Volkswagen Vz


WKN: 766403 ISIN: DE0007664039
Märkte Charts Nachrichten Research Weitere Tools
Profil
Börsenplätze
Historische Kurse
Intraday
Historisch
Neuigkeiten
Analysen
Kolumnen
Insider-Trading
Kennzahlen
Forum
Volkswagen Vz News

Weitere Meldungen
23.10.14 ROUNDUP/Probleme beim Airbag: 850 000 Au.
22.10.14 Volkswagen-Aktie: Deutlicher Ergebnisanstieg a.
17.10.14 Volkswagen-Aktie: Wolfsburger Autobauer gru.
17.10.14 Volkswagen-Aktie: Attraktive Einstiegsgelegenh.
16.10.14 Volkswagen-Aktie: Bewertung nach wie vor at.
15.10.14 Volkswagen-Aktie: Profitabilität und Effizienz .
14.10.14 Volkswagen-Aktie: Mittelfrist-Ziele bestätigt - .
14.10.14 Volkswagen-Aktie: Konzernziele für 2018 sche.
13.10.14 Volkswagen-Aktie: Rückläufiges operatives Erg.
13.10.14 Volkswagen-Aktie: Wichtiger Schritt zu höhere.
13.10.14 Volkswagen-Aktie: Angekündigte Sparmaßnahm.
13.10.14 Volkswagen-Aktie: Kooperation mit FAW Grou.
13.10.14 Vollkswagen: fällt die Aktie noch bis zum Vo.
12.10.14 Volkswagen-Aktie: VW-Chef Winterkorn will R.
09.10.14 Volkswagen: Bevorzugte Autoaktie - UBS bes.
08.10.14 Volkswagen-Aktie: VW weiter am Tropf von .
07.10.14 Volkswagen-Aktie: Entlastung von der Währun.
07.10.14 Neues Mini Future-Zertifikat auf Volkswagen -.
02.10.14 Volkswagen-Aktie: Charttechnik verheißt nichts.
02.10.14 Volkswagen-Aktie: Kepler Cheuvreux rät nach .


nächste Seite >>
 
Meldung

INGOLSTADT (dpa-AFX) - Audi ruft weltweit 850 000 Autos vom Modell A4 wegen Problemen mit den Airbags in die Werkstätten zurück. Durch einen Softwarefehler könne es vorkommen, dass Airbags bei Unfällen nicht auslösen, sagte ein Audi-Sprecher am Donnerstag. Betroffen seien Autos, die seit der neuen Version des A4 im Jahr 2012 bis Mitte Oktober dieses Jahres gebaut wurden. In Deutschland müssten 150 000 Wagen aller Ausführungen (Limousine, Avant und Allroad) zurück in die Werkstätten. Der A4 ist das meistgebaute Auto von Audi. Zuerst hatte das Magazin "auto motor und sport" über den Rückruf berichtet.

Die Probleme seien bei internen Kontrollen aufgefallen, sagte der Audi-Sprecher. Alle Besitzer betroffener Fahrzeuge würden nun über das Kraftfahrt-Bundesamt (KBA) angeschrieben. "Für den Kunden ist das eine halbe Stunde Aufenthalt in der Werkstatt", sagte der Sprecher. 2013 mussten dem KBA zufolge in Deutschland über alle Marken hinweg insgesamt etwas mehr als 770 000 Fahrzeuge zurückgerufen werden.

Zuletzt hatten vor allem der US-Konzern General Motors sowie der weltgrößte Autohersteller Toyota mit zahlreichen Rückrufaktionen zu kämpfen. Erst in der vergangenen Woche musste Toyota 1,75 Millionen Fahrzeuge weltweit wegen Problemen bei Bremsen und Benzinleitungen zurück in die Werkstätten beordern. Auch Opel, BMW und Volkswagen hatten zuletzt Rückrufaktionen gestartet.

Bei General Motors sind von einer der größten Rückrufwellen der Automobilgeschichte bereits rund 29 Millionen Autos betroffen. Weil es wegen defekter Zündschlösser zu mehreren Bränden mit Todesopfern gekommen war, musste Konzernchefin Marry Barra bereits vor dem US-Kongress antreten.

Audi-Chef Rupert Stadler droht bei dem aktuellen Rückruf bislang kein solches Ausmaß. Derzeit untersuche der Konzern eine einstellige Zahl von Unfällen, bei denen der Softwarefehler dazu geführt haben könnte, dass der Airbag nicht auslöste, sagte ein Sprecher./fri/DP/jha



 

Kurs- und weitere Informationen zum Thema:

BMW St

Aktuelle Diskussionen zum Thema:

BMW 2.0 (22.10.14)
BMW (10.10.14)
kann man diese Aktie kaufen ? (30.09.14)

Aktuelle Nachrichten zum Unternehmen:

ROUNDUP/Probleme beim Airbag: . (23.10.14)
BMW-Aktie: Chinageschäft schwäc. (23.10.14)
BMW-Aktie günstig bewertet - W. (21.10.14)
BMW-Aktie: Münchener Autobauer. (21.10.14)
BMW-Aktie: Münchener Autobauer. (19.10.14)

Alle Nachrichten zum Unternehmen

Aktuelle Analysen zu den Unternehmen:

BMW St

Kurssuche
Status: nicht eingeloggt

Registrieren | Passwort vergessen?