Inflation


Märkte Charts Nachrichten Research Weitere Tools
Profil
Börsenplätze
Historische Kurse
Intraday
Historisch
Neuigkeiten
Analysen
Kennzahlen
Forum

Weitere Meldungen
31.10.14 DAX über 9.200 / BoJ-Stimuli beflügelt Märkt.
31.10.14 ROUNDUP: Inflation in der Eurozone steigt leic.
31.10.14 Aktuell: EU Vorabschätzung Inflation Eurozone.
31.10.14 Gleich: EU Vorabschätzung Inflation Eurozone .
31.10.14 Heute: 11:00 EU Vorabschätzung Inflation Euro.
22.10.14 US-Inflationsrate im Rahmen der Erwartungen
16.10.14 Aktuell: EU Inflation September
16.10.14 Gleich: EU Inflation September
16.10.14 Heute: 11:00 EU Inflation September
15.10.14 DAX fällt wieder unter 8.800 / Niedrige Inflat.
09.10.14 Geldpolitik – Hat die EZB die Inflation im Griff.
30.09.14 Inflationsrate in der Eurozone fällt auf 5-Jahre.
30.09.14 Euro findet keinen Halt – Kerninflation fällt übe.
30.09.14 Update: EU Vorabschätzung Inflation Eurozone .
30.09.14 Gleich: EU Vorabschätzung Inflation Eurozone .
30.09.14 Heute: 11:00 EU Vorabschätzung Inflation Euro.
29.09.14 DAX bleibt unter Druck / Proteste für Demok.
17.09.14 Aktuell: EU Inflation August
17.09.14 Gleich: EU Inflation August
17.09.14 Heute: 11:00 EU Inflation August


nächste Seite >>
 
Meldung
CMC Markets – geschrieben von Andreas Paciorek, Marktanalyst
Es ist kaum 2 Tage her, dass die amerikanische Notenbank beschließt ihr
monatliches Anleihekaufprogramm auslaufen zu lassen, da überrascht die
BoJ die Märkte mit einer weiteren Ausweitung ihrer expansiven
Geldpolitik.
So beschlossen sie unerwartet die Ausweitung der Geldbasis
auf rund 80 Billionen Yen im Jahr, umgerechnet rund 580 Milliarden Euro.
Der Ankauf von Finanzinstrumenten wie Staatsanleihen soll um ein Volumen
von 30 Billionen Yen im Jahr erhöht werden und die Haltedauer auf bis zu
zehn Jahre verlängert werden. Die Marktteilnehmer freuten sich über die
geldpolitische Finanzspritze und trieben den Nikkei 225 knapp 4,8
Prozent* ins Plus auf ein 7-Jahres-Hoch.

Auch an den anderen Börsen reagierten die Marktteilnehmer überaus
positiv. An den asiatischen Börsen und bei den Futures auf die
US-Leitindizes führte dies zu einer Rallye. Diese Vorgaben halfen dem
DAX zu einem großen Sprung direkt zur Eröffnung. Von seinem Tageshoch
gibt der deutsche Leitindex zwar einen Teil seiner Gewinne wieder ab,
handelt aktuell aber dennoch über 1,7 Prozent* im Plus.

Ein Störung im Xetra-Handel aufgrund technischer Probleme zwischen 10:08
und 11:25 Uhr konnte die Stimmung im Anschluss nicht eintrüben.

Aus charttechnischer Sicht hat der Ausbruch aus dem bärischen Fib-Fächer
aus dem September-Hoch dem DAX Luft nach oben geschaffen. Der gestrige
Versuch der Bären den DAX zurück in den bärischen Fächer zu drängen
misslang. Es kann nun ein neuer, bullischer Fib-Fächer aus dem
Jahrestief gezeichnet werden. Der heutige Ausbruch nach oben testete
denn auch just die obere Fächerlinie. Als potenzielle Unterstützungen
dienen nun das 61,8%-Fib-Kurslevel und die 23,6%-Fib-Fächerlinie.

Die überraschende Entscheidung der Bank of Japan die geldpolitischen
Zügel noch weiter zu lockern, lässt nun auch die Spekulationen um eine
aggressivere Politik der EZB hochkochen. Damit scheint sich die Hoffnung
der Marktteilnehmer, dass die EZB und BOJ die Lücke die die Fed
hinterlässt schließt, zumindest teilweise zu erfüllen. Gestern hatten
zunächst gute deutsche Arbeitsmarktdaten Befürchtungen geweckt, dass
Deutschland einer expansiven EZB-Geldpolitik stärker entgegentreten
könnte, schwächer als erwartete Inflationszahlen wiederum könnten die
deutsche Position schwächen.

Damit standen die heutigen EU-Inflationszahlen im Fokus der
Marktteilnehmer. Mit einer Inflation auf Jahressicht von 0,4 Prozent
wurden allerdings die Analysten-Prognosen genau getroffen. Auch Die
Arbeitslosenquote entsprach im September mit 11,5 Prozent den Prognosen
der Volkswirte.

