Vonovia


WKN: A1ML7J ISIN: DE000A1ML7J1
Märkte Charts Nachrichten Research Weitere Tools
Profil
Börsenplätze
Historische Kurse
Intraday
Historisch
Neuigkeiten
Analysen
Kolumnen
Insider-Trading
Kennzahlen
Forum

Weitere Meldungen
20.09.20 Vonovia: Bitte unbedingt beachten
13.09.20 Vonovia: Heikles Investment oder sichere Bank.
11.09.20 Vonovia steigert Mieterlöse um 11,6% - Aktie.
10.09.20 Vonovia: Kapitalerhöhung durchgeführt - Aktien.
10.09.20 Vonovia: Haben Sie darauf geachtet?
08.09.20 10.000 Euro übrig? Diese 3 Aktien könnten e.
07.09.20 Vonovia: Es gibt keine Begründung, die Aktie .
07.09.20 Deutsche Wohnen oder Vonovia? Auf welchen.
05.09.20 3 DAX-Aktien, die derzeit deutlich überbewerte.
04.09.20 Vonovia-Aktie rutscht unter die 60-Euro-Marke.
03.09.20 Vonovia: Der nächste Ritterschlag
20.08.20 Vonovia: Krisenfest und hoch im Kurs - Aktie.
18.08.20 Vonovia, Deutsche Wohnen und RWE: Sollte m.
10.08.20 Vonovia-Aktie läuft zurzeit wie geschmiert - A.
07.08.20 Vonovia: Bochumer Immobilienkonzern trotzt de.
07.08.20 Vonovia: Quartalszahlen zeigen keine signifikan.
05.08.20 Vonovia: Ausbruch mit starken Zahlen und opt.
05.08.20 Vonovia: Fundamental und charttechnisch sieht .
01.08.20 Vonovia und Deutsche Wohnen – sind diese be.
31.07.20 Vonovia schwimmt weiter auf einer Erfolgswe.


nächste Seite >>
 
Meldung

Der Alltag ist in Deutschland wieder annähernd normal, darüber können wir glücklich sein. Wer jedoch einkaufen geht oder in ein öffentliches Verkehrsmittel steigt, wird durch den Mund-Nasen-Schutz schnell wieder an Corona erinnert. Leider sind aktuell in den Nachrichten auch wieder vermehrt Meldungen von steigenden Fallzahlen. Erneute Einschränkungen würden nicht nur das alltägliche Leben einengen, sondern auch die Börsen bedrohen. Welche Auswirkungen großflächige Lockdowns auf die Börsen haben, konnten wir Ende Februar erleben. In den USA kämpft man unterdessen scheinbar noch immer mit der ersten Welle, ein Ende ist nicht in Sicht. Die Wichtigkeit der USA für internationale Börsen muss hier sicherlich nicht näher erläutert werden. Auch in Europa gibt es erneut Beschränkungen und Quarantäne-Regeln für Reisende.

Ein Indiz für die noch anhaltende Angst der Anleger vor Corona könnte ein Blick auf den Goldpreis liefern. Mit 1978,22 US-Dollar je Feinunze (Stand: 29.07.2020) markierte der Goldpreis erst kürzlich sein Allzeithoch. Gold ist definitiv als Krisenwährung bekannt. Die hohe Nachfrage könnte auf die Absicherung vieler Anleger zurückzuführen sein. Doch was bietet sich noch zur Wertabsicherung in Krisenzeiten? Neben dem normalen Gold kann auch mit „Betongold“ eine Absicherung erzielt werden. Wer dies in Form von Aktien machen möchte, hat gleich zwei große DAX-Unternehmen zur Auswahl. Vonovia (WKN: A1ML7J) und Deutsche Wohnen (WKN: A0HN5C). Beide haben ihren Fokus klar auf Immobilien gelegt. Doch bieten sie sich als Werterhalt für einen potenziellen zweiten Corona-Crash an?

Vonovia und Deutsche Wohnen im ersten Corona-Crash

Am 19. Februar dieses Jahres erreichten nicht nur DAX und Vonovia ihre Allzeithochs, auch die Aktien von Deutsche Wohnen waren an diesem Tag auf ihren Jahreshöchstständen. Im Gegensatz zum DAX, haben die beiden Immobilienaktien schon wieder höhere Kurse als vor der Coronakrise erreichen können. Der Aktienkurs von Deutsche Wohnen entwickelte sich in den letzten Monaten sogar noch ein bisschen besser als der von Vonovia. Für Deutsche Wohnen erfolgte in dieser Zeit der Ritterschlag als DAX-Konzern. Lufthansa war durch die Coronakrise angeschlagen und musste für den Immobilienkonzern weichen.

Die beiden Immobilienaktien haben sich nicht nur wieder schneller entwickelt, sie sind auch weniger stark gefallen. Der DAX stürzte innerhalb von einem Monat um über 38 % in die Tiefe. Die Aktien von Vonovia und Deutsche Wohnen hingegen fielen zusammen sehr ähnlich um ca. 28 %. Wie wir sehen können, haben die beiden Aktien ca. 10 Prozentpunkte besser abschneiden können als der DAX.

