DAX


WKN: 846900 ISIN: DE0008469008
Märkte Charts Nachrichten Research Weitere Tools
Profil
Kursliste
52 Wochen-Hoch-Tief
Performance
Historische Kurse
Intraday
Historisch
Neuigkeiten
Analysen
Kolumnen
Insider-Trading
Kennzahlen
Forum

Weitere Meldungen
08:22 Aktien Frankfurt Ausblick: Stabilisierungsversuc.
08:03 DAX: Schlimmer geht’s nimmer!
07:47 DAX: Schlimmer geht’s nimmer!
07:40 Crash bei DAX & Co. – banges Warten auf d.
07:34 DAX - Halten 9.300 oder kommen 9.000 Pun.
07.02.16 Devin Sage TXA Trading: X-Sequentials DAX .
07.02.16 DAX startet schwach in den Februar – 5,2 Pro.
06.02.16 DAX kann die 9.300 nicht ins Wochenende re.
05.02.16 DOW DAX bald am Widerstand
05.02.16 Abverkauf drückt DAX unter 9300 Punkte!
05.02.16 Neue BNP Paribas-Optionsscheine auf den DAX.
05.02.16 DAX - 9.300 Punkte halten bisher
05.02.16 DAX: US-Arbeitsmarktdaten im Fokus der Mär.
05.02.16 Trading-Signale für EURUSD, DAX, Dow
05.02.16 DAX in den Klauen der Bären gefangen – 100.
05.02.16 DAX 30: "Matching Low" lässt DAX weiter ab.
05.02.16 DAX: Auf und ab geht weiter
05.02.16 DAX – Das große Zittern
05.02.16 DAX - Fallen 9.300 Punkte?
04.02.16 DOW DAX mit dem Kurssprung


nächste Seite >>
 
Meldung

FRANKFURT (dpa-AFX) - Nach einer weiteren turbulenten Handelswoche mit tiefrotem Kurstableau steht dem deutschen Aktienmarkt an diesem Montag ein ruhiger Auftakt bevor. Eine Dreiviertelstunde vor dem Handelsstart kletterte der außerbörsliche Indikator X-Dax um 0,32 Prozent auf 9316 Punkte.

Konjunktursorgen, durchwachsene Geschäftsberichte auf der Unternehmensseite sowie ein deutlicher Anstieg des Eurokurses hatten den deutschen Aktienmarkt in der alten Woche belastet. Der Dax schloss am Freitag auf dem tiefsten Stand seit November 2014.

Auch in Europa könnte es nun wieder etwas aufwärts gehen: Der Future auf den EuroStoxx 50 deutete am Montagmorgen auf einen um 0,35 Prozent höheren Auftakt für den Leitindex der Eurozone hin.

Die Nervosität dürfte den Märkten aber auch in der neuen Woche erhalten bleiben. Doch zumindest mit Blick auf die Sorgen um Chinas Wirtschaft könnten die Anleger eine Atempause erhalten: Wegen der Feierlichkeiten zum chinesischen Neujahrsfest bleiben die Börsen dort geschlossen.

ANLEGER SCHAUEN WIEDER AUF FED-CHEFIN YELLEN

Stattdessen dürfte sich die Aufmerksamkeit des Marktes auf die USA richten, wo Notenbank-Chefin Yanet Jellen im Laufe der Woche vor dem Banken- und Finanzausschuss spricht. Ihre Reden dürften angesichts einiger zuletzt schwach ausgefallener Konjunkturdaten sehr genau auf mögliche Sorgen um die US-Wirtschaft untersucht werden, schrieb Michael Hewson, ChefmarktAnalyst von CMC Markets UK.

Die vor dem Wochenende veröffentlichten US-Arbeitsmarktdaten mit einem Rückgang der Arbeitslosigkeit und einem überraschend deutlichen Anstieg der Stundenlöhne hatten indes aus Sicht von Börsianern eine Leitzinserhöhung im Laufe des Jahres wieder wahrscheinlicher werden lassen.

RUHIGER WOCHENAUFTAKT

An diesem Montag beginnt die neue Handelswoche aus konjunktureller Sicht zunächst einmal ruhig. Daten stehen nur wenige an, für die Eurozone etwa der vom Forschungsinstitut Sentix erhobene Konjunkturindex.

Auf Unternehmensseite könnten die Papiere des Bau- und Dienstleistungskonzerns Bilfinger einen Blick wert sein, der sein Wassertechnologiegeschäft nach China verkauft hat. Der Nettoerlös liegt nach Angaben des im Umbau befindlichen Unternehmens bei rund 200 Millionen Euro. Ein Händler sagte, die Nachricht sollte die Stimmung für die Aktien leicht heben. Beim Wertpapierhändler Lang & Schwarz landeten sie mit einem vorbörslichen Kursplus von mehr als 1 Prozent an der MDax-Spitze.

RWE UND EON IM BLICK

Gegen den Markttrend schwächelten hingegen die deutschen Versorger Eon und RWE vor Handelsbeginn. Einem Bericht des Nachrichtenmagazins "Der Spiegel" zufolge zeichnet sich bei den Verhandlungen über die Finanzierung der atomaren Altlasten in Deutschland ein Kompromiss ab. Demnach soll ein milliardenschwerer Fonds gebildet werden, der zu einem Teil aus den Rücklagen der Konzerne gespeist werde. Der Rückbau und die Entsorgung der Atomkraftwerke bleibt dem Kompromiss zufolge aber in der Verantwortung der Konzerne.

Grundsätzlich sei an dem Bericht zwar nicht viel Neues, kommentierte ein Börsianer, doch sollte der Kompromiss Wirklichkeit werden, sei dies für die Versorger keine positive Lösung. Die Unsicherheit wegen der Finanzierung der atomaren Altlasten belastet seit längerem die Aktien der Versorger. In der vergangenen Woche hatten RWE und Eon zuletzt aber wieder etwas zulegen können./tav/das



 

Kurs- und weitere Informationen zum Thema:

DAX

Aktuelle Diskussionen zum Thema:

Banken & Finanzen in unserer ... (08.02.16)
DAX trade (08.02.16)
COMMERZBANK kaufen Kz. 28 € (08.02.16)

Aktuelle Nachrichten zum Unternehmen:

Aktien Frankfurt Ausblick: Stabilis. (08:22)
DAX: Schlimmer geht’s nimmer! (08:03)
DAX: Schlimmer geht’s nimmer! (07:47)
Crash bei DAX & Co. – banges W. (07:40)
DAX - Halten 9.300 oder kommen. (07:34)

Alle Nachrichten zum Unternehmen

Aktuelle Analysen zu den Unternehmen:

DAX

Kurssuche
Status: nicht eingeloggt

Registrieren | Passwort vergessen?