Spotify


WKN: A2JEGN ISIN: LU1778762911
Märkte Charts Nachrichten Research Weitere Tools
Profil
Börsenplätze
Historische Kurse
Intraday
Historisch
Neuigkeiten
Analysen
Kolumnen
Insider-Trading
Kennzahlen
Forum

Weitere Meldungen
05.12.19 Das Werbegeschäft von Spotify bietet einen h.
28.11.19 Telekom-Aktie: 3 Gründe, warum die Fusion m.
03.11.19 iQiyi vs. Spotify – welche Aktie ist das besse.
29.10.19 Spotify: Investitionen in Podcasts haben sich v.
24.10.19 Apples Strategie zur Bündelung von Produkten.
28.09.19 Sirius XM vs. Spotify – welche Aktie ist eher .
27.08.19 Das langsamere Wachstum von Tencent Music.
17.08.19 Spotifys Podcast-Sparte boomt
04.08.19 Amazon wird zu einer echten Bedrohung für S.
01.08.19 Spotify: Schwache Nutzerzahlen sind ein rotes .
29.07.19 Der nächste Schritt von Apple gegen Spotify
04.07.19 Der Services Chief Eddy Cue bestätigt, dass A.
19.06.19 Spotify (Tageschart): Bullenflagge aufgelöst - .
14.06.19 Amazon-, Netflix-, Spotify-Anleihe mit 10,5% .
08.06.19 Braucht Spotify wirklich “Stories”?
28.05.19 Soll man jetzt groß bei Tencent Music Enterta.
27.05.19 Warum Spotify 500 Millionen US-Dollar in Pod.
04.05.19 Amazon erwägt dritten Musikdienst, um Spotif.
13.04.19 Spotify: Damit hat das Unternehmen nicht gere.
11.04.19 Spotify: Was bedeutet das für den Kurs?


nächste Seite >>
 
Meldung

Spotify (WKN:A2JEGN) zählte zum Ende des dritten Quartals 141 Millionen werbefinanzierte Hörer. Und während diese Umsonst-Hörer die Zahl der zahlenden Abonnenten deutlich übertreffen, beliefen sich die Werbeeinnahmen von Spotify im dritten Quartal auf weniger als 11 % des Gesamtumsatzes. Nicht nur das, die Bruttomarge auf diese Werbeeinnahmen ist etwa 10 Prozent niedriger als die der Abonnements – 16 % gegenüber 26,5 %.

Viele Anleger sehen das Anzeigengeschäft von Spotify als eine Möglichkeit, Kunden zum Premium-Abonnementdienst zu führen. In der Tat haben viele der Abonnenten des Technologieunternehmens als Umsonst-Nutzer begonnen.

Aber das Werbegeschäft von Spotify bietet viel mehr als nur die Möglichkeit, die Musikstreaming-App auszuprobieren, bevor man sich für ein zahlungspflichtiges Abonnement entscheidet. Und das Management geht davon aus, dass diese Zahl langfristig stärker wachsen wird als das Abonnementgeschäft.

Starke Margen in den entwickelten Märkten

Spotify konnte seine Anzeigenpreise so weit erhöhen, dass ein Umsonst-Nutzer in einigen Märkten genauso profitabel sein kann wie ein zahlender Zuhörer. Auf einer kürzlich abgehaltenen Investorenkonferenz stellte der neue CFO von Spotify, Paul Vogel, fest, dass Gratis-Nutzer in entwickelten Märkten wie den USA eine ähnliche (und manchmal sogar bessere) Bruttomarge erzielen.

Während es sicherlich einige zusätzliche Betriebskosten für den Verkauf und die Schaltung von Anzeigen gibt, ist hier der Weg zur Rentabilität recht klar, wenn die Anzeigenpreise steigen. Da immer mehr Werbegelder auf digitale Formate gebucht werden, könnte Spotify sehen, dass die Bruttomarge bei werbefinanzierten Nutzern in mehr Märkten die Bruttomarge von Premium-Abonnements übersteigt.

Es ist entscheidend, dass die Anzeigenpreise in weniger entwickelten Märkten nicht auf die Niveaus wachsen müssen, die diese in Märkten wie den USA erreichen. Die Content-Kosten des Unternehmens in einem Markt wie Indien zum Beispiel sind deutlich niedriger als in entwickelten Märkten. Aus diesem Grund ist man in der Lage, in diesen Märkten weniger für ein Premium-Abonnement zu berechnen. Man sollte auch in der Lage sein, im Laufe der Zeit eine Margenparität in diesen Regionen zu erreichen.

