SNP


WKN: 720370 ISIN: DE0007203705
Märkte Charts Nachrichten Research Weitere Tools
Profil
Börsenplätze
Historische Kurse
Intraday
Historisch
Neuigkeiten
Analysen
Kolumnen
Insider-Trading
Kennzahlen
Forum
SNP News

Weitere Meldungen
13.02.20 SNP Schneider-Neureither & Partner: Das dürft.
10.02.20 SNP Schneider-Neureither & Partner: Geht es .
05.02.20 SNP: Gewinnschätzungen und Kursziele nach s.
03.02.20 SNP Schneider-Neureither & Partner: Wie reag.
01.02.20 Börsen-Woche KW 5 | Corona gibt den Takt .
31.01.20 SNP: Aussichten könnten kaum besser sein - .
31.01.20 Prime Standard | SNP beginnt die Ernte und b.
28.01.20 SNP: Die Aussichten könnten kaum besser sei.
28.01.20 Scale | DATAGROUP und SNP SE: Ernten w.
27.01.20 SNP: Interessanter Nebenwert! Aktienanalyse
26.01.20 SNP Schneider-Neureither & Partner: Das kann.
24.01.20 SNP: Starkes Q4? Aktienanalyse
05.01.20 SNP Schneider-Neureither & Partner: Das ist s.
30.12.19 SNP Schneider-Neureither & Partner: Wie wich.
30.12.19 SNP: Diese Aktie hat das Zeug, in ganz neue.
18.12.19 SNP Schneider-Neureither & Partner: Das ist m.
16.12.19 SNP-Aktie dürfte in ganz neue Dimensionen vo.
16.12.19 SNP: Neues Niveau nach Erfolgsmeldungen und.
11.12.19 SNP Schneider-Neureither & Partner: Bitte nich.
10.12.19 SNP Schneider-Neureither & Partner: Wie erns.


nächste Seite >>
 
Meldung
Hamburg (www.aktiencheck.de) - SNP-AktienAnalysevon SRH AlsterResearch:

Alexander Zienkowicz, Analyst der SRH AlsterResearch AG, rät in einer aktuellen Aktienanalyse weiterhin zum Kauf der Aktie des Software- und Beratungsunternehmens SNP Schneider-Neureither & Partner SE (SNP SE) (ISIN: DE0007203705, WKN: 720370, Ticker-Symbol: SHF).


In den vergangenen Wochen habe IT-Transformationsspezialist SNP Schneider-Neureither & Partner SE wichtige Erfolge bei der Ausweitung des Partnervertriebs erzielen können. Einen entscheidenden Durchbruch hätten die Heidelberger mit der Finalisierung der bereits im Mai 2018 angekündigten intensiven Kooperation mit IBM vermeldet. Zu den Konditionen gehöre eine Mindestabnahme von SNP-Softwarelizenzen in Höhe von USD 30 Mio. bis zum Jahr 2022. Mit Google sei ein weiterer namhafter Partner hinzugewonnen worden. Das Unternehmen bemühe sich im Zuge einer Neuausrichtung des Cloudgeschäfts zunehmend um Unternehmenskunden. Mit der Lizensierung der SNP-Software plane Google, Kunden die Migration von SAP-Workloads in die Google Cloud attraktiver zu gestalten. Hinzu kämen weitere Partnerschaften, z.B. mit T-Systems, die eine fallabhängige Zusammenarbeit umfassen würden. Dealvolumina seien dementsprechend noch zu definieren.

Ein fulminantes Q3 habe die Aufholjagd markiert, um das schwache erste Halbjahr zu egalisieren. Die Konzernerlöse hätten in Q3/19 gegenüber Vorjahr um 19,8% auf EUR 40,421 Mio. (9M: EUR 99,317 Mio., +0,6%) angezogen. Das EBITDA (IFRS) sei um 124,3% auf EUR 9,057 Mio. geklettert und habe somit einer Marge von 22,4% entsprochen (9M: EUR 7,014 Mio., EBITDA-Marge: 7,1%). Für den Profitabilitätszuwachs hätten in erster Linie ein Sprung höhermargiger Softwareerlöse, darunter eine Teilbuchung aus der IBM-Vereinbarung, sowie eine deutlich verbesserte Auslastung der Consultants im Bereich Services gesorgt. Unter dem Strich habe SNP einen Nettogewinn von EUR 5,076 Mio. bzw. EUR 0,76 je Aktie eingefahren (9M: EUR 297 Tsd., EUR 0,04 je Aktie).

Die erfreuliche Entwicklung der Auftragssituation habe sich in Q3 fortgesetzt. Im Berichtsquartal hätten sich die Auftragseingänge auf EUR 63,6 Mio. verdoppelt (Book-to-Bill-Ratio: 1,57), nach neuen Monaten hätten diese mit EUR 148,7 Mio. um 50,6% über Vorjahr gelegen. Der Auftragsbestand habe sich um 48,7% auf EUR 91,3 Mio. erhöht.

