Allgeier


WKN: A2GS63 ISIN: DE000A2GS633
Märkte Charts Nachrichten Research Weitere Tools
Profil
Börsenplätze
Historische Kurse
Intraday
Historisch
Neuigkeiten
Analysen
Kolumnen
Insider-Trading
Kennzahlen
Forum

Weitere Meldungen
14.08.20 Allgeier überzeugt mit starken Geschäftszahlen.
13.08.20 Allgeier: Tut sie es noch ein Mal?
10.08.20 Allgeier: Beeindruckendes Halbjahr - Aktienanal.
04.08.20 Allgeier: Was könnte jetzt noch passieren?
29.07.20 Allgeier: Ein Risiko?
20.07.20 Allgeier: Bitte unbedingt beachten
16.07.20 Turbo-Zertifikat auf Allgeier für offensive Anl.
26.06.20 Allgeier: Fakten, Fakten, Fakten!
17.06.20 Allgeier: Das ist mal eine Nummer!
30.05.20 Allgeier: Ist das wirklich normal?
24.05.20 Allgeier: Ein Risiko?
17.05.20 Allgeier: Das hätte keiner erwarten können!
26.04.20 Allgeier: Was ist hier nur passiert?
20.04.20 Allgeier: Wie ist das denn jetzt passiert?
30.03.20 Allgeier: Das gibt’s ja gar nicht!
24.03.20 Allgeier: Die Vorzeichen waren schon lange da.
21.03.20 Allgeier: Was soll die Aufregung?
11.03.20 Allgeier: Augen auf!
09.03.20 Allgeier: Neue Aufwärtsbewegung möglich - A.
07.03.20 Allgeier: Grund zur Freude?


nächste Seite >>
 
Meldung
Kulmbach (www.aktiencheck.de) - Allgeier-AktienAnalysevon "Der Aktionär":

Michael Schröder vom Anlegermagazin "Der Aktionär" nimmt in einer aktuellen Aktienanalyse die Aktie der Allgeier SE (ISIN: DE000A2GS633, WKN: A2GS63, Ticker-Symbol: AEIN) unter die Lupe.


Bei Allgeier tue sich was. Der IT-Dienstleister überzeuge mit starken Geschäftszahlen und wolle sein Technology-Segment abspalten und an die Börse bringen. Der Fahrplan stehe. Im Idealfall winke eine deutlich höhere Bewertung. Analysten sähen deutliches Kurspotenzial.

Die Digitalisierung mit mehr Prozessautomation, Auswertung großer Datenmengen und Cloud-Infrastruktur sei ein Trend, der nur temporär gebremst werde. Daran ändere auch das Coronavirus nichts. Eine veraltete Dateninfrastruktur könne sich kein Unternehmen mehr leisten.

Der Trend spiele Allgeier in die Karten. Die global agierenden Münchner würden ihre Kunden aus zahlreichen Branchen und Märkten durch die Herausforderungen des digitalen Wandels führen, um deren zukünftigen Erfolg sicherzustellen. Dennoch sei der Spezialist für digitale Transformation nach einem starken Start ins laufende Jahr durch die Pandemie ausgebremst worden.

Mitte April habe Vorstand Carl Georg Dürschmidt die Jahresprognose ausgesetzt. Zuvor habe Allgeier ein Umsatzwachstum von 6 bis 8 Prozent auf 820 bis 840 Millionen Euro in Aussicht gestellt. Die bereinigte EBITDA-Marge für den Gesamtkonzern sollte auf 11 bis 12 Prozent ansteigen. Doch die eine oder andere Projektverschiebung dürfte durch neue Aufträge aus dem öffentlichen Sektor am Ende zumindest teilweise kompensiert werden. Auch wenn die Visibilität noch recht gering und die Unsicherheiten recht hoch seien, könnten die ursprünglichen Planvorgaben am Ende sogar nur knapp verfehlt werden.

Das würden auch die Halbjahreszahlen zeigen: Hier habe der IT-Dienstleister ein Umsatzwachstum auf dem Niveau erzielt, wie es ursprünglich vor Ausbruch des Coronavirus geplant gewesen sei. Aufgrund geringerer Kosten habe das erzielte EBITDA sogar deutlich über der Planung gelegen. Das Wachstum sei insbesondere von dem starken EBITDA-Anstieg der zur Abspaltung vorgesehenen Technology-Einheit, also der in der Nagarro-Gruppe gebündelten internationalen Softwareentwicklungs- und Digitalisierungsgeschäfts, getrieben worden.

Apropos Nagarro: Vorstand und Aufsichtsrat hätten in ihren Sitzungen am heutigen Tag beschlossen, der Hauptversammlung am 24. September die Abspaltung der Nagarro Gruppe zur Beschlussfassung vorzulegen. Der Spaltungsvertrag zwischen Allgeier SE und Nagarro SE werde am heutigen Tag notariell beurkundet werden. Der Spaltungsbericht und der Spaltungsvertrag würden zusammen mit der Einladung zur Hauptversammlung der Allgeier SE im Laufe der kommenden Woche veröffentlicht werden. Die Nagarro-Anteile dürften bei einem Börsengang vermutlich an die Allgeier-Aktionäre ausgeschüttet werden. Beide Gesellschaften hätten dann zunächst eine ähnliche Aktionärsstruktur.