Gefahren für den Aktienkurs von Vonovia und Deutsche Wohnen

Wenn man die Entwicklung der beiden Aktien seit dem Coronatief betrachtet, könnte man sagen, der Kursrückgang war nicht unbedingt gerechtfertigt. Viele Anleger rechneten sicherlich mit Mietausfällen bei beiden Unternehmen. Kündigungen und Kurzarbeit hätten durchaus zur Belastung von Vonovia und Deutsche Wohnen werden können. Die Arbeitslosenquote ist in Deutschland von März bis Juni um 1,1 Prozentpunkte gestiegen. Dies ist sicherlich eine akzeptable Erhöhung unter diesen besonderen Bedingungen. Besonders deutlich wird es, wenn man auf die Arbeitslosenquoten in den USA schaut. Dort schnellte die Arbeitslosenquote in einem Monat, von März auf April, um 10 Prozentpunkte in die Höhe!

Vonovia-Vorstandschef Rolf Buch sagte Ende Juni auf der Hauptversammlung, es gäbe keinen Grund zur Sorge. Nur 1 % der Mieter hätten bis zu diesem Zeitpunkt um Mietstundung gebeten. Bei Deutsche Wohnen äußerte man sich im Juni durchaus ähnlich: „Weder auf der Wohn- noch auf der gewerblichen Seite haben wir bislang signifikante Mietausfälle“, sagte Vorstandsvorsitzender Michael Zahn. Bei Vonovia kommen lediglich 2,8 % der deutschen Mieteinnahmen aus Gewerbeimmobilien. Im Immobilienportfolio von Deutsche Wohnen machen Gewerbeimmobilien nur 4 % der Nutzflächen aus. Sorgen um Mietausfälle muss man anscheinend bei beiden DAX-Konzernen nicht haben.

Ruhiger Schlaf mit Vonovia und Deutsche Wohnen im Depot möglich?

Weder Vonovia noch Deutsche Wohnen wären also direkt von erneuten Lockdowns betroffen, im Gegensatz zu Unternehmen, die beispielsweise vom Einzelhandel leben. Dass der Kursabschlag im Februar offenbar bei beiden Aktien übertrieben war, haben sicherlich viele Anleger erkannt.

Vonovia platzierte Anfang Juli zudem erfolgreich Unternehmensanleihen im Volumen von 1,5 Mrd. Euro. Höher verzinste Darlehen sollen mit diesen Anleihen bezahlt werden. Ein sinnvoller Schritt, um die Zinsverbindlichkeiten zu reduzieren. Auch Deutsche Wohnen platzierte Ende April Anleihen in Höhe von 1,0 Mrd. Euro. Die Neuemission der Anleihen war 12-mal überzeichnet, und das zu einem Coupon von durchschnittlich 1,25 %. Die Liquidität beider Unternehmen macht einen sehr sicheren Eindruck.

Da die beiden Aktienkurse in letzter Zeit so gut gestiegen sind, darf man sicherlich keine riesigen Kurssprünge in kurzer Zeit erwarten. Bei neu entflammenden Sorgen wegen Corona könnte hier allerdings ein sicherer Hafen winken. Wer sein Geld lieber in aktiv wertschöpfende Unternehmen setzt statt in Gold, hat mit den Aktien von Vonovia und Deutsche Wohnen zwei gute Möglichkeiten, in „Betongold“ zu investieren und sein Geld somit vor einem womöglich erneuten Corona-Crash weitgehend zu schützen.

The post Vonovia und Deutsche Wohnen – sind diese beiden Aktien der beste Schutz vor einem zweiten Corona-Crash? appeared first on The Motley Fool Deutschland.

Während eines Marktcrashs Aktien günstig kaufen

Viele Anleger sind nervös, wenn Kurse nachgeben oder sogar abstürzen. Für langfristig eingestellte Anleger kann solch ein Szenario jedoch eine großartige Einstiegs-Chance darstellen. Und sie legen damit den Grundstein für ein mögliches Vermögen mit Aktien.

Jetzt: unsere Top Liste der Aktien, die sich aktuell zum Kauf anbieten – Unternehmen mit stabilen Geschäftsmodellen, gesunden Bilanzen und der Chance auf Kursverdopplung.

Klick einfach hier, um mehr zu erfahren.

Tom Evertz besitzt keine der erwähnten Aktien. The Motley Fool besitzt keine der erwähnten Aktien.

Motley Fool Deutschland 2020

zur Originalmeldung



 

Breaking News


Kurs- und weitere Informationen zum Thema:

Deutsche Wohnen SE

Aktuelle Diskussionen zum Thema:

Deutsche Wohnen (WKN ... (14.09.20)
D Wohnen vs Vonovia vs ... (04.06.20)
Löschung (17.09.15)

Aktuelle Nachrichten zum Unternehmen:

Deutsche Wohnen: Anleger aufgep. (20.09.20)
Deutsche Wohnen: Nicht in Panik . (17.09.20)
Deutsche Wohnen: War die Aufre. (16.09.20)
Deutsche Wohnen: Wohnimmobilien. (11.09.20)
Deutsche Wohnen: Das hätte keine. (10.09.20)

Alle Nachrichten zum Unternehmen

Aktuelle Analysen zu den Unternehmen:

Deutsche Wohnen SE

Kurssuche
Status: nicht eingeloggt

Registrieren | Passwort vergessen?