Volkswagen Vz


WKN: 766403 ISIN: DE0007664039
Märkte Charts Nachrichten Research Weitere Tools
Profil
Börsenplätze
Historische Kurse
Intraday
Historisch
Neuigkeiten
Analysen
Kolumnen
Insider-Trading
Kennzahlen
Forum
Volkswagen Vz News

Weitere Meldungen
02.05.15 ROUNDUP 2: Audi, BMW und Mercedes legen.
30.04.15 Volkswagen-Aktie: Q1-Zahlen übertreffen Prog.
30.04.15 Volkswagen-Aktie: Größtes mittelfristiges Marg.
29.04.15 Volkswagen-Aktie: 300 Euro im Jahresverlauf .
29.04.15 Volkswagen-Aktie: Guter Start ins Jahr 2015 .
29.04.15 Volkswagen-Aktie: Ordentliche Q1-Zahlen - No.
28.04.15 Neues Capped Bonus-Zertifikat auf Volkswage.
28.04.15 Volkswagen-Aktie: Leerverkäufer BG Master F.
28.04.15 Volkswagen-Aktie: Gap + Flagge als Kursturb.
28.04.15 Volkswagen-Aktie: Auf anhaltende Beruhigung .
27.04.15 Volkswagen-Aktie: Rückzug von Piech positiv .
27.04.15 Volkswagen-Aktie: 275 Euro sind drin! An sch.
27.04.15 Volkswagen-Aktie: Piechs Rücktritt ändert nich.
27.04.15 Volkswagen-Aktie: Letztes Zwischenhoch im V.
27.04.15 Volkswagen-Aktie: Sehr hohes Margenpotenzial.
27.04.15 Volkswagen-Aktie: Machtgleichgewicht gestört .
27.04.15 VW: dramatische Wende! Piëch ist weg!
27.04.15 Volkswagen-Aktie: Noch viel ungenutztes Pote.
27.04.15 Volkswagen-Aktie: Piëch tritt zurück - Aktienn.
25.04.15 Volkswagen-Aktie: Weitere Margenverbesserun.


nächste Seite >>
 
Meldung

(Neu: Marktanteil aller deutschen Hersteller im letzten Absatz)

DETROIT/HERNDON(dpa-AFX) - Billiger Sprit und günstige Kredite haben den US-Automarkt im April nach einem schwachen Vormonat wieder kräftig belebt. Besonders stark haben davon die deutschen Premiumhersteller Audi , BMW und Daimler profitiert. Europas größter Autohersteller Volkswagen hat in den USA dagegen weiter Probleme mit seiner Kernmarke VW - aber immerhin konnte der zuletzt teils zweistellige Absatzrückgang eingedämmt werden. Die Zahl der verkauften VW-Autos ging um 2,7 Prozent auf 30 009 zurück, wie der Konzern am Freitagabend in Herndon mitteilte.

Da der Gesamtmarkt um fast fünf Prozent auf 1,45 Millionen Fahrzeuge anzog, büßten die Wolfsburger in dem für Autohersteller wichtigen Markt weiter an Boden ein. VW kämpft unter anderem mit den Folgen einer als verfehlt geltenden Modellpolitik. Dies galt auch als einer der Kritikpunkte an VW-Vorstandschef Martin Winterkorn im Machtkampf mit dem früheren Aufsichtsratsvorsitzenden Ferdinand Piëch.

DAIMLER ÜBERHOLT AUDI UND BMW

Deutlich besser lief es vor allem für Mercedes-Benz. Die Daimler-Marke verkaufte vor allem dank einer hohen Nachfrage nach der neuen C-Klasse und alltagstauglichen Geländefahrzeugen (SUVs) 13 Prozent mehr als im Vorjahr. Inklusive der Marke Smart und Sprinter-Fahrzeugen stieg der Daimler-Absatz um 10,6 Prozent auf 32 432 Stück.

Die Wachstumsrate der Stuttgarter lag damit über derjenigen von BMW. Der Münchener Erzrivale konnte im April von der Kernmarke knapp 27 000 Autos (+6,9 Prozent) und inklusive Mini 32 428 Fahrzeuge (+9,6 Prozent) verkaufen. Auch die VW-Tochter Audi lag mit einem Absatzplus von 7,5 Prozent auf 16 827 Autos hinter Mercedes-Benz. Im März waren sowohl Audi also auch BMW noch schneller als Daimler gewachsen.

GM UND FORD WACHSEN EBENFALLS WIEDER

Nach einem schwachen März lief es im April auch wieder besser für den größten US-Autohersteller General Motors , der den Absatz um 5,9 Prozent auf 269 000 steigerte. Auch die die Nummer zwei Ford konnte mit 221 652 Fahrzeugen (plus 5,4%) seinen Marktanteil leicht ausbauen.

Nicht ganz so gut wie zuletzt lief es für Toyota . Der japanische Konzern, der weltweit mit Volkswagen um die Krone des größten Autobauers buhlt, legte zwar weiter zu. Die Wachstumsrate ging jedoch deutlich zurück und blieb mit 1,8 Prozent auch unter der des Gesamtmarkts. Der Marktanteil der Nummer drei in den USA sank daher auf 14,0 (Vorjahr: 14,4) Prozent.

DEUTSCHE HERSTELLER STEIGERN MARKTANTEIL LEICHT

Alle deutschen Hersteller kamen nach Angaben des Verbands der Automobilindustrie (VDA) im April auf ein Absatzplus von knapp sieben Prozent auf 116.900 Fahrzeuge. VDA-Präsident Matthias Wissmann freute sich, dass die deutschen Produzenten im schnell wachsenden Bereich des sogenannten Light-Truck-Markts, der zum Beispiel die Geländewagen mit Pritsche (Pick-ups) oder SUVs zunehmend bsser unterwegs sind./zb



 

Kurs- und weitere Informationen zum Thema:

BMW St

Aktuelle Diskussionen zum Thema:

BMW 2.0 (01.05.15)
kann man diese Aktie kaufen ? (29.04.15)
Guter Titel, stabile und hohe ... (27.04.15)

Aktuelle Nachrichten zum Unternehmen:

ROUNDUP 2: Audi, BMW und Me. (02.05.15)
BVB, BMW, Gold und Öl – die W. (25.04.15)
BMW-Aktie heruntergestuft! Wach. (24.04.15)
BMW bleibt in der Spur (24.04.15)
BMW/AUDI/DAIMLER: Wer sicher. (23.04.15)

Alle Nachrichten zum Unternehmen

Aktuelle Analysen zu den Unternehmen:

BMW St

Kurssuche
Status: nicht eingeloggt

Registrieren | Passwort vergessen?