Aus den USA dürfte am Nachmittag dann der Uni Michigan/Reuters
Verbrauchervertrauens-Index Impulse liefern. Dort scheint dank starker
Konjunkturdaten der Zusammenhang „gute Nachrichten gleich gute
Nachrichten“ wieder Einzug zu halten. Beruhigend wirkte vermutlich auch
die Beibehaltung der Formulierung „noch eine geraume Zeit“ bei der
Beschreibung eines möglichen Zinswendezeitpunktes in den USA, nachdem
das Anleihekaufprogramm ausläuft.

Aktuell werden sowohl der Dow Jones als auch der S&P 500 mit größeren
Aufschlägen zu den gestrigen Schlusskursen gehandelt.

* Gegenüber dem Vortagesschlusskurs
** Gegenüber der Vorperiode
*** Bei Prognosen handelt es sich um Zahlen, die vom Nachrichtenprovider
Dow Jones International Ltd. zur Verfügung gestellt werden



Bitte beachten Sie:

Die Inhalte dieses Marktkommentars (nachfolgend: „Inhalte“) sind
Bestandteil der Marketing-Kommunikation von CMC Markets, Niederlassung
Frankfurt am Main der CMC Markets UK Plc, (nachfolgend “CMC Markets”)
und dienen lediglich der allgemeinen Information. Sie stellen keine
unabhängige FinanzAnalyseund keine Finanz- oder Anlageberatung dar. Sie
sollten nicht als maßgebliche Entscheidungsgrundlage für eine
Anlageentscheidung herangezogen werden. Die Inhalte sind niemals
dahingehend zu verstehen, dass CMC Markets den Erwerb oder die
Veräußerung bestimmter Finanzinstrumente, einen bestimmten Zeitpunkt für
eine Anlageentscheidung oder eine bestimmte Anlagestrategie für eine
bestimmte Person empfiehlt oder für geeignet hält. Insbesondere
berücksichtigen die Inhalte nicht die individuellen Anlageziele oder
finanziellen Umstände des einzelnen Investors.

Die in den Inhalten wiedergegebenen Sach-Informationen stammen aus
Quellen, die CMC Markets für vertrauenswürdig hält. Jedoch übernimmt CMC
Markets keine Gewährleistung für die Richtigkeit, Aktualität oder
Vollständigkeit dieser Informationen. Bitte berücksichtige Sie auch,
dass die Wertentwicklung in der Vergangenheit kein verlässlicher
Indikator für die zukünftige Wertentwicklung ist. Die in den Inhalten
wiedergegebenen Bewertungen, Schätzungen und Prognosen reflektieren
lediglich die subjektive Meinung des jeweiligen Autors bzw. der jeweils
zitierten Quelle, können jederzeit Änderungen unterliegen und erfolgen
ebenfalls ohne Gewähr. Sämtliche ggf. enthaltenen grafischen
Darstellungen unterliegen den ihnen eigenen Beschränkungen der
Präzision. In jedem Fall haftet CMC Markets nicht für Verluste, welche
Sie direkt oder indirekt durch eine Anlageentscheidung erleiden, die Sie
aufgrund der Inhalte getroffen haben.

Alle nicht besonders gekennzeichneten Kurse, Preise und Charts beziehen
sich auf die Preise, die CMC Markets als Market Maker auf seiner Next
Generation CFD-Handelsplattform stellt. Diese Preise können von den
aktuellen Börsen- und Marktpreisen für den jeweiligen Referenzgegenstand
abweichen.

Ausdrücklich weisen wir auf die bei vielen Anlageformen bestehenden
erheblichen Risiken hoher Wertverluste hin. Insbesondere CFDs
unterliegen Kursschwankungen. Ihr Verlustrisiko ist unbestimmbar, und
kann Ihre Einlagen in unbegrenzter Höhe übersteigen. Verluste können
auch Ihr sonstiges Vermögen betreffen. Dieses Produkt eignet sich nicht
für alle Investoren. Stellen Sie daher bitte sicher, dass Sie die damit
verbundenen Risiken verstehen und lassen Sie sich gegebenenfalls von
dritter Seite unabhängig beraten. Sie sollten auch unsere
Risikowarnungen für CFDs lesen. Anlageerfolge in der Vergangenheit
garantieren keine Erfolge in der Zukunft.


 

Kurs- und weitere Informationen zum Thema:

DAX

Aktuelle Diskussionen zum Thema:

COMMERZBANK kaufen Kz. 28 € (01.11.14)
QV ultimate (unlimited) (01.11.14)
Der Crash (Original bei ... (31.10.14)

Aktuelle Nachrichten zum Unternehmen:

DAX DOW da ist das Hoch (31.10.14)
DAX: Alles wieder gut? (31.10.14)
ROUNDUP/Aktien Frankfurt Schlus. (31.10.14)
DAX weiter im Vorwärtsgang (31.10.14)
Dax - Ziel von 9.300 Punkten err. (31.10.14)

Alle Nachrichten zum Unternehmen

Aktuelle Analysen zu den Unternehmen:

DAX

Kurssuche
Status: nicht eingeloggt

Registrieren | Passwort vergessen?