Volkswagen Vz


WKN: 766403 ISIN: DE0007664039
Märkte Charts Nachrichten Research Weitere Tools
Profil
Börsenplätze
Historische Kurse
Intraday
Historisch
Neuigkeiten
Analysen
Kolumnen
Insider-Trading
Kennzahlen
Forum
Volkswagen Vz News

Weitere Meldungen
23.07.16 Daimler-Betriebsrat fordert Aufarbeitung von L.
22.07.16 Volkswagen-Aktie: Zusätzliche Rückstellungen .
22.07.16 Volkswagen-Aktie: VW-Zahlen sorgen für Beg.
21.07.16 Volkswagen-Aktie: Überraschend starkes Q2-E.
20.07.16 Volkswagen-Aktie spekulativ kaufenswert! Akt.
20.07.16 Volkswagen-Aktie: VW könnte positiv überras.
20.07.16 Porsche: Sondereinflüsse bei Volkswagen belas.
20.07.16 Volkswagen-Aktie: Operatives Ergebnis in H1 .
18.07.16 Volkswagen-Aktie: Technische Lösung für 3-L.
18.07.16 Volkswagen-Aktie: In Europa ist das Schlimms.
18.07.16 Daimler: Jetzt ist die Lücke dicht!
18.07.16 Volkswagen Vz.: neuer Kursrückgang, wenn...
15.07.16 Volkswagen: Anders als es aussieht
15.07.16 Volkswagen-Aktie: 200-Tage-Linie zurückerober.
15.07.16 Volkswagen Vz.: nächstes Kursziel!
14.07.16 Volkswagen-Aktie: Operatives Margenziel könnt.
14.07.16 Volkswagen Vz.: bleibt weiter ein Kauf!
14.07.16 Volkswagen Vz.: bleibt weiter ein Kauf!
12.07.16 Volkswagen-Aktie: Risiken nehmen zu - HSBC.
11.07.16 Volkswagen-Aktie: Abgas-Skandal hat auch ein.


nächste Seite >>
 
Meldung

STUTTGART (dpa-AFX) - Nach dem Milliarden-Bußgeld gegen mehrere Lastwagenbauer wegen unerlaubter Preisabsprachen fordert der Daimler-Betriebsrat eine Aufarbeitung. Der Fall müsse im Konzern Konsequenzen haben, sagte Betriebsratschef Michael Brecht der "Frankfurter Allgemeinen Sonntagszeitung". "Wir wollen, dass man jetzt nicht einfach zur Tagesordnung übergeht, sondern eine kritische Aufarbeitung des Vorgangs stattfindet und entsprechende Lehren und Schlussfolgerungen daraus gezogen werden", sagte Brecht, der auch stellevertretender Vorsitzender des Aufsichtsrates ist.

"In den Fabriken und Büros wird permanent geprüft, wo noch ein Cent mehr gespart werden könnte. Und hier verpuffen durch illegales Handeln über eine Milliarde Euro, die weit sinnvoller hätten eingesetzt werden können", kritisierte Brecht. "Die Beschäftigten sehen solche Vorgänge zu Recht kritisch und fragen laut nach, wer die Verantwortung dafür übernimmt."

Am Dienstag hatte die EU-Kommission mitgeteilt, dass mehrere Lastwagenbauer die Rekordsumme von knapp 2,93 Milliarden Euro bezahlen müssen. Die Strafe in dem Kartellverfahren trifft Daimler, Iveco, DAF und Volvo /Renault. Die höchste Einzelstrafe entfällt mit rund einer Milliarde Euro auf Daimler. Die Münchner VW-Tochter MAN kommt als Hinweisgeber ungeschoren davon./ruf/DP/zb



 

Breaking News


Kurs- und weitere Informationen zum Thema:

Daimler

Aktuelle Diskussionen zum Thema:

Tesla Model S 22-Jun-2012 die ... (23.07.16)
Daimler 2011 Daimler 2011 ... (23.07.16)
Aareal, Commerzbank, Daimler = ... (27.06.16)

Aktuelle Nachrichten zum Unternehmen:

Daimler-Betriebsrat fordert Aufarbe. (23.07.16)
Daimler: Mit diesen Zahlen rechtfe. (23.07.16)
Daimler und die Milliarden-Strafe (23.07.16)
Daimler-Aktie: Wo soll das Wachs. (22.07.16)
Daimler-Aktie: Reif für eine Neube. (22.07.16)

Alle Nachrichten zum Unternehmen

Aktuelle Analysen zu den Unternehmen:

Daimler

Kurssuche
Status: nicht eingeloggt

Registrieren | Passwort vergessen?