Verdoppelung des Umsatzbeitrags der Werbung

CFO Barry McCarthy, der das Unternehmen bald verlässt, will ebenfalls den Anteil der Werbeeinnahmen von derzeit etwa 10 % auf langfristig rund 20 % verdoppeln. Er sagte, dass es zwei Möglichkeiten für Spotify gibt, dieses Ziel zu erreichen.

Erstens durch die Investitionen des Unternehmens in die Werbetechnik. Die drängt darauf, den Anzeigenverkauf auf eine automatisierte und programmgesteuerte Plattform zu verlagern. Das sollte Spotify in die Lage versetzen, mehr Werbetreibende anzuziehen und im Laufe der Zeit ein besseres Ad-Targeting anzubieten. Letztendlich sollten mehr Bieter für höherwertige Ad Impressions zu höheren durchschnittlichen Anzeigenpreisen führen.

Zweitens investiert Spotify in die Werbung für Podcasts. Das Einzigartige an Podcasts ist, dass sie sowohl kostenlos sind als auch für bezahlte Hörer angeboten werden. Spotify hat die Möglichkeit, eine Anzeigentechnologie für Podcaster zu entwickeln, mit der für jeden Hörer individuelle Werbepausen geschaltet werden können, anstatt Werbepausen in die Audioaufnahme einzubetten.

Wertvolle Werbepausen haben das Potenzial, mehr Podcaster auf die Plattform zu ziehen. Möglicherweise können diese mit weniger Aufwand mehr Umsatz mit der Technologie von Spotify erzielen, obwohl Spotify einen Teil des Anzeigenumsatzes reduziert hat. Letztendlich schaffen mehr Podcast-Inhalte einen positiven Kreislauf für auf der Plattform verbrauchte Zeit und Werbeeinnahmen.

Spotify befindet sich noch in den Anfängen seiner Strategie mit Podcasting. Es hat bereits Hunderte von Millionen Dollar in Content und Technologie investiert, aber es heißt, dass sich die Investitionen sehr gut auszahlen. Da das Unternehmen mehr in die allgemeine Anzeigentechnologie investiert, sollte der Werbeumsatz pro Nutzer weiter steigen. Und wenn man die Anzeigenpreise in weniger entwickelten Märkten auf ein mit den USA und anderen großen Werbemärkten vergleichbares Niveau bringen kann, dürfte die Bruttomarge eher dem Geschäft mit der zahlenden Hörerschaft entsprechen.

Spotify ist immer noch am profitabelsten, wenn es Umsonst-Hörer in zahlende Hörer verwandeln kann. Aber die kostenlose, werbefinanzierte Ebene sollte nicht allein als reines Vehikel zur Kundengewinnung abgeschrieben werden.

Ist dies die nächste Wirecard?

Wirecard stieg um fast 2.000 %. Jetzt gibt es einen aussichtsreichen „Nachfolger“, der schon bald die Spitze einnehmen könnte. Erst im vergangenen Jahr kam die Aktie an die Börse. Mit +49 % Umsatz-Wachstum (2018) und einer traumhaften Marge von 52 % (vor Steuern und Abschreibungen) fasziniert das Unternehmen die Analysten, während seine Plattform die Internet-Händler in der ganzen Welt mit der besten Performance begeistert und so bereits über 3 Milliarden Menschen erreicht. Wächst hier ein ganz neuer Tech-Gigant heran? Alle Details liest du hier:

The Motley Fool hat jetzt einen kostenlosen Sonderbericht zusammengestellt, der die wichtigsten Informationen zu diesem Unternehmen liefert. Klick hier, um diesen Bericht jetzt gratis herunterzuladen.

The Motley Fool besitzt und empfiehlt Aktien von Spotify Technology. Adam Levy besitzt keine der angegebenen Aktien.

Dieser Artikel erschien am 28.11.2019 auf Fool.com und wurde für unsere deutschen Leser übersetzt.

Motley Fool Deutschland 2019

zur Originalmeldung



 

Breaking News


Kurs- und weitere Informationen zum Thema:

Spotify

Aktuelle Diskussionen zum Thema:

Spotify Technology mit Ziel ... (29.10.19)
Spotify eingestiegen mit 139€ (24.11.18)
Spotify Technology - Musik für's ... (03.04.18)

Aktuelle Nachrichten zum Unternehmen:

Das Werbegeschäft von Spotify b. (05.12.19)
Telekom-Aktie: 3 Gründe, warum d. (28.11.19)
iQiyi vs. Spotify – welche Aktie is. (03.11.19)
Spotify: Investitionen in Podcasts . (29.10.19)
Apples Strategie zur Bündelung vo. (24.10.19)

Alle Nachrichten zum Unternehmen

Aktuelle Analysen zu den Unternehmen:

Spotify

Kurssuche
Status: nicht eingeloggt

Registrieren | Passwort vergessen?