CompuGroup Medical


WKN: A28890 ISIN: DE000A288904
Märkte Charts Nachrichten Research Weitere Tools
Profil
Börsenplätze
Historische Kurse
Intraday
Historisch
Neuigkeiten
Analysen
Kolumnen
Insider-Trading
Kennzahlen
Forum

Weitere Meldungen
30.04.20 Turbo Long 52,2826 open end auf CompuGrou.
26.03.20 Bonus Cap-Zertifikat auf CompuGroup Medical .
13.02.20 MINI Future-Optionsschein auf CompuGroup: Mit.
29.08.19 Discount-Zertifikat auf CompuGroup: Nach dem.
11.10.18 Turbo Short-Optionsschein auf CompuGroup: Um.
03.09.18 Discount-Zertifikat auf CompuGroup Medical: G.
30.11.12 CompuGroup-Aktie: typischer hidden champion
29.10.12 CompuGroup Medical-Aktie: eignet sich für eine.
11.10.12 CompuGroup Medical-Aktie: Kursziel angehoben
13.07.12 CompuGroup Medical-Aktie: Insiderkäufe regen .
11.08.11 CompuGroup Akquisitionskosten belasten
03.08.11 ifa systems gesteigerte Ansprüche des erweit.
27.06.11 CompuGroup Netz im deutschen Gesundheitswe.
04.05.11 CompuGroup Q1-Zahlen durch US-Restrukturieru.
25.03.11 CompuGroup endgültige Zahlen veröffentlicht
08.03.11 CompuGroup Medical mit hoher Wachstumsdyn.
09.02.11 CompuGroup Medical hat Lizenz zum Gelddruck.
04.02.11 CompuGroup legt Q4-Zahlen vor
11.01.11 CompuGroup hat Marktpräsenz auf den Schwei.
23.12.10 CompuGroup Akquisition in den Niederlanden


nächste Seite >>
 
Meldung
Frankfurt (www.optionsscheinecheck.de) - Marcus Landau, Senior Manager Public Distribution bei der DZ BANK, stellt als Alternative zum Direktinvestment in die Aktie von CompuGroup (ISIN DE0005437305 / WKN 543730 ) einen Turbo Long 52,2826 open end (ISIN DE000DFF8C71 / WKN DFF8C7 ) mit dem Basiswert CompuGroup vor.


Der Einsatz digitaler Technologien im Gesundheitswesen sei seit einiger Zeit auf dem Vormarsch. Es gehe bei diesen neuen Möglichkeiten vor allem darum, die Prozesse zu optimieren, um sie effizienter zu gestalten und damit die Kosten zu senken. Zum Bereich des so genannten Electronic Health (E-Health) würden unter anderem Dienstleistungen gehören, die mithilfe von Informations- und Kommunikationstechnologien bei der Vorbeugung, Diagnose, Behandlung, Überwachung und Verwaltung eingesetzt würden. Zu diesen Anbietern gehöre der deutsche Softwarehersteller CompuGroup Medical, der zu den weltweit führenden E-Health-Unternehmen zähle.

Das Unternehmen unterstütze mit seinen Lösungen alle ärztlichen und organisatorischen Tätigkeiten in Arztpraxen, Apotheken, Laboren und Krankenhäusern. Dazu würden u.a. webbasierte Gesundheitsakten, aber auch Technologien für die so genannte Telemedizin gehören. Die aktuelle Corona-Pandemie verdeutliche den zunehmenden Stellenwert dieser Art der Gesundheitsversorgung. Beispielsweise könnten mit dem Telemonitoring Patienten zu Hause fernüberwacht werden. Eine andere Software, CLICKDOC Videosprechstunde, könne genutzt werden, um mit Video- und Dateiübertragung in Echtzeit zeitsparende Gespräche und Kontrolltermine durchzuführen. Darin könne dann festgestellt werden, ob ein Praxis- oder Hausbesuch nötig sei.

Gerade in der aktuellen Pandemie werde die CLICKDOC Videosprechstunde stark nachgefragt. Sowohl die Zahl der registrierten Nutzer als auch die darüber erfolgten "Arztbesuche" seien kräftig gestiegen. Das liege unter anderem daran, dass in Deutschland und 55 weiteren Ländern bereits ca. 400.000 medizinische Einrichtungen mit Software von CompuGroup Medical vernetzt seien. Die Gesellschaft betreibe damit eines der größten E-Health-Netzwerke. Als Pluspunkt bewerten wir zudem die große Kundenbasis von mehr als 1 Million Nutzern, die breit gefächert ist, so Marcus Landau, Senior Manager Public Distribution bei der DZ BANK. Anwender der Software seien Ärzte, Zahnärzte, Apotheken und weitere ambulante und stationäre Einrichtungen. Jeder zweite Arzt bzw. Zahnarzt in Deutschland arbeite bereits täglich mit einem Informationssystem des Unternehmens.

