Volkswagen Vz


WKN: 766403 ISIN: DE0007664039
Märkte Charts Nachrichten Research Weitere Tools
Profil
Börsenplätze
Historische Kurse
Intraday
Historisch
Neuigkeiten
Analysen
Kolumnen
Insider-Trading
Kennzahlen
Forum
Volkswagen Vz News

Weitere Meldungen
09.12.19 Volkswagen: Das könnte sich zum echten We.
09.12.19 VW Vzg, MünchenerRück und T-Aktie mit 6,5.
06.12.19 VW Vzg.-Calls mit 92%-Chance bei Verlasse.
05.12.19 Volkswagen Vz.: Konsolidierung sollte bald en.
04.12.19 Batteriegraphit: Kann die Abhängigkeit von Chi.
04.12.19 Volkswagen: Absatz in den USA wieder kräft.
03.12.19 Schadensersatzansprüche im VW-Abgasskanda.
03.12.19 Volkswagen: Elektroautostrategie könnte Emoti.
03.12.19 VW-Aktionäre, aufgepasst! Softbank sucht die.
02.12.19 Krasse Unterschiede: Die elektrische China-Stra.
28.11.19 Volkswagen: Spannende Nachrichtenlage - Akt.
28.11.19 Nicht Tesla, Daimler oder VW könnten die E-A.
27.11.19 Volkswagen: Stellenabbau bei Audi - Aktienan.
27.11.19 VW vs. Tesla: Wer gewinnt den Kampf um .
25.11.19 Auf oder Seitwärts – das ist die Frage
25.11.19 Volkswagen: Kein anderer etablierter Autobaue.
23.11.19 Daimler-Aktie: Der Weg in die Zukunft wird la.
22.11.19 Volkswagen: Kein anderer Autobauer setzt so .
22.11.19 Wer führt in 10 Jahren den DAX an: SAP od.
22.11.19 E-Auto: Wie BMW, Daimler und VW jetzt au.


nächste Seite >>
 
Meldung
Kulmbach (www.aktiencheck.de) - Volkswagen-AktienAnalysevon Alicia Höfler vom Online-Anlegermagazin "Der Aktionär":

Alicia Höfler von "Der Aktionär" nimmt in einer aktuellen Aktienanalyse die Vorzugsaktie des Wolfsburger Autobauers Volkswagen AG (VW) (ISIN: DE0007664039, WKN: 766403, Ticker-Symbol: VOW3, NASDAQ OTC-Symbol: VLKPF) unter die Lupe.


Volkswagen plane bis 2023 zwei Milliarden Euro für Performance-Maßnahmen in die Produktion zu investieren. Damit würden veraltete Werksstrukturen durch effektivere ersetzt werden.

"Das Tempo der Verbesserungen und die Ergebnisse sind im Ausland mitunter besser", habe der VW-Produktionsvorstand Dr. Andreas Tostmann in einem Interview mit der "Automobilwoche" gesagt. Deswegen solle ein Teil des Geldes in die Automatisierung fließen und ein weiterer zur Verbesserung interner Prozesse eingesetzt werden.

Beispielsweise werde in Wolfsburg ein "Supermarkt" der Werklogistik gestaltet, der ermögliche 20 Prozent mehr Waren mit 60 Prozent weniger Autos umzuschlagen. Außerdem würde es zu erheblichen Platzeinsparungen kommen. Insbesondere die hohen Standortkosten könnten durch Produktivitätsfortschritte ausgeglichen werden.

Das würde gleichzeitig die ohnehin gute Bilanz des Autobauers verbessern und den Kurs des DAX-Titels weiter nach oben treiben. Momentan lege die Volkswagen-Vorzugsaktie eine Verschnaufpause ein. Die nächste Unterstützung verlaufe bei 171,50 Euro, dem Oktobertief. Gelinge ein Ausbruch nach oben, warte die nächste Hürde in Form des 2019er-Hochs bei 184,24 Euro.

VWs Pläne zur Effektivitäts- und CO2-Einsparung könnten sich zu einem echten Wettbewerbsvorteil entwickeln, so Alicia Höfler von "Der Aktionär". DER AKTIONÄR rechne damit, dass der Markt weiterhin den Swing von VW hin zur Elektromobilität einpreisen werde und sich die Innovationsbereitschaft langfristig auszahlen werde. (Analyse vom 09.12.2019)

Bitte beachten Sie auch Informationen zur Offenlegungspflicht bei Interessenskonflikten im Sinne der Richtlinie 2014/57/EU und entsprechender Verordnungen der EU unter folgendem Link.