Die Unternehmensprognose für 2019 sei weitestgehend bestätigt worden. Avisiert worden seien die Konzernerlöse zwischen EUR 145 Mio. bis EUR 150 Mio., dies entspreche einer organischen Steigerung um bis zu 14,5%. Auf Ergebnisebene sei ein EBIT (unbereinigt) im niedrigen bis mittleren einstelligen Prozentbereich in Aussicht gestellt worden. Das ursprünglich für 2019 avisierte Auftragseingangsvolumen von bis zu EUR 163 Mio. dürfte deutlich überstiegen werden. Zuversicht, die Jahresziele erreichen zu können, habe das Management aus dem dynamischen Q3 sowie aus der nach wie vor exzellenten Auftragslage geschöpft. Jüngst sei ein bedeutendes S/4HANA-Vorzeigeprojekt hinzugekommen: Automobilzulieferer Mahle (EUR 12 Mrd. Umsatz, 80 Tsd. Mitarbeiter) habe SNP mit der Transformation und Modernisierung der globalen SAP- und Non-SAP-Systeme beauftragt. Der Software und Services umfassende Rahmenvertrag habe eine Laufzeit bis 2025.

Vertragsabschlüsse mit namhaften Partnern sowie starke Q3-Daten hätten den Aktienkurs von SNP signifikant beflügelt. Die Projektpipeline des Unternehmens fülle sich zunehmend mit Aufträgen im SAP S/4HANA-Umfeld. Zudem habe SNP Vereinbarungen geschlossen, darunter mit IBM und Google, die sich zur Abnahme von SNP-Softwarelizenzen verpflichtet hätten. Die Ausweitung des Partnerkanals berge das Potenzial, die höhermargigen SNP-Softwareerlöse zu skalieren. Das aktualisierte Bewertungsmodell des Analysten bilde mittelfristig ein höheres Margenniveau ab. Darauf stütze er seine Anpassung des Kursziels auf EUR 59,00 (zuvor: EUR 27,00).

Alexander Zienkowicz, Analyst der SRH AlsterResearch AG, bestätigt sein Anlageurteil "kaufen" für die SNP-Aktie. (Analyse vom 16.12.2019)

Bitte beachten Sie auch Informationen zur Offenlegungspflicht bei Interessenskonflikten im Sinne der Richtlinie 2014/57/EU und entsprechender Verordnungen der EU für das genannte Analysten-Haus unter folgendem Link.

Börsenplätze SNP-Aktie:

Xetra-Aktiekurs SNP-Aktie:
49,10 EUR +1,24% (16.12.2019, 15:30)

Tradegate-Aktiekurs SNP-Aktie:
49,30 EUR +1,54% (16.12.2019, 15:45)

ISIN SNP-Aktie:
DE0007203705

WKN SNP-Aktie:
720370

Ticker-Symbol SNP-Aktie:
SHF

Kurzprofil SNP Schneider-Neureither & Partner SE:

Die SNP SE (ISIN: DE0007203705, WKN: 720370, Ticker-Symbol: SHF) unterstützt Organisationen dabei, ihre Geschäftsmodelle anzupassen und neue Technologien zu nutzen. Software und Services der SNP vereinfachen es, betriebswirtschaftliche oder technische Änderungen in den Geschäftsanwendungen umzusetzen.

CrystalBridge(R) und SNP Transformation Backbone(R) with SAP Landscape Transformation sind zusammen die weltweit führende Software Suite für Datentransformationen, die Änderungen in IT-Systemen automatisiert analysiert, umsetzt und nachverfolgt. Sie bieten dadurch klare Qualitätsvorteile, gleichzeitig werden Zeitaufwand und Kosten bei Transformationsprojekten signifikant reduziert. Die SNP Gruppe beschäftigt weltweit über 1.350 Mitarbeiter.

Das Unternehmen mit Stammsitz in Heidelberg erzielte im Geschäftsjahr 2017 einen vorläufigen Umsatz von rund 122 Mio. EUR. Kunden sind global agierende Konzerne aus allen Branchen. Die SNP wurde 1994 gegründet, ist seit dem Jahr 2000 börsennotiert und seit August 2014 im Prime Standard der Frankfurter Wertpapierbörse gelistet. Seit 2017 firmiert das Unternehmen als Europäische Aktiengesellschaft (Societas Europaea/SE).

Weitere Informationen unter www.snpgroup.com (16.12.2019/ac/a/nw)

Offenlegung von möglichen Interessenskonflikten: Mögliche Interessenskonflikte können Sie auf der Site des Erstellers/ der Quelle der Analyse einsehen.


 

Breaking News


Kurs- und weitere Informationen zum Thema:

SNP

Aktuelle Diskussionen zum Thema:

Von nun an ging´s wieder ... (21.02.20)
SNP-läuft und läuft? (29.11.17)
SNP mit grandiosen Zahlen (09.03.11)

Aktuelle Nachrichten zum Unternehmen:

SNP Schneider-Neureither & Partne. (13.02.20)
SNP Schneider-Neureither & Partne. (10.02.20)
SNP: Gewinnschätzungen und Kurs. (05.02.20)
SNP Schneider-Neureither & Partne. (03.02.20)
Börsen-Woche KW 5 | Corona gib. (01.02.20)

Alle Nachrichten zum Unternehmen

Aktuelle Analysen zu den Unternehmen:

SNP

Kurssuche
Status: nicht eingeloggt

Registrieren | Passwort vergessen?