Spotify


WKN: A2JEGN ISIN: LU1778762911
Märkte Charts Nachrichten Research Weitere Tools
Profil
Börsenplätze
Historische Kurse
Intraday
Historisch
Neuigkeiten
Analysen
Kolumnen
Insider-Trading
Kennzahlen
Forum

Weitere Meldungen
23.03.20 Die heimlichen Gewinner der Coronakrise
16.03.20 Spotify vs. Verizon – welche ist die bessere A.
11.02.20 Spotify forciert Wachstum im Podcast-Segmen.
10.02.20 Spotify: Die Chancen auf dem Streaming-Markt.
07.02.20 2 Aktien, mit denen aus 2.000 Dollar 1 Million.
01.02.20 Amazon Music erreicht 55 Mio. Zuhörer und f.
24.01.20 Spotify ist jetzt die größte Podcasting-Plattfor.
21.01.20 Apple gibt weitere Zahlen zum boomenden Ber.
04.01.20 Spotify: Der Gründer und CEO setzt Millionen .
05.12.19 Das Werbegeschäft von Spotify bietet einen h.
28.11.19 Telekom-Aktie: 3 Gründe, warum die Fusion m.
03.11.19 iQiyi vs. Spotify – welche Aktie ist das besse.
29.10.19 Spotify: Investitionen in Podcasts haben sich v.
24.10.19 Apples Strategie zur Bündelung von Produkten.
28.09.19 Sirius XM vs. Spotify – welche Aktie ist eher .
27.08.19 Das langsamere Wachstum von Tencent Music.
17.08.19 Spotifys Podcast-Sparte boomt
04.08.19 Amazon wird zu einer echten Bedrohung für S.
01.08.19 Spotify: Schwache Nutzerzahlen sind ein rotes .
29.07.19 Der nächste Schritt von Apple gegen Spotify


<< vorherige Seite nächste Seite >>
 
Meldung

Das Auftreten des Coronavirus stellte für die globalen Finanzmärkte in den vergangenen Tagen und Wochen einen massiven externen Schock dar, der keinen Stein auf dem anderen ließ. Angesichts der drohenden Gefahr eines Zusammenbruchs des Gesundheitssystems hat eine Vielzahl von Regierungen in Europa strikte Beschränkungen des öffentlichen Lebens eingeführt.

Dies führte dazu, dass sich die Rahmenbedingungen vieler Unternehmen über Nacht drastisch verändert haben. Eine Vielzahl dieser Unternehmen ist entweder nicht so flexibel, um sich an die geänderten Bedingungen anzupassen, oder ist bereits aufgrund des eigenen Geschäftsmodells benachteiligt. Durch die geänderten wirtschaftlichen Bedingungen wird es jedoch auch Profiteure geben, die nach der derzeitigen Marktbereinigung durchstarten könnten.

Digitale Dienstleistungen

Unternehmen, die vorwiegend digitale Dienstleistungen anbieten, wurden schon vor dem Corona-Crash höher bewertet als zum Beispiel traditionelle Unternehmen aus dem Produktionsbereich. Die Gründe hierfür liegen auf der Hand. Digitale Dienstleistungen lassen sich zum einen beinahe unbegrenzt skalieren und können zum anderen vergleichsweise leicht auf der ganzen Welt angeboten werden.

Zieht man beispielsweise das Geschäftsmodell von Spotify (WKN: A2JEGN) oder Netflix (WKN: 552484) heran, sollte dir als Anleger relativ schnell klar werden, dass diese Unternehmen durch die derzeitige Krise kaum betroffen sind. Sämtliche bereits bestehenden Inhalte sind weiterhin verfügbar, Mitarbeiter können ihren Tätigkeiten großteils von zu Hause nachgehen und eine Vielzahl von Kunden werden in Zeiten von Kurzarbeit und Quarantäne Interesse an dem Unterhaltungsangebot haben.

Onlinehändler

Doch auch Onlinehändler profitieren von der Coronakrise und den damit verbundenen Schließungen von unzähligen physischen Filialen in Europa und den USA. So sind viele Menschen derzeit sogar auf Händler wie Amazon (WKN: 906866) oder Zalando (WKN: ZAL111) angewiesen, um ihren Konsumbedürfnissen nachzukommen. Doch auch Onlineapotheken erfreuen sich angesichts des steigenden Bedarfs an medizinischen Produkten und möglichen Ausgangsbeschränkungen zunehmender Beliebtheit. Dadurch gehe ich davon aus, dass Unternehmen wie die Shop Apotheke (WKN: A2AR94) oder Zur Rose Group (WKN: A0Q6J0) deutliche Kursgewinne verbuchen könnten, wenn die Krise weiterhin anhält.