Börsenplätze Volkswagen-Vorzugsaktie:

Xetra-Aktienkurs Volkswagen-Vorzugsaktie:
176,52 EUR -0,05% (09.12.2019, 16:20)

Tradegate-Aktienkurs Volkswagen-Vorzugsaktie:
176,38 EUR -0,14% (09.12.2019, 16:35)

ISIN Volkswagen-Vorzugsaktie:
DE0007664039

WKN Volkswagen-Vorzugsaktie:
766403

Ticker-Symbol Volkswagen-Vorzugsaktie:
VOW3

Eurex Optionskürzel Volkswagen-Aktienoption:
VO3

NASDAQ OTC Ticker-Symbol Volkswagen-Vorzugsaktie:
VLKPF

Kurzprofil Volkswagen AG:

Der Volkswagen Konzern (ISIN: DE0007664039, WKN: 766403, Ticker-Symbol: VOW3, NASDAQ OTC-Symbol: VLKPF) mit Sitz in Wolfsburg ist einer der führenden Automobilhersteller weltweit und der größte Automobilproduzent Europas.

Unter schwierigen wirtschaftlichen Bedingungen steigerten sich im Jahr 2018 die Auslieferungen von Konzernfahrzeugen auf 10,8 Millionen (2017: 10,7 Millionen). Der Pkw-Weltmarktanteil beträgt leicht gesteigert 12,3 Prozent. Der Umsatz des Konzerns belief sich im Jahr 2018 auf 236 Milliarden Euro (2017: 230 Milliarden Euro). Das Ergebnis nach Steuern betrug im abgelaufenen Geschäftsjahr 12,2 Milliarden Euro (2017: 11,5 Milliarden Euro).

Zwölf Marken aus sieben europäischen Ländern gehören zum Konzern: Volkswagen Pkw, Audi, SEAT, ŠKODA, Bentley, Bugatti, Lamborghini, Porsche, Ducati, Volkswagen Nutzfahrzeuge, Scania und MAN. Jede Marke hat ihren eigenständigen Charakter und operiert selbstständig im Markt. Dabei erstreckt sich das Angebot von Motorrädern über Kleinwagen bis hin zu Fahrzeugen der Luxusklasse.

Der Bereich Nutzfahrzeuge umfasst vor allem die Entwicklung, die Produktion und den Vertrieb von leichten Nutzfahrzeugen, Lkw und Bussen der Marken Volkswagen Nutzfahrzeuge, Scania und MAN, zudem das Geschäft mit entsprechenden Originalteilen und Dienstleistungen. Die Zusammenarbeit der Nutzfahrzeugmarken MAN und Scania wird in der TRATON GROUP koordiniert. Das Angebot im Bereich Nutzfahrzeuge beginnt bei Pickups und reicht bis zu schweren Lkw und Bussen. Im Bereich Power Engineering wird das Geschäft mit Großdieselmotoren, Turbomaschinen, Spezialgetrieben, Komponenten der Antriebstechnik und Prüfsystemen zusammengefasst.

Darüber hinaus bietet der Volkswagen Konzern ein breites Spektrum an Finanzdienstleistungen an. Dazu zählen die Händler- und Kundenfinanzierung, das Leasing, das Bank- und Versicherungsgeschäft sowie das Flottenmanagement.

Der Konzern wird sein automobiles Kerngeschäft neu ausrichten, u.a. mit fast 70 neuen E-Modellen bis zum Jahr 2028. Zudem stehen der Ausbau von Batterietechnologie und autonomes Fahren als neue Kernkompetenzen im Fokus. Parallel dazu wird als zweite Säule ein markenübergreifender Geschäftsbereich für intelligente Mobilitätslösungen aufgebaut.

Der Konzern betreibt in 20 Ländern Europas und in elf Ländern Amerikas, Asiens und Afrikas 122 Fertigungsstätten. 664.496 Beschäftigte produzieren rund um den Globus Fahrzeuge, sind mitfahrzeugbezogenen Dienstleistungen befasst oder arbeiten in weiteren Geschäftsfeldern. Seine Fahrzeuge bietet der Volkswagen Konzern in 153 Ländern an. (09.12.2019/ac/a/d)

Offenlegung von möglichen Interessenskonflikten: Mögliche Interessenskonflikte können Sie auf der Site des Erstellers/ der Quelle der Analyse einsehen.


 

Breaking News


Kurs- und weitere Informationen zum Thema:

Volkswagen Vz

Aktuelle Diskussionen zum Thema:

Tesla - Autos, Laster, Speicher ... (10.12.19)
Volkswagen Vorzüge (10.12.19)
Wer ist “Paul Miller“ ?? (08.12.19)

Aktuelle Nachrichten zum Unternehmen:

Volkswagen: Das könnte sich zum. (09.12.19)
VW Vzg, MünchenerRück und T-A. (09.12.19)
VW Vzg.-Calls mit 92%-Chance . (06.12.19)
Volkswagen Vz.: Konsolidierung s. (05.12.19)
Batteriegraphit: Kann die Abhängig. (04.12.19)

Alle Nachrichten zum Unternehmen

Aktuelle Analysen zu den Unternehmen:

Volkswagen Vz

Kurssuche
Status: nicht eingeloggt

Registrieren | Passwort vergessen?