DAX


WKN: 846900 ISIN: DE0008469008
Märkte Charts Nachrichten Research Weitere Tools
Profil
Kursliste
52 Wochen-Hoch-Tief
Performance
Historische Kurse
Intraday
Historisch
Neuigkeiten
Analysen
Kolumnen
Insider-Trading
Kennzahlen
Forum

Weitere Meldungen
10:59 DAX startet schwach in den Februar – 5,2 Pro.
06.02.16 DAX kann die 9.300 nicht ins Wochenende re.
05.02.16 DOW DAX bald am Widerstand
05.02.16 ROUNDUP/Aktien Frankfurt Schluss: US-Zinsän.
05.02.16 Abverkauf drückt DAX unter 9300 Punkte!
05.02.16 Neue BNP Paribas-Optionsscheine auf den DAX.
05.02.16 DAX - 9.300 Punkte halten bisher
05.02.16 DAX: US-Arbeitsmarktdaten im Fokus der Mär.
05.02.16 Trading-Signale für EURUSD, DAX, Dow
05.02.16 DAX in den Klauen der Bären gefangen – 100.
05.02.16 DAX 30: "Matching Low" lässt DAX weiter ab.
05.02.16 DAX: Auf und ab geht weiter
05.02.16 DAX – Das große Zittern
05.02.16 DAX - Fallen 9.300 Punkte?
04.02.16 DOW DAX mit dem Kurssprung
04.02.16 DAX bleibt stark unter Druck, neues Jahrestief.
04.02.16 Euro tendiert fester – DAX im Abwärtssog un.
04.02.16 DAX holt am Nachmittag wieder auf – Starker .
04.02.16 DAX erreicht 9.300 Punkte
04.02.16 DAX: Findet der Schrecken bald ein Ende?


nächste Seite >>
 
Meldung

E.on einzige Aktie mit einem Wochenplus, RWE und K+S immerhin unter 1 Prozent Verlust – Fresenius und infineon verlieren 10 Prozent – Trend zeigt eindeutig nach unten

Nach einem schwachen Januar und einem Monatsverlust von 9 Prozent hat der DAX an die negative Entwicklung nahtlos angesetzt und ist auch mit deutlichen Kursrückgängen in den Februar gestartet.

In der ersten Februar-Woche gab der DAX in Summe um 5,2 Prozent nach. Jeder einzelne Handelstag wurde mit einem Tagesverlust beendet. Dies bedeutet einen Kursverlust auf Wochensicht von 512 Punkte auf einen Stand von 9.286 Punkte.

DAX startet schwach in den Februar – 5,2 Prozent Wochenverlust auf 9.286 Punkte

Zu Wochenbeginn sorgten erneut Konjunktursorgen aus China für schwache Aktienkurse auf dem Frankfurter Aktienparkett. Der erneute Ölpreisverfall führte zu weiterer Unsicherheit mit fallenden Kursnotierungen. Damit ging es am Montag zunächst mit einem Tagesverlust von 0,4 Prozent nach unten. Eine durchwachsene Berichtssaison zog die Kurse weiter in den Keller. Am Dienstag schloss der DAX 1,8 Prozent schwächer. Eine überraschend schlechte Stimmung zeichnet der US-Einkaufsmanagerindex ISM – die Aktienmärkte reagierten darauf mit weiteren Kursverlusten. Beim DAX ging es um 1,5 Prozent nach unten. Nach einem volatilen Handelsverlauf ging es am Donnerstag weiter nach unten. Der DAX verlor 0,4 Prozent. In den USA veröffentlichte Arbeitsmarktdaten deuten auf eine Zinserhöhung in den USA hin. Dies belastete am Freitag erneut die Märkte und fuhr dem DAX einen Tagesverlust von 1,1 Prozent ein.

E.on einzige Aktie mit einem Wochenplus, RWE und K+S immerhin unter 1 Prozent Verlust

Unter dem insgesamt schwachen Börsenumfeld gibt es lediglich eine Aktie, welche die vergangene Handelswoche mit einem Kursgewinn beendet hat. Die Papiere des Energieversorgers E.on legten gegen den Trend 0,9 Prozent im Kurs zu. Zwar ist dies nach den starken Kursverlusten bei den Energieversorgern nur ein schwacher Trend, immerhin könnte dies als Zeichen gewertet werden, dass damit ein Boden gefunden ist. Auch Wettbewerber RWE schlug sich mit einem Wochenverlust von nur 0,3 Prozent deutlich besser als der Aktienmarkt. Die Aktien von E.on gehen damit bei einem Stand von 9,50 Euro aus dem Handel und RWE-Aktien kosten an der Börse 12,83 Euro. Besonders robust zeigt sich auch die K+S-Aktie mit einem Verlust von 0,5 Prozent auf 19,31 Euro.

Fresenius und infineon verlieren 10 Prozent

Weniger gut sieht es dagegen beim Fresenius-Konzern aus. Die Aktie des Gesundheitsunternehmens gab um 10 Prozent auf 54,83 Euro nach. Auch bei der auf Dialyse spezialisierten Tochter FMC ging es deutlich nach unten. Hier verlor die Aktie 8,8 Prozent auf 74,45 Euro. Noch schlechter erwischte es nur infineon. Das Unternehmen enttäuschte mit der Vorlage der Geschäftszahlen und tauchte anschließend um 9,9 Prozent ab. Aktien des Speicherchiphersteller infineon kosten an der Börse nur noch 11,06 Euro.

Trend zeigt eindeutig nach unten

Nach der erneut schwachen Handelswoche zeigt der Trend weiter nach unten. Die Aktienmärkte sind angeschlagen und mit weiteren Kursverlusten wird gerechnet. Es ist daher nur noch eine Frage der Zeit bis der DAX auch unter die 9.000er Marke fällt. Die Stimmung an den Börsen ist nachhaltig angeschlagen. Von daher bedarf es wirklich positiver Meldungen um den DAX wieder aus dem Abwärtssog zu holen. Zu viele negative Meldungen belasten derzeit das Handelsumfeld: Konjunktursorgen, steigende Zinsen, schwächelnde Unternehmensergebnisse. Sollte es hierzu positive Meldungen geben, könnte das den DAX wieder in die Richtung nach oben umschwenken.












 

Kurs- und weitere Informationen zum Thema:

DAX

Aktuelle Diskussionen zum Thema:

QV ultimate (unlimited) (07.02.16)
Der Crash (Original bei ... (07.02.16)
COMMERZBANK kaufen Kz. 28 € (07.02.16)

Aktuelle Nachrichten zum Unternehmen:

DAX startet schwach in den Febr. (10:59)
DAX kann die 9.300 nicht ins W. (06.02.16)
DOW DAX bald am Widerstand (05.02.16)
ROUNDUP/Aktien Frankfurt Schlus. (05.02.16)
Abverkauf drückt DAX unter 9300. (05.02.16)

Alle Nachrichten zum Unternehmen

Aktuelle Analysen zu den Unternehmen:

DAX

Kurssuche
Status: nicht eingeloggt

Registrieren | Passwort vergessen?