DAX


WKN: 846900 ISIN: DE0008469008
Märkte Charts Nachrichten Research Weitere Tools
Profil
Kursliste
52 Wochen-Hoch-Tief
Performance
Historische Kurse
Intraday
Historisch
Neuigkeiten
Analysen
Kolumnen
Insider-Trading
Kennzahlen
Forum

Weitere Meldungen
18:19 ROUNDUP/Aktien Frankfurt Schluss: Dax nach.
17:08 DAX kann Boden gut machen
17:00 DAX und Euro/$-Spekulation
16:29 Die FED ein "Non-Event" für den DAX?
15:52 Markttechnik Dax
15:20 DAX befindet sich weiterhin in Korrektur
14:22 Kauflaune der Deutschen legt erneut zu - DAX.
13:41 DAX mit weiteren Gewinnmitnahmen / Fed-Ent.
13:16 DAX: 200 Prozent p.a. in nur 7 Wochen
10:40 DAX: Geht die Rekordjagd weiter?
10:13 DAX: Rücksetzer zum Einstieg genutzt
10:12 DAX: Dynamische Aufwärtsbewegung
10:07 Neue BNP Paribas-Zertifikate auf den DAX: G.
09:11 DAX -- Rücksetzer als Chance verstehen
08:48 DAX: Überfällige Konsolidierungsbewegung
08:33 DAX könnte bis 10.150 Punkte korrigieren
08:32 DAX -- Charttechnisch unbedenkliche Gewinnm.
07:03 DAX könnte bis 10.150 Punkte korrigieren
27.01.15 DAX DOW welch Spannung
27.01.15 DAX und Euro weiter konträr


nächste Seite >>
 
Meldung

FRANKFURT (dpa-AFX) - Der Dax ist am Mittwoch nach einer Berg- und Talfahrt mit Gewinnen aus dem Handel gegangen. Positiven Nachrichten von Apple und anderen US-Konzernen stand die Unsicherheit über die weitere Entwicklung in Griechenland gegenüber.

Zum Börsenschluss stand der deutsche Leitindex 0,78 Prozent im Plus bei 10 710,97 Punkten. Damit knüpfte er wieder an seinen vortags unterbrochenen Höhenflug an - zum Rekordstand fehlen ihm allerdings noch rund 100 Punkte. Der MDax der mittelgroßen Unternehmen verabschiedete sich 0,63 Prozent fester bei 18 719 Punkten und der Technologiewerte-Index TecDax gewann 1,43 Prozent auf 1499,06 Punkte.

UNSICHERHEIT WEGEN GRIECHENLAND VERSUS APPLE-REKORDZAHLEN

Die ersten Amtshandlungen der neuen griechischen Regierung drückten etwas auf die Stimmung. Erklärtes Ziel des linken Regierungschefs Alexis Tsipras ist es