Volkswagen Vz


WKN: 766403 ISIN: DE0007664039
Märkte Charts Nachrichten Research Weitere Tools
Profil
Börsenplätze
Historische Kurse
Intraday
Historisch
Neuigkeiten
Analysen
Kolumnen
Insider-Trading
Kennzahlen
Forum
Volkswagen Vz News

Weitere Meldungen
14:40 DSW: Kritik auf Hauptversammlungen wird die.
22.02.17 Volkswagen-Aktie: Schrittweise Verbesserung .
22.02.17 Volkswagen-Aktie: Es gibt noch Potenzial nac.
21.02.17 Volkswagen-Aktie: Begrenztes Kurspotenzial - .
21.02.17 Volkswagen-Aktie: Schwacher Jahresstart - Ch.
21.02.17 VW Aktie mit Kaufsignal
21.02.17 VW Aktie mit Kaufsignal
20.02.17 Volkswagen-Aktie: Forderungen in Milliardenhöh.
20.02.17 Volkswagen-Aktie bekommt einen Dämpfer - A.
17.02.17 Volkswagen-Aktie: Solide EU-Zulassungszahlen .
17.02.17 Volkswagen-Aktie: Rückgang der Fahrzeug-Au.
16.02.17 Volkswagen-Aktie: Beteiligungen von Volkswag.
14.02.17 Volkswagen-Aktie: Intensive Debatte zwischen .
09.02.17 Volkswagen-Aktie: Extrem kompakt - Chartana.
07.02.17 EU-Justiz- und Verbraucherkommissarin Jourova.
07.02.17 Volkswagen-Aktie: +++ Risiko unterschätzt - .
03.02.17 AfD-Vorstandsmitglied Gauland: Unverschämte .
02.02.17 Volkswagen-Aktie: Gute Perspektiven für oper.
31.01.17 Volkswagen-Aktie: Brexit-Folgen und US-Impor.
31.01.17 Volkswagen-Aktie: Überraschendes Wachstum .


nächste Seite >>
 
Meldung

DÜSSELDORF (dpa-AFX) - Auf Kritik und bohrende Nachfragen von Aktionären müssen sich auf den diesjährigen Hauptversammlungen vor allem Volkswagen , Bayer , Linde und die Deutsche Börse einstellen. "Bei Volkswagen dürfte es vor allem wegen der Folgen des Abgasskandals kontrovers werden", sagte der Hauptgeschäftsführer der Deutschen Schutzvereinigung für Wertpapierbesitz (DSW), Marc Tüngler, der Deutschen Presse-Agentur.

Einschneidende Änderungen stünden bei der Deutschen Börse, Linde und Bayer durch Fusionen beziehungsweise Übernahmen an. "Hier steht die Frage im Raum, ob die Aktionäre nicht gefragt werden müssen, weil ihr Unternehmen ein anderes sein wird, als das, in welches sie investiert haben."

Der Pharma- und Agrarchemie-Konzern Bayer will den umstrittenen US-Saatgutriesen Monsanto übernehmen. Die Deutsche Börse und die London Stock Exchange (LSE) wollen sich zu Europas größtem Börsenbetreiber zusammenschließen, und der Industriegase-Spezialist Linde arbeitet an einer Fusion mit dem US-Konkurrenten Praxair .

Insgesamt sei die Stimmung der Anteilseigner positiv, sagte Tüngler. "Aber da, wo es Probleme gibt, wird die Kritik sicher lauter werden." Das Umfeld für Deutschlands Unternehmen sei wegen niedriger Zinsen, des schwachen Euro und der immer noch vergleichsweise moderaten Energiepreise günstig. "Wer jetzt nicht Stärke zeigt, wird ein Problem bekommen, wenn sich das Umfeld verschlechtert."

Kritisch sieht die DSW die Ankündigung einiger Gesellschaften, eigene Aktien auf Kredit zurückzukaufen. "Sicher sind die geringen Fremdkapitalkosten verlockend, doch wenn die Zinsen wieder steigen, wächst die Belastung der Unternehmen. Bei kreditfinanzierten Aktienrückkäufen werden wir auf der Hauptversammlung daher mit Nein stimmen", sagte Tüngler.

Kritische Fragen der Aktionärsvertreter werden sich die Unternehmenslenker auch beim Thema Vorstandsvergütungen gefallen lassen müssen. "Die Systeme sind immer noch viel zu komplex und nicht verständlich genug. Hier muss dringend gegengesteuert werden", forderte Tüngler./mar/DP/he



 

Breaking News


Kurs- und weitere Informationen zum Thema:

Bayer

Aktuelle Diskussionen zum Thema:

Bayer (25.02.17)
Löschung (14.10.16)
Jetzt kauf Bayer auch noch ... (15.09.16)

Aktuelle Nachrichten zum Unternehmen:

DSW: Kritik auf Hauptversammlung. (14:40)
Bayer: Welche Gefahren birgt der . (25.02.17)
Bayer-Aktie: Q4-Quartalszahlen übe. (23.02.17)
Bayer-Aktie: Kursrücksetzer nach . (23.02.17)
Bayer: Wie sehen die aktuellen Za. (23.02.17)

Alle Nachrichten zum Unternehmen

Aktuelle Analysen zu den Unternehmen:

Bayer

Kurssuche
Status: nicht eingeloggt

Registrieren | Passwort vergessen?