Nagarro wäre nach einem Spin-off direkter mit der Peergroup der globalen Softwareentwicklungs- und Digitalisierungsunternehmen vergleichbar, die durch die Bank deutlich höher bewertet sei. Der faire Wert könnte sich deutlich besser heben lassen. Eine attraktivere Bewertung würde einen besseren Zugang zu Finanzierungsmitteln zu günstigeren Konditionen ermöglichen. Nagarro könnte verstärkt als aktiver Konsolidierer auftreten und das Wachstum vorantreiben. Die die abzuspaltende Einheit, die Wachstumsmärkte wie SAP Hana, Cloud, IoT und Multi-Channel-Commerce adressiere, könnte im nächsten Jahr einen Umsatz von rund 500 Millionen Euro bei zweistelligen EBITDA-Margen erzielen und diese auch durch gezielte Akquisitionen Richtung 18 Prozent steigern könnte.

Was passiere mit den restlichen Aktivitäten? Auch für die verbleibende Allgeier-Gruppe sei die Abspaltung eine große Chance für eine neue Positionierung als einer der wenigen großen IT-Dienstleister im deutschsprachigen Raum. Diese Aktivitäten würden von High-End-Softwareentwicklung bei der Allgeier IT Solutions und der mgm technology partners bis hin zur Betreuung von Systemlandschaften und dem Decken des gewaltigen Bedarfs an flexiblen IT-Experten reichen. Allgeier werde dabei seine bewährte Buy & Build-Strategie fortsetzen und durch wertschaffende Akquisitionen über dem Marktdurchschnitt wachsen.

Zudem hätten Vorstand und Aufsichtsrat aufgrund des positiven Geschäftsverlaufs entschieden, für 2019 eine Dividende in Höhe von 0,50 Euro je Aktie vorzuschlagen.

Das Feld sei bestellt: Die Allgeier-Aktie habe sich vom Corona-Crash erholen können. Werde die Abspaltung in den kommenden Monaten wie geplant vollzogen, dürfte die Aktie weiter Fahrt aufnehmen und ihren Aufwärtstrend beschleunigen. Das nächste Ziel lautet 75 Euro, so Michael Schröder von "Der Aktionär" zur Allgeier-Aktie. (Analyse vom 14.08.2020)

Hinweis nach §34 WPHG zur Begründung möglicher Interessenkonflikte: Aktien oder Derivate, die in diesem Artikel besprochen/genannt werden, befinden sich im "Real-Depot" von "Der Aktionär".

Bitte beachten Sie auch Informationen zur Offenlegungspflicht bei Interessenskonflikten im Sinne der Richtlinie 2014/57/EU und entsprechender Verordnungen der EU unter folgendem Link.

Börsenplätze Allgeier-Aktie:

Tradegate-Aktienkurs Allgeier-Aktie:
48,40 EUR +3,42% (14.08.2020, 14:49)

XETRA-Aktienkurs Allgeier-Aktie:
48,30 EUR +3,87% (14.08.2020, 14:37)

ISIN Allgeier-Aktie:
DE000A2GS633

WKN Allgeier-Aktie:
A2GS63

Ticker-Symbol Allgeier-Aktie:
AEIN

Kurzprofil Allgeier SE:

Allgeier SE (ISIN: DE000A2GS633, WKN: A2GS63, Ticker-Symbol: AEIN) ist eines der führenden Technologie-Unternehmen für digitale Transformation. Für globale Konzerne ebenso wie für führende Unternehmen aus zahlreichen Branchen und Märkten erzielt Allgeier Durchbrüche hin zu neuen digitalen Geschäftsmodellen, definiert strategische Prioritäten und realisiert mit hoher Flexibilität und Zugkraft bahnbrechende Projekte, um agile und intelligente Organisationen für das digitale Zeitalter zu gestalten.

Mit mehr als 10.500 angestellten Mitarbeitern und über 1.200 freiberuflichen Experten bildet Allgeier mit einem hochflexiblen Delivery-Modell das komplette IT-Leistungsspektrum von Onsite über Nearshore bis hin zu Offshore ab - mit starken Standbeinen in Indien, China, Vietnam und Osteuropa. Die stark wachsende Gruppe mit Hauptsitz in München verfügt über weltweit mehr als 120 Niederlassungen in 28 Ländern auf fünf Kontinenten.

Im Geschäftsjahr 2019 erzielte der Allgeier-Konzern einen Umsatz von 784 Mio. Euro. Allgeier zählt gemäß Lünendonk®-Liste 2019 zu den zehn führenden IT-Beratungs- und Systemintegrations-Unternehmen in Deutschland. Allgeier Experts ist nach Lünendonk®-Marktsegmentstudie 2019 "Der Markt für Rekrutierung, Vermittlung und Steuerung von IT-Freelancern in Deutschland" unter den Top 3 IT-Personaldienstleistern in Deutschland. Allgeier SE ist am Regulierten Markt der Frankfurter Wertpapierbörse im General Standard gelistet. (14.08.2020/ac/a/nw)

Offenlegung von möglichen Interessenskonflikten: Mögliche Interessenskonflikte können Sie auf der Site des Erstellers/ der Quelle der Analyse einsehen.


 

Breaking News


Kurs- und weitere Informationen zum Thema:

Allgeier

Aktuelle Diskussionen zum Thema:

Allgeier - Wachtum pur ! (14.08.20)
Allgeier strak unterbewertet ! ... (13.04.15)
Allgeier 6 Euro überschritten! (03.12.10)

Aktuelle Nachrichten zum Unternehmen:

Allgeier überzeugt mit starken Ge. (14.08.20)
Allgeier: Tut sie es noch ein Mal? (13.08.20)
Allgeier: Beeindruckendes Halbjahr . (10.08.20)
Allgeier: Was könnte jetzt noch p. (04.08.20)
Allgeier: Ein Risiko? (29.07.20)

Alle Nachrichten zum Unternehmen

Aktuelle Analysen zu den Unternehmen:

Allgeier

Kurssuche
Status: nicht eingeloggt

Registrieren | Passwort vergessen?