz in Madrid - einem der weltweit größten Telekommunikationsanbieter.

Im Mobilfunkbereich stellt Telefónica Deutschland Privat- und Geschäftskunden umfangreiche Post- und Prepaid-Produkte sowie mobile Datendienste auf Basis der GPRS-, UMTS- und LTE-Technologie zur Verfügung. DSL-Festnetztelefonie und Highspeed-Internet gehören ebenso zum Portfolio des integrierten Kommunikationsanbieters. Darüber hinaus ist Telefónica Deutschland ein führender Anbieter von Wholesale-Diensten. Für große, multinationale Geschäftskunden gibt es zudem ein konzernübergreifendes Angebot. Im Geschäftsjahr 2016 erwirtschaftete Telefónica Deutschland einen kombinierten Umsatz 7,5 Milliarden Euro.

Teil des Erfolgskonzepts ist die Mehrmarkenstrategie des Unternehmens: Neben den bekannten Produktmarken O2 und BASE unterhält Telefónica Deutschland zahlreiche Zweit- und Partnermarken. Dazu zählen zum Beispiel AY YILDIZ, Blau, FONIC, netzclub, Ortel Mobile, simyo, AldiTalk oder TCHIBO mobil. Auf diese Weise erreicht das Unternehmen zusätzliche Kundengruppen - und positioniert sich als führender Anbieter von Smartphone-Tarifen und -Produkten.

Als Wegbereiter im Telekommunikationsmarkt treibt Telefónica Deutschland den digitalen Wandel in Gesellschaft und Wirtschaft voran und übernimmt Verantwortung für die fortschreitende Entwicklung. Der Telekommunikationsanbieter setzt sich dafür ein, dass jeder Mensch Zugang zur digitalen Welt erhält und von ihren Möglichkeiten profitiert.

Darüber hinaus engagiert sich Telefónica Deutschland als gesellschaftlich verantwortungsvolles Unternehmen für eine faire, ökologisch vertretbare und vorausschauende Gestaltung des Mobilfunks in Deutschland. (05.06.2020/ac/a/t)

Offenlegung von möglichen Interessenskonflikten: Mögliche Interessenskonflikte können Sie auf der Site des Erstellers/ der Quelle der Analyse einsehen.


 

Breaking News


Kurs- und weitere Informationen zum Thema:

Telefonica Deutschland Holding

Aktuelle Diskussionen zum Thema:

Telefonica Deutschland ... (05.06.20)
Info Netzzusammenschaltung von ... (15.12.16)

Aktuelle Nachrichten zum Unternehmen:

Telefónica Deutschland: Kurz vor A. (10:30)
Telefonica: Das sollte man sich du. (01.06.20)
Telefónica Deutschland: Beschleunig. (27.05.20)
Telefónica Deutschland: Downgrade (26.05.20)
Telefónica Deutschland: Verkauf d. (20.05.20)

Alle Nachrichten zum Unternehmen

Aktuelle Analysen zu den Unternehmen:

Telefonica Deutschland Holding

Kurssuche
Status: nicht eingeloggt

Registrieren | Passwort vergessen?