Volkswagen Vz


WKN: 766403 ISIN: DE0007664039
Märkte Charts Nachrichten Research Weitere Tools
Profil
Börsenplätze
Historische Kurse
Intraday
Historisch
Neuigkeiten
Analysen
Kolumnen
Insider-Trading
Kennzahlen
Forum
Volkswagen Vz News

Weitere Meldungen
01.10.14 ROUNDUP 2: SUV und Pickups treiben US-Au.
01.10.14 Volkswagen-Aktie: Gute Positionierung auf Ma.
01.10.14 Volkswagen-Aktie: Bevorzugter Wert mit Blick.
01.10.14 Neues BEST Unlimited Turbo Bull-Zertifikat au.
25.09.14 Volkswagen: jetzt auf fallende Kurse setzen!
24.09.14 Volkswagen-Aktie: Hervorragende Short-Chance.
23.09.14 Volkswagen-Aktie heraufgestuft - UBS rät jet.
17.09.14 Volkswagen-Aktie: Auf erfolgreichen neuen Mo.
16.09.14 Volkswagen-Aktie: Wendepunkt in der Automo.
16.09.14 Volkswagen-Aktie: Günstige Bewertung! Exane.
12.09.14 Volkswagen-Aktie: Commerzbank zum Kauf - .
12.09.14 Volkswagen-Aktie: Der Konzern kann noch 20.
12.09.14 Volkswagen-Aktie: Situation bessert sich - dab.
11.09.14 Volkswagen-Aktie: Nachlassende Währungsbela.
10.09.14 Volkswagen-Aktie: Abhängigkeit von China wä.
09.09.14 Volkswagen-Aktie: Kepler Cheuvreux rät zum .
05.09.14 Volkswagen-Aktie: Amerika bleibt ein Problemm.
05.09.14 Volkswagen-Aktie: Audi plant Kosteneinsparung.
03.09.14 Volkswagen-Aktie: VW am besten aufgestellt .
03.09.14 Volkswagen Vz. - 12M-Volatilität auf langfris.


nächste Seite >>
 
Meldung

(neu: Autodata, BMW, Porsche, Daimler)

DETROIT (dpa-AFX) - Um Autos in den USA zu verkaufen, sind weiter schwere Geschütze nötig: Auch im September dominierten Geländewagen und Pickups den Markt, wie am Mittwoch veröffentlichte Absatzzahlen der Branche zeigten. Chrysler, General Motors und Nissan profitieren am meisten von dem Trend - im Gegensatz zu Volkswagen . Insgesamt konnte die Branche laut Berechnungen der Analysefirma Autodata ein Absatzplus von 9,4 Prozent im Vergleich zum Vorjahr verbuchen.

VW hat weiter einen schweren Stand im US-Markt. Die Kernmarke von Europas größtem Autobauer verkaufte mit knapp 26 000 Neuwagen fast 19 Prozent weniger als ein Jahr zuvor. Das war der 18. Monat in Folge mit rückläufigen Verkaufszahlen. Die Wolfsburger wollen erst 2016 ein neues SUV-Modell speziell für den US-Markt auf die Straße bringen. Volkswagens größter Rivale Toyota brachte es allerdings auch nur auf ein Mini-Plus von 1,7 Prozent und blieb damit deutlich hinter den Erwartungen der Branchenkenner zurück. Überraschend kräftig zogen die Geschäfte hingegen beim japanischen Wettbewerber Nissan an, der seine Verkäufe um 18,5 Prozent steigern konnte.

GM UND CHRYSLER LEGEN KRÄFTIG ZU - Ford SCHWÄCHELT

An der Spitze der Absatzliste für September liegen die US-Branchenriesen Chrysler und GM mit einem Plus von jeweils 19 Prozent. GM lieferte dank starker SUV- und Pickup-Verkäufe im letzten Monat rund 223 400 Fahrzeuge aus - so viele wie seit September 2011 nicht mehr. Bei Chrysler kurbeln weiter Schwergewichte der Marke Jeep und die Pickup-Trucks von Ram den Absatz an.

Ausgerechnet der US-Autobauer, der am besten durch die Krise gekommen war, schwächelte hingegen: Ford, die Nummer zwei in Amerika, musste im September Verkaufseinbußen von 2,7 Prozent hinnehmen. Bereits zu Wochenbeginn hatte das Unternehmen Aktionäre beim Investorentag mit einer Gewinnwarnung geschockt.

AUDI UND PORSCHE DEUTLICH IM PLUS

Die VW-Premiumtochter Audi legt beim US-Absatz indes weiter kräftig zu. Im September stiegen Verkaufszahlen im Jahresvergleich um rund 14 Prozent auf knapp 14 900 Neuwagen. Treibende Kraft war der neue A3, der seit dem Frühjahr bei den Händlern steht und von dem im September 2340 Exemplare abgesetzt wurden.

Der neue Kompakt-SUV Macan und die 911er-Sportwagen haben auch Porsche ein deutliches Verkaufsplus beschert. Insgesamt brachte die VW-Luxustochter 3607 Neuwagen auf die Straße und damit 16,6 Prozent mehr als vor einem Jahr. Alleine vom Macan - erst seit diesem Jahr bei den Händlern - verkaufte Porsche rund 700 Stück.

BMW BLEIBT AUF WACHSTUMSKURS

BMW bleibt in den USA ebenfalls auf Wachstumskurs. Im September setzte der Konzern rund 29 800 Neuwagen seiner Marken BMW und Mini ab - das waren 3,2 Prozent mehr als vor einem Jahr. Auch Daimler konnte Verkaufserfolge feiern. Im September setzte das Unternehmen gut 27 300 Pkw seiner Kernmarke Mercedes-Benz ab und damit knapp elf Prozent mehr als ein Jahr zuvor./hbr/DP/he



 

Kurs- und weitere Informationen zum Thema:

BMW St

Aktuelle Diskussionen zum Thema:

BMW (01.10.14)
kann man diese Aktie kaufen ? (30.09.14)
BMW 2.0 (26.09.14)

Aktuelle Nachrichten zum Unternehmen:

ROUNDUP 2: SUV und Pickups tr. (01.10.14)
BMW-Aktie bevorzugt - DZ BANK. (01.10.14)
BMW-Aktie: Qualitativ bester Titel. (01.10.14)
Ford reißt VW, Daimler und BMW. (30.09.14)
BMW-Aktie büßt ein (23.09.14)

Alle Nachrichten zum Unternehmen

Aktuelle Analysen zu den Unternehmen:

BMW St

Kurssuche
Status: nicht eingeloggt

Registrieren | Passwort vergessen?