DAX


WKN: 846900 ISIN: DE0008469008
Märkte Charts Nachrichten Research Weitere Tools
Profil
Kursliste
52 Wochen-Hoch-Tief
Performance
Historische Kurse
Intraday
Historisch
Neuigkeiten
Analysen
Kolumnen
Insider-Trading
Kennzahlen
Forum

Weitere Meldungen
06.04.17 BNP Paribas-Zertifikate auf den DAX: Mit Bon.
04.04.17 Technische Analyse DAX - Positive Tendenz .
30.03.17 DAX-Reverse Bonus mit Cap mit 7,18%-Chanc.
23.03.17 DAX-Puts mit 280%-Chance bei Kursrutsch au.
16.03.17 "Absicherung light" mit DAX-Reverse-Express-.
09.03.17 Wave XXL-Optionsscheine auf den DAX: Kann.
23.02.17 DAX-Calls mit 98%-Chance bei Erreichen des .
16.02.17 DAX-Bonus-Calls mit 9% Ertrag oberhalb von .
30.01.17 DAX-Reverse Bonus mit 6,67%-Chance unterha.
25.01.17 Wave XXL-Optionsscheine auf den DAX: Alle .
19.01.17 DAX-Hamster-Optionsschein mit 23%-Chance z.
09.01.17 DAX-Bonus-Calls mit 9%-Chance oberhalb von .
09.01.17 Mit DAX-Bonus-Zertifikaten auf unterschiedliche.
29.12.16 Faktor-Zertifikate auf den DAX: Warten auf d.
15.12.16 DAX-Reverse Bonus-Zertifikat mit 3,79%-Chan.
08.12.16 Endlos Turbo Long 8.614,79 Open End auf de.
06.12.16 BNP Paribas-Zertifikate auf den DAX: Hartnäc.
01.12.16 Société Générale-Bonus-Zertifikate: Auf steigen.
25.11.16 DAX-Wave XXL-Optionsscheine: Besser spät a.
24.11.16 DAX-Bonus-Zertifikate: Auf unterschiedlichen W.


nächste Seite >>
 
Meldung
Paris (www.zertifikatecheck.de) - In seitwärts laufenden und moderat steigenden Märkten können Anleger mit Bonus-Zertifikaten auf den DAX (ISIN DE0008469008 / WKN 846900 ) ordentliche Renditen einfahren.
Doch bei der Auswahl ist auf einige Einflussfaktoren Rücksicht zu nehmen, so die Analysten der BNP Paribas in ihrer aktuellen Ausgabe von "Märkte & Zertifikate".

Die Aktienrally der vergangenen Monate lasse viele Anleger von immer neuen Allzeithochs träumen. Die beiden US-LeitIndices Dow Jones und S&P 500 hätten zuletzt alle Rekorde gebrochen. Das deutsche Börsenbarometer, der DAX, scheine auf dem besten Weg zu sein, seinen Höchststand vom April 2015 von 12.390 Punkten zu toppen. In solchen Momenten sei die Euphorie groß. Doch Anleger würden auch wissen, dass die Party irgendwann wieder vorbei sei.

Daher liege es nahe, sich bereits in Boomphasen strategisch auf schlechtere Zeiten vorzubereiten. Das müsse noch nicht mal ein Crash sein. Zickzack-Kurse und Seitwärtsmärkte würden schon ausreichen, um an der Börse für trübe Stimmung zu sorgen. In seitwärts laufenden und moderat steigenden Märkten würden Bonus-Zertifikate ihre Stärken ausspielen. Denn wenn die Barriere bis zum Laufzeitende halte, könnten die Papiere ordentliche Renditen erwirtschaften. Die Barriere sei eine festgelegte Kursmarke, die unter dem aktuellen Kurs des Basiswerts liege.

Bei klassischen Bonus-Zertifikaten würden Anleger uneingeschränkt an der Entwicklung des Basiswerts teilnehmen. Sollte der Basiswert, beispielsweise der DAX, so stark steigen, dass der Kursanstieg den Bonusbetrag übertreffe, würden Anleger eins zu eins an der Kursentwicklung partizipieren. Bei Bonus-Zertifikaten mit Cap hingegen sei der Gewinn bis zu einer bestimmten Kursmarke begrenzt. Im Gegenzug würden diese Papiere in Seitwärtsphasen höhere Renditen erzielen.

Wie effektiv Bonus-Zertifikate sein könnten, zeige die Studie des Berliner Finanz-IT-Unternehmens SmartTrade. Die Experten hätten rund 3.600 an der Börse Stuttgart gelistete Bonus-Zertifikate - mit und ohne Cap - unter die Lupe genommen, die vor 2016 aufgelegt worden und das ganze Jahr handelbar gewesen seien. Das Ergebnis: Über das gesamte Jahr 2016 hätten 79 Prozent der Bonuspapiere eine höhere Rendite als der DAX erzielt, der das Jahr mit einem Plus von 6,35 Prozent beendet habe. Der Mittelwert der betrachteten Bonus-Zertifikate habe bei 8,98 Prozent gelegen. Dies sei eine klare Outperformance von 2,63 Prozentpunkten gegenüber dem DAX.

Klassische Bonuspapiere ohne Cap hätten 2016 im Schnitt 8,83 Prozent Ertrag geschafft, bei Capped Bonus-Zertifikaten seien es 9,05 Prozent gewesen. "Dieser Mehrertrag wurde zusätzlich noch mit einer geringeren Volatilität erreicht. Das Risiko war also bei den Bonuspapieren geringer als beim Direktinvestment in den DAX", sage Simon Ullrich, Geschäftsführer von SmartTrade.

Ein weiteres Ergebnis der Studie: Bei nur 1,25 Prozent der Bonus-Zertifikate sei die Barriere gerissen worden. "Unsere Untersuchungen zeigen, dass Bonus-Zertifikate eine interessante Alternative zu Direktinvestments sind", resümiere Ullrich. Anleger sollten sich vor dem Zertifikatekauf die Kennzahlen des Produkts genau ansehen und dann überlegen, ob es zu ihrer Markterwartung passe. Wichtige Kennziffern seien dabei der Abstand der Barriere zum aktuellen Kurswert des Basiswerts (Risikopuffer), die Laufzeit und die Höhe der möglichen Bonusrendite.

Wesentliche Voraussetzung für ein erfolgreiches Investment sei, dass die Barriere zu keinem Zeitpunkt berührt werde. Reiße die Barriere, könnten wie bei der Direktanlage hohe Verluste entstehen. Daher würden sich für sicherheitsorientierte Anleger hohe Risikopuffer von beispielsweise 20 bis 40 Prozent eignen. Offensive Investoren würden womöglich kleinere Abstände zwischen Basiswertkurs und Barriere in Kauf nehmen, um höhere Renditen erzielen zu können.

Wer glaube, dass der DAX bis Mitte 2018 nicht deutlich an Wert verliere, für den könnte sich zum Beispiel das klassische DAX Bonus-Zertifikat (ISIN DE000PR376J8 / WKN PR376J ) eignen. Die Barriere liege bei 10.000 Punkten. Das Papier habe am 21. März 2017 129,36 Euro gekostet. Berühre der DAX bis zum Laufzeitende am 16.03.2018 zu keinem Zeitpunkt die Kursmarke von 10.000 Zählern, würden Anleger 140 Euro pro Zertifikat ausgezahlt erhalten. Daraus ergebe sich eine Rendite von 8,12 Prozent (8,24 Prozent per annum). Die Bonusschwelle liege bei 14.000 Punkten. Sollte der DAX diese Kursmarke übertreffen, würden Anleger bei einem Bezugsverhältnis von 1:100 daran teilnehmen. Werde die Barriere gerissen, würden Anleger eins zu eins an der Kursentwicklung des Index partizipieren. Dabei könne es zu deutlichen Verlusten kommen.

Für Anleger, die defensiver agieren möchten, könnte sich beispielsweise das Capped Bonus-Zertifikat (ISIN DE000PR0NVG7 / WKN PR0NVG ) auf den DAX mit gleicher Laufzeit anbieten. Hier sei die Barriere bei 9.000 Punkten. Notiere der DAX bis zum 16.03.2018 stets über dieser Schwelle, würden Anleger pro Zertifikat 136 Euro ausgezahlt erhalten. Bei einem Kaufpreis vom 21. März 2017 von 128,55 Euro ergäbe sich eine Rendite von 5,74 Prozent (5,82 Prozent p.a.). Aufgrund der Gewinnbegrenzung könnten Anleger nicht von Kurssteigerungen des DAX von mehr als 13.600 Punkten profitieren. Auch hier gelte: Reiße die Barriere, würden die Käufer der Papiere eins zu eins an der Indexentwicklung teilnehmen. (Ausgabe April 2017) (06.04.2017/zc/a/a)

Offenlegung von möglichen Interessenskonflikten: Mögliche Interessenskonflikte können Sie auf der Site des Erstellers/ der Quelle der Analyseeinsehen.


 

Breaking News


Kurs- und weitere Informationen zum Thema:

DAX

Aktuelle Diskussionen zum Thema:

QV ultimate (unlimited) (23.04.17)
Der Crash (Original bei ... (23.04.17)
COMMERZBANK kaufen Kz. 28 € (23.04.17)

Aktuelle Nachrichten zum Unternehmen:

Devin Sage TXA Trading: X-Seque. (11:14)
Einige wagten sich aus der Decku. (21.04.17)
ROUNDUP/Aktien Frankfurt Schlus. (21.04.17)
Dax: Achterbahn am Verfallstag (21.04.17)
Wahlergebnis in Frankreich könnte . (21.04.17)

Alle Nachrichten zum Unternehmen

Aktuelle Analysen zu den Unternehmen:

DAX

Kurssuche
Status: nicht eingeloggt

Registrieren | Passwort vergessen?