Volkswagen Vz


WKN: 766403 ISIN: DE0007664039
Märkte Charts Nachrichten Research Weitere Tools
Profil
Börsenplätze
Historische Kurse
Intraday
Historisch
Neuigkeiten
Analysen
Kolumnen
Insider-Trading
Kennzahlen
Forum
Volkswagen Vz News

Weitere Meldungen
17.01.20 Volkswagen: Stabilisierung - Aktienanalyse
17.01.20 Die eine Sache an der Elektromobilität, die bish.
17.01.20 Warum die Tesla-Aktie gerade abhebt und die.
16.01.20 Independent Research belässt VW auf 'Halten'.
16.01.20 Volkswagen: Der Autokonzern will im Diesel-P.
16.01.20 Volkswagen: Neuer Auslieferungsrekord - Spitz.
16.01.20 DAX-Autobauer VW, BMW und Daimler: Der .
15.01.20 „2020 könnte das Jahr des E-Autos werden“
15.01.20 Visa übernimmt Fintech-Startup Plaid - Schwa.
15.01.20 Volkswagen: Wolfsburger Autokonzern legt be.
10.01.20 Volkswagen und diconium bauen Zusammenarb.
10.01.20 50-mal billiger als Apple: 3 Gründe, warum 20.
09.01.20 CES-Paukenschlag SONY-Elektroauto: Gut für .
09.01.20 VW Vzg.-Calls nach Verlassen des Trendkana.
07.01.20 Volkswagen: Herber Dämpfer auf dem US-Mar.
06.01.20 Neues Smart-Mini Future Short-Zertifikat auf V.
06.01.20 BMW, Daimler und Volkswagen: Warum die A.
06.01.20 Wird 2020 das Jahr der Wunderbatterie? Hier.
05.01.20 VW-Aktie: Wird der Konzern nun zum E-Auto.
02.01.20 Volkswagen: Aktie ist BMW und Daimler vorz.


nächste Seite >>
 
Meldung
Kulmbach (www.aktiencheck.de) - Volkswagen-AktienAnalysevon "Der Aktionär":

Marion Schlegel vom Anlegermagazin "Der Aktionär" nimmt in einer aktuellen Aktienanalyse die Vorzugsaktie des Autobauers Volkswagen AG (VW) (ISIN: DE0007664039, WKN: 766403, Ticker-Symbol: VOW3, NASDAQ OTC-Symbol: VLKPF) unter die Lupe.


Der zuletzt schwache Automobilsektor, der den DAX an den beiden Vortagen gebremst habe, könne sich am Freitag stabiliseren. Die Volkswagen-Vorzugsaktie notiere im Plus. In den vergangenen Tagen hätten Medienberichte über drohende Strafzölle der USA auf Autoimporte aus Europa die Branchenkurse belastet.

Anleger hätten gefürchtet, dass sich US-Präsident Donald Trump nach der Unterzeichnung eines Teilabkommens im Handelsstreit mit China nun Europa zuwenden und mit Restriktionen drohen könnte. Die im vergangenen Jahr von der US-Regierung angedrohten Strafzölle auf Autoimporte aus der EU seien mittlerweile kaum mehr ein Thema, habe hingegen EU-Handelskommissar Phil Hogan nach mehrtägigen Gesprächen mit Vertretern der US-Regierung gsagt. In Bezug auf die Medienberichte, wonach die USA jüngst erneut mit Autozöllen gedroht haben sollten, um EU-Länder zu einem härteren Kurs gegenüber dem Iran zu zwingen, habe Logan gesagt, er wisse nichts davon. In seinen Gesprächen in Washington sei das Thema nicht aufgekommen.

Die nächsten Jahre würden für die Autobauer in jedem Fall eine Herausforderung bleiben. Aus charttechnischer Sicht gebe derzeit unter den deutschen Autobauern die Volkswagen-Vorzugsaktie das beste Bild ab, so Marion Schlegel vom Anlegermagazin "Der Aktionär" in einer aktuellen Aktienanalyse. (Analyse vom 17.01.2020)

(Mit Material von dpa-AFX)

Bitte beachten Sie auch Informationen zur Offenlegungspflicht bei Interessenskonflikten im Sinne der Richtlinie 2014/57/EU und entsprechender Verordnungen der EU unter folgendem Link.

Börsenplätze Volkswagen-Vorzugsaktie:

Tradegate-Aktienkurs Volkswagen-Vorzugsaktie:
181,94 EUR +0,88% (17.01.2020, 16:43)

Xetra-Aktienkurs Volkswagen-Vorzugsaktie:
181,94 EUR +1,12% (17.01.2020, 16:28)

ISIN Volkswagen-Vorzugsaktie:
DE0007664039

WKN Volkswagen-Vorzugsaktie:
766403

Ticker-Symbol Volkswagen-Vorzugsaktie:
VOW3

Eurex Optionskürzel Volkswagen-Aktienoption:
VO3

NASDAQ OTC Ticker-Symbol Volkswagen-Vorzugsaktie:
VLKPF

Kurzprofil Volkswagen AG:

Der Volkswagen Konzern (ISIN: DE0007664039, WKN: 766403, Ticker-Symbol: VOW3, NASDAQ OTC-Symbol: VLKPF) mit Sitz in Wolfsburg ist einer der führenden Automobilhersteller weltweit und der größte Automobilproduzent Europas.

Unter schwierigen wirtschaftlichen Bedingungen steigerten sich im Jahr 2018 die Auslieferungen von Konzernfahrzeugen auf 10,8 Millionen (2017: 10,7 Millionen). Der Pkw-Weltmarktanteil beträgt leicht gesteigert 12,3 Prozent. Der Umsatz des Konzerns belief sich im Jahr 2018 auf 236 Milliarden Euro (2017: 230 Milliarden Euro). Das Ergebnis nach Steuern betrug im abgelaufenen Geschäftsjahr 12,2 Milliarden Euro (2017: 11,5 Milliarden Euro).

Zwölf Marken aus sieben europäischen Ländern gehören zum Konzern: Volkswagen Pkw, Audi, SEAT, ŠKODA, Bentley, Bugatti, Lamborghini, Porsche, Ducati, Volkswagen Nutzfahrzeuge, Scania und MAN. Jede Marke hat ihren eigenständigen Charakter und operiert selbstständig im Markt. Dabei erstreckt sich das Angebot von Motorrädern über Kleinwagen bis hin zu Fahrzeugen der Luxusklasse.

Der Bereich Nutzfahrzeuge umfasst vor allem die Entwicklung, die Produktion und den Vertrieb von leichten Nutzfahrzeugen, Lkw und Bussen der Marken Volkswagen Nutzfahrzeuge, Scania und MAN, zudem das Geschäft mit entsprechenden Originalteilen und Dienstleistungen. Die Zusammenarbeit der Nutzfahrzeugmarken MAN und Scania wird in der TRATON GROUP koordiniert. Das Angebot im Bereich Nutzfahrzeuge beginnt bei Pickups und reicht bis zu schweren Lkw und Bussen. Im Bereich Power Engineering wird das Geschäft mit Großdieselmotoren, Turbomaschinen, Spezialgetrieben, Komponenten der Antriebstechnik und Prüfsystemen zusammengefasst.

Darüber hinaus bietet der Volkswagen Konzern ein breites Spektrum an Finanzdienstleistungen an. Dazu zählen die Händler- und Kundenfinanzierung, das Leasing, das Bank- und Versicherungsgeschäft sowie das Flottenmanagement.

Der Konzern wird sein automobiles Kerngeschäft neu ausrichten, u.a. mit fast 70 neuen E-Modellen bis zum Jahr 2028. Zudem stehen der Ausbau von Batterietechnologie und autonomes Fahren als neue Kernkompetenzen im Fokus. Parallel dazu wird als zweite Säule ein markenübergreifender Geschäftsbereich für intelligente Mobilitätslösungen aufgebaut.

Der Konzern betreibt in 20 Ländern Europas und in elf Ländern Amerikas, Asiens und Afrikas 122 Fertigungsstätten. 664.496 Beschäftigte produzieren rund um den Globus Fahrzeuge, sind mitfahrzeugbezogenen Dienstleistungen befasst oder arbeiten in weiteren Geschäftsfeldern. Seine Fahrzeuge bietet der Volkswagen Konzern in 153 Ländern. (17.01.2020/ac/a/d)

Offenlegung von möglichen Interessenskonflikten: Mögliche Interessenskonflikte können Sie auf der Site des Erstellers/ der Quelle der Analyse einsehen.


 

Breaking News


Kurs- und weitere Informationen zum Thema:

Volkswagen Vz

Aktuelle Diskussionen zum Thema:

Tesla - Autos, Laster, Speicher ... (19.01.20)
Die Klimalüge und ihre Folgen (18.01.20)
Volkswagen Vorzüge (17.01.20)

Aktuelle Nachrichten zum Unternehmen:

Volkswagen: Stabilisierung - Aktie. (17.01.20)
Die eine Sache an der Elektromob. (17.01.20)
Warum die Tesla-Aktie gerade ab. (17.01.20)
Independent Research belässt VW. (16.01.20)
Volkswagen: Der Autokonzern will. (16.01.20)

Alle Nachrichten zum Unternehmen

Aktuelle Analysen zu den Unternehmen:

Volkswagen Vz

Kurssuche
Status: nicht eingeloggt

Registrieren | Passwort vergessen?