Positive Aspekte des aussichtsreichen Geschäftsmodells sehe Marcus Landau unter anderem in einer hohen Profitabilität und einem starken operativen Cashflow. Weitere positive Faktoren seien die langfristigen Kundenbeziehungen und der hohe Anteil an wiederkehrenden Umsätzen (u. a. Software-Wartungsverträge, Dienstleistungs-Abos). 2019 hätten sie 62% der Gesamterlöse ausgemacht. Das sorge für vergleichsweise stabile Einnahmen, wodurch die Zahlungsströme gut planbar seien. Damit lasse sich auch die Wachstumsstrategie gut umsetzen. Neben organischem Wachstum setze das Unternehmen auf Akquisitionen, um das eigene Technologieportfolio zu stärken und die Reichweite bzw. Marktposition auszubauen. Damit verbunden seien die mit Zukäufen einhergehenden Risiken. Zudem sei die Nettoverschuldung gestiegen. Weitere Risiken sehe man in einer fortschreitenden Marktreife des E-Health-Marktes, einem zunehmenden Wettbewerb sowie politischen und regulatorischen Veränderungen.

Bei trendfolgenden, spekulativen Long-Investments, basierend auf dem Ausbruch über das bisherige Allzeithoch, sollte beim Festlegen eines Stopp-Loss die hohe Volatilität der Aktie berücksichtigt werden.

Mit Hebelprodukten könnten Anleger überproportional an allen Kursentwicklungen des zugrunde liegenden Basiswertes partizipieren. Aufgrund der Hebelwirkung reagiere das Produkt auf kleinste Kursbewegungen des Basiswerts. Da die Wertentwicklung des Basiswerts im Laufe der Zeit schwanken bzw. sich nicht entsprechend den Erwartungen des Anlegers entwickeln könne, bestehe das Risiko, dass das eingesetzte Kapital nicht in allen Fällen in voller Höhe zurückgezahlt werde. Der Kapitalverlust könne ein erhebliches Ausmaß annehmen, sodass ein Totalverlust entstehen könne.

Auf den Basiswert CompuGroup Medical SE stünden verschiedene Endlos-Turbos zur Verfügung. Ein Beispiel sei der Endlos-Turbo Long mit einem Basispreis von 52,2789 Euro sowie einer Knock-Out-Barriere von 52,2789 Euro. Das Produkt eigne sich für Anleger, die auf steigende Kurse des Basiswerts setzen möchten. Der Endlos-Turbo Long auf die CompuGroup Medical SE habe keine feste Laufzeit, könne aber während der Laufzeit verfallen, sofern ein Knock-Out-Ereignis eintrete. Ein Knock-Out-Ereignis trete ein, wenn der Beobachtungspreis (jeder Kurs des Basiswerts an einem Beobachtungstag, wie er von der maßgeblichen Börse berechnet werde) mindestens einmal auf oder unter der Knock-Out-Barriere liege. Trete ein solches Knock-Out-Ereignis ein, verfalle das Produkt ohne weiteres Tätigwerden des Anlegers wertlos, sodass es zu einem Totalverlust des eingesetzten Kapitals komme. (Stand vom 29.04.2020) (30.04.2020/oc/a/t)
Offenlegung von möglichen Interessenskonflikten: Mögliche Interessenskonflikte können Sie auf der Site des Erstellers/ der Quelle der Analyseeinsehen.


 

Breaking News


Kurs- und weitere Informationen zum Thema:

CompuGroup Medical

Aktuelle Diskussionen zum Thema:

Compugroup die SAP im E-Health ... (09.07.20)
Elektronische Gesundheitskarte (02.06.17)
Jetzt noch einsteigen bei ... (03.05.17)

Aktuelle Nachrichten zum Unternehmen:

Compugroup Medical &: Jetzt könn. (12.07.20)
CompuGroup Medical: Kursrücksetz. (08.07.20)
CompuGroup Medical: Sind Sie daf. (19.06.20)
CompuGroup Medical: Ob das wirk. (09.06.20)
CompuGroup Medical: Risiko oder G. (22.05.20)

Alle Nachrichten zum Unternehmen

Aktuelle Analysen zu den Unternehmen:

CompuGroup Medical

Kurssuche
Status: nicht eingeloggt

Registrieren | Passwort vergessen?