DAX


WKN: 846900 ISIN: DE0008469008
Märkte Charts Nachrichten Research Weitere Tools
Profil
Kursliste
52 Wochen-Hoch-Tief
Performance
Historische Kurse
Intraday
Historisch
Neuigkeiten
Analysen
Kolumnen
Insider-Trading
Kennzahlen
Forum

Weitere Meldungen
15:26 DAX: Sekt oder Selters?
11:21 DAX und Zinslandschaft – Aussichten für das .
09:19 DAX mit Schlussspurt ins Wochenende – Licht.
07:08 DAX: Enttäuschender Wochenausklang
31.07.15 ROUNDUP/Aktien Frankfurt Schluss: Börse ge.
31.07.15 DOW DAX mit Abschüttler
31.07.15 Kampf um K+S geht in die nächste Runde – A.
31.07.15 DAX lauert weiter unter 11.300 Punkten
31.07.15 Dax kaum verändert - Konjunkturdaten von bei.
31.07.15 DAX-Bonus-Calls mit 15%-Chance in 1,5 Mona.
31.07.15 DAX kommt nicht vom Fleck – Börsen freunde.
31.07.15 DAX: Alles wieder in Bullenhand
31.07.15 DAX: Noch nicht auf der sicheren Seite
31.07.15 DAX – Wird es ein positiver Wochenabschluss.
31.07.15 DAX: Erholung führte bislang nur zum "Schließ.
31.07.15 DAX - 11.300 Punkte im Fokus
31.07.15 DAX – Chartanalyse – Atempause im Abwärtst.
30.07.15 DOW DAX bastelt an Bodenbildung
30.07.15 DAX schwankt um Vortagesschluss – Schwäch.
30.07.15 DAX erreicht 11300 Punkte


nächste Seite >>
 
Meldung
Aktuell steht China im Brennpunkt des Geschehens.
Dort brachen die Börsen unlängst dramatisch ein. Der Shanghai Composite verlor in nur wenigen Tagen mehr als 30 Prozent an Wert. Was aber nicht wirklich verwundert, wenn man bedenkt, dass der Index in nur einem Jahr um etwa 150 Prozent nach oben schoss. Trotzdem aber sollte man China auf dem Radar haben. Vor allem „schwache Hände“ sollen für den jüngsten Einbruch verantwortlich zeichnen, sprich Kleinanleger, die sich verschuldet haben, um am Aktienmarkt zu spekulieren.

Schwache Saisonalität

Zwar intervenierte der Staat, unter anderem mit einem massiven Aufkauf von Wertpapieren, und konnte die Situation so stabilisieren. Aber wir gehen davon aus, dass Chinas Börsen auch in den kommenden Wochen von größeren Schwankungen heimgesucht werden. Was auch westliche Aktienmärkte immer wieder belasten könnte.
Apropos kommende Wochen. Der August und der September sind statistisch betrachtet die schlechtesten Monate eines Börsenjahres. Sicherlich handelt es sich nur um eine Statistik, aber man sollte die Saisonalität ebenfalls auf dem Radar haben.

Reizvolle Rendite!

Durch die vermeintliche Lösung der Griechenlandkrise scheint der Brennsatz, der zu einem größeren Einbruch in den kommenden Monaten hätte führen können, zwar entschärft. Aufgrund der in den kommenden Wochen schwachen Saisonalität gehen wir aber davon aus, dass der DAX im August und September keine allzu großen Sprünge machen wird, sich eher seitwärts bewegt. Wie Sie eine reizvolle Rendite erzielen können, ohne dass der DAX auch nur ein Pünktchen steigen muss, verraten wir Ihnen in der aktuellen Ausgabe unseres kostenfreien Börsenmagazins „Finanzen & Börse“.

Viel Erfolg mit Ihren Geldanlagen wünscht

Frank Sterzbach
Finanzen & Börse
http://www.finanzenundboerse.de

JETZT AKTUELLE AUSGABE LESEN:
www.finanzenundboerse.de


 

Kurs- und weitere Informationen zum Thema:

DAX

Aktuelle Diskussionen zum Thema:

COMMERZBANK kaufen Kz. 28 € (01.08.15)
Technische Analyse (01.08.15)
Warum der DAX auf 15.000 ... (01.08.15)

Aktuelle Nachrichten zum Unternehmen:

DAX: Sekt oder Selters? (15:26)
DAX und Zinslandschaft – Aussich. (11:21)
DAX mit Schlussspurt ins Wochen. (09:19)
DAX: Enttäuschender Wochenausk. (07:08)
ROUNDUP/Aktien Frankfurt Schlus. (31.07.15)

Alle Nachrichten zum Unternehmen

Aktuelle Analysen zu den Unternehmen:

DAX

Kurssuche
Status: nicht eingeloggt

Registrieren | Passwort vergessen?