Biotechnologie- und Pharmakonzerne

Doch auch Biotechnologie- und Pharmakonzerne, die lebensnotwendige Medikamente produzieren, sollten trotz der Auswirkungen des Coronavirus langfristig bestehen können. Denn politische Maßnahmen könnten zwar dazu führen, dass mittelfristig die Produktion von Flugzeugen oder Autos stillstehen, bei lebensrettenden Medikamenten kann dies jedoch nicht gerechtfertigt werden. Daher gehe ich davon aus, dass Kursverluste bei Pharmaunternehmen wie Teva (WKN: 883035) nur kurzfristiger Natur sind, da die Nachfrage durch das Virus unvermindert hoch ist oder sogar ansteigen könnte.

Doch auch Biotechnologie- und Pharmaunternehmen, die sich direkt auf die Heilung des Coronavirus spezialisiert haben, sind in den letzten Wochen und Monaten die großen Gewinner an den Börsen. Hier solltest du als Anleger jedoch besonders vorsichtig sein, denn mehrstellige Kurssprünge sind bei diesen Unternehmen keine Seltenheit. So konnten sich zum Beispiel die Wertpapiere von BioNTech (WKN: A2PSR2) und Inovio (WKN: A115GK) in den letzten Wochen zum Teil vervielfachen, jedoch auch wieder um über 50 % einbrechen. Somit sind solche Investitionen viel mehr eine Wette auf die Wirksamkeit eines speziellen Medikaments als eine langfristige Geldanlage.

Ausblick

Derzeit können die langfristigen Auswirkungen des Coronavirus kaum abgeschätzt werden. Selbst Experten können zurzeit keine Abschätzung abgeben, wie lange uns dieses Thema noch beschäftigen wird. Meiner Meinung nach ist es jedoch klar, dass jene Unternehmen profitieren werden, die sich bestmöglich auf die geänderten Rahmenbedingungen einstellen können.

In diesem Zusammenhang ist die Wirtschaft vergleichbar mit der Natur. Denn wie Charles Darwin bereits vor über 150 Jahren postulierte, überleben langfristig nur jene Organismen, die flexibel sind und sich den aktuellen Rahmenbedingungen am besten anpassen können.

The post Die heimlichen Gewinner der Coronakrise appeared first on The Motley Fool Deutschland.

Bist du bereit für eine Aktienmarktkorrektur (oder noch Schlimmeres)?

Für den Aktienmarkt ging es lange Zeit immer weiter nach oben, bis sich Anfang 2020 plötzlich alles verändert hat.

Das Coronavirus beschäftigt die ganze Welt, und auch die Börsen. Lieferketten werden unterbrochen, Reisen abgesagt und Konsum verschoben. Das wird nicht einfach für die Wirtschaft. Dabei war Deutschlands Wirtschaft bereits vor dem Coronavirus nicht stark.

Es ist sehr schwer, sich genau auszumalen, wie empfindlich die Börsen auf wirtschaftliche Schwäche reagieren werden. Man kann sich einige unschöne Szenarien vorstellen.

Natürlich ist es nie erfreulich, wenn das eigene Portfolio an Wert verliert, aber wenn man einige Dinge beachtet, kann man auch mit schwierigen Börsenphasen gut umgehen. Lade noch heute unseren gratis Bericht Der Bärenmarkt-Überlebensguide herunter, und finde nicht nur heraus, wie du dich auf eine Korrektur vorbereiten kannst, sondern wie du sogar davon profitieren kannst.

Klick hier, um diesen Bericht jetzt gratis herunterzuladen.

Michael besitzt Aktien von Teva. John Mackey, CEO von Amazon-Tochter Whole Foods Market, sitzt im Board of Directors von The Motley Fool. The Motley Fool besitzt und empfiehlt Aktien von Amazon, Netflix, Spotify Technologies und Zalando.

Motley Fool Deutschland 2020

zur Originalmeldung



 

Breaking News


Kurs- und weitere Informationen zum Thema:

Amazon

Aktuelle Diskussionen zum Thema:

Amazon.com - Es ist Zeit zum ... (21.09.20)
Derivate/Trendfolgestrategie/Aktien (18.08.20)
FANG Aktien nach dem Trump ... (01.05.20)

Aktuelle Nachrichten zum Unternehmen:

Amazon.com: Hochstufung (16:35)
Amazon.com: Monster-Reversal - A. (09:30)
Amazon.com: Aufschlag bei den T. (21.09.20)
Kann die Aktie von JD.com sich . (21.09.20)
Amazon Short: 96 Prozent Chance. (21.09.20)

Alle Nachrichten zum Unternehmen

Aktuelle Analysen zu den Unternehmen:

Amazon

Kurssuche
Status: nicht eingeloggt

Registrieren | Passwort vergessen?