AT & S


WKN: 922230 ISIN: AT0000969985
Märkte Charts Nachrichten Research Weitere Tools
Profil
Börsenplätze
Historische Kurse
Intraday
Historisch
Neuigkeiten
Analysen
Kolumnen
Insider-Trading
Kennzahlen
Forum
AT & S News

Weitere Meldungen
31.07.19 AT&S: Wird die Jahresprognose erreicht? Akt.
04.06.19 At & S Austria Technologie & Systemtechnik.
16.05.19 At & S Austria Technologie & Systemtechnik.
09.05.19 At & S Austria Technologie & Systemtechnik.
22.04.19 At & S Austria Technologie & Systemtechnik.
11.03.19 At & S Austria Technologie & Systemtechnik.
28.02.19 At & S Austria Technologie & Systemtechnik.
16.02.19 At & S Austria Technologie & Systemtechnik.
30.01.19 At & S Austria Technologie & Systemtechnik.
28.01.19 At & S Austria Technologie & Systemtechnik.
21.12.18 At & S Austria Technologie & Systemtechnik.
21.12.18 At & S Austria Technologie & Systemtechnik.
18.12.18 At & S Austria Technologie & Systemtechnik.
01.12.18 At & S Austria Technologie & Systemtechnik.
21.11.18 At & S Austria Technologie & Systemtechnik.
17.11.18 At & S Austria Technologie & Systemtechnik.
02.11.18 AT&S-Aktie nimmt einen neuen Anlauf nach o.
05.10.18 3 Nebenwerte mit unterschiedlichen Perspektive.
04.10.18 At & S Austria Technologie & Systemtechnik.
25.09.18 AT&S: Muss die Prognose nochmal angehoben.


nächste Seite >>
 
Meldung
Haar (www.aktiencheck.de) - AT&S-AktienAnalysevon "Vorstandswoche.de":

Die Aktienexperten von "Vorstandswoche.de" raten in einer aktuellen Aktienanalyse weiterhin zum Kauf der Aktie des Leiterplattenherstellers AT&S (ISIN: AT0000969985, WKN: 922230, Ticker-Symbol: AUS, Wien: ATS).


Andreas Gerstenmayer, CEO von AT&S, habe für das Jahr 2018/2019, welches im März geendet habe, ein gutes Zahlenwerk präsentiert. Die Firma habe neue Rekordwerte erzielt. Erstmals habe der Umsatz die Marke von 1 Mrd. Euro geknackt. Er habe im vergangenen Jahr bei 1,03 Mrd. Euro gelegen. Das EBITA habe 250 Mio. Euro betragen. Die EBITDA-Marge von 24,3% könne sich sehen lassen. Vor Steuern und Zinsen hätten 117,2 Mio. Euro in der Kasse geklingelt und netto habe der Gewinn rund 87 Mio. Euro oder 2,08 Euro je Aktie betragen.

Auch in der Kapitalflussrechnung habe das Unternehmen überzeugt. Der operative Cashflow habe bei über 170 Mio. Euro gelegen. Abzüglich Capex habe AT&S einen strammen Cashflow von rund 70 Mio. Euro erzielt. Auf Basis dieser Zahlen werde der Leiterplattenhersteller lediglich mit einem KGV von 7 bewertet. Natürlich sei diese Betrachtung nicht wirklich relevant. Für die Vergangenheit gebe es an der Börse noch nicht einmal einen Trostpreis. Dennoch verdeutliche es, dass die Aktie derzeit schon eine gewisse Fehlbewertung aufweise. Oder würden die Investoren davon ausgehen, dass AT&S im Gewinn implodiere? Natürlich unterliege die Firma den konjunkturellen Risiken. Ein Abschwung der Wirtschaft werde sich auf das Zahlenwerk massiv auswirken. Zudem sei AT&S von der Entwicklung in den Bereichen Mobile Devices und Automobilindustrie sowie der Industrie abhängig. Laufe es bei Apple & Co. nicht mehr rund, drücke das den Gewinn von AT&S und sorge immer für Volatilitäten im Zahlenwerk. Traditionell sei die Visibilität des Unternehmens eher gering. Aktuell weise das Unternehmen einen Börsenwert von weniger als 600 Mio. Euro aus. Das Eigenkapital liege per Ende März bei mehr als 800 Mio. Euro!

Durch das stetige Wachstum in den vergangenen Jahren sei AT&S inzwischen zur weltweiten Nummer 1 unter den Anbietern von High-End-Leiterplatten aufgestiegen. Immer komplexere, hochdichte und leistungsfähige Systeme mit den entsprechenden elektronischen Schaltungen würden auch dafür ausgelegte Boards bzw. Leiterplatten erfordern. Diese Anforderungen würden mit High-End-Produkten wie der HDI-Technologie adressiert. Typische Anwendungen finde man in Smartphones, Tablets, Wearables, Automotive- und Speicher-Produkten und Industrieelektronik, aber auch in künftigen 5G-Applikationen. Die starke Marktposition erfordere allerdings auch immer sehr hohe Investitionen. Das sei ein großer Nachteil des Unternehmens, weshalb viele Investoren die Aktie nicht gerne langfristig kaufen würden und weshalb das Papier auch stets keine hohen Multiples an der Börse bekomme. Das Wachstum koste bei AT&S kräftig Geld. Das jüngste Werk im chinesischen Chongqing habe knapp eine halbe Mrd. Euro an Investitionen gekostet.

Fokus des Werkes in Chongqing seien IC-Substrate. Gerstenmayer sehe den Bereich als weiteres Standbein des Unternehmens, das aktuell zudem sehr gut laufe und nicht unter einer schwächeren Nachfrage leide. Wichtigster Kunde sei ein großes US-Halbleiterunternehmen. Durch die steigende Marktnachfrage nach IC-Substraten für die Anwendung von Hochleistungsrechner-Modulen sei geplant, ein neues Werk am Standort in Chongqing zu errichten und zudem die bestehenden Kapazitäten im Werk Leoben zu erweitern. Dafür wolle der CEO in den kommenden 5 Jahren knapp 1 Mrd. Euro investieren. Die Börse habe wie üblich bei derartigen Investitionen verschnupft reagiert. Mit diesem Investment könnte AT&S aber auch den Umsatz auf bis zu 2 Mrd. Euro in den nächsten Jahren steigern. Offen sei noch die Finanzierung. Die Aktienexperten von "Vorstandswoche.de" würden aber nicht ausschließen, dass die operativen Cashflows ausreichen würden, um das Investment zumindest in der ersten Phase zu stemmen. Eine kurzfristige Kapitalerhöhung würden sie jedoch ausschließen.

Kurzfristig sei es natürlich spannend, wie es mit AT&S im laufenden Wirtschaftsjahr weitergehe. In Kürze werde Gerstenmayer Zahlen für das 1. Quartal 2019/2020 verkünden. Das 1. Quartal sei bei AT&S nicht sonderlich spannend. Die Aktienexperten von "Vorstandswoche.de" würden dennoch ein vernünftiges Quartal erwarten, auch wenn das Unternehmen die Nachfrageschwäche als auch die Unsicherheit in den Bereichen Smartphone, Automotive und Industrie spüre. Teilweise könne dies jedoch durch die starke Nachfrage nach IC-Substraten kompensiert werden. Zudem würden die Aktienexperten davon ausgehen, dass der Firmenchef an der Prognose für das Gesamtjahr festhalten werde. Er rechne mit einem stabilen Umsatz und einer EBITDA-Marge zwischen 20 und 25%. Im schlimmsten Fall sei der Gewinn je Aktie im laufenden Jahr um 10 bis 20% rückläufig. Das würde aber immerhin einem KGV von weniger als 10 entsprechen. Ob die Österreicher ihre Jahresziele schlussendlich erreichen würden, werde Gerstenmayer erst im Weihnachtsquartal wissen.

AT&S profitiere von Megatrends wie zum Beispiel Elektromobilität, dem automatisierten/autonomen Fahren, der 5G-Mobilkommunikation sowie der modernen Medizintechnik. Für das Technologieunternehmen - das erscheine den Aktienexperten auch ein wesentlicher Grund für die Fehlbewertung zu sein - sei die Börse Wien der falsche Platz. Sie würden sich eine Rückkehr nach Deutschland wünschen; zumal AT&S gute Chancen hätte, Mitglied im TecDAX zu werden. Spannend wäre auch die Variante einer Notiz in Hong Kong oder Shanghai. Asien wäre vermutlich der richtige Börsenplatz für AT&S.

Die Aktienexperten von "Vorstandswoche.de" empfehlen in einer aktuellen Aktienanalyse die AT&S-Aktie erneut zum Kauf. (Analyse vom 31.07.2019)

Bitte beachten Sie auch Informationen zur Offenlegungspflicht bei Interessenskonflikten im Sinne der Richtlinie 2014/57/EU und entsprechender Verordnungen der EU unter folgendem Link.

Börsenplätze AT&S-Aktie:

XETRA-Aktienkurs AT&S-Aktie:
14,65 EUR -1,15% (31.07.2018, 11:07)

Wiener Börse Aktienkurs AT&S-Aktie:
14,74 EUR -0,41% (31.07.2018, 12:32)

ISIN AT&S-Aktie:
AT0000969985

WKN AT&S-Aktie:
922230

Ticker-Symbol AT&S-Aktie:
AUS

Wien Ticker-Symbol AT&S-Aktie:
ATS

Kurzprofil AT&S Austria Technologie & Systemtechnik Aktiengesellschaft:

Die AT&S (ISIN: AT0000969985, WKN: 922230, Ticker-Symbol: AUS, Wien: ATS) ist bereits heute Europas größter Leiterplattenhersteller und einer der führenden Produzenten von technologisch hochwertigen Leiterplatten. Es werden - je nach technologischen und wirtschaftlichen Anforderungen - unterschiedlichste, auf den Kunden speziell adaptierte Leiterplatten angeboten: doppelseitige durchkontaktierte, mehrlagige, HDI (High Density Interconnection; lasergebohrte Leiterplatten), IMS (Insulated Metallic Substrate), flexible, starrflexible, semiflexible und auch Mulitlayer- Leitplatten.

AT&S ist in den Geschäftsfeldern Mobile Devices & Substrates, Automotive & Aviation, Industrial, Medical und Advanced Packaging tätig. (31.07.2019/ac/a/a)

Offenlegung von möglichen Interessenskonflikten: Mögliche Interessenskonflikte können Sie auf der Site des Erstellers/ der Quelle der Analyse einsehen.


 

Breaking News


Kurs- und weitere Informationen zum Thema:

AT & S

Aktuelle Diskussionen zum Thema:

AT&S ist sehr unterbewertet! (14.12.19)
300% in einem Jahr bei AT&S (08.06.15)
Löschung (03.03.11)

Aktuelle Nachrichten zum Unternehmen:

AT&S: Wird die Jahresprognose e. (31.07.19)
At & S Austria Technologie & S. (04.06.19)
At & S Austria Technologie & S. (16.05.19)
At & S Austria Technologie & S. (09.05.19)
At & S Austria Technologie & S. (22.04.19)

Alle Nachrichten zum Unternehmen

Aktuelle Analysen zu den Unternehmen:

AT & S

Kurssuche
Status: nicht eingeloggt

Registrieren | Passwort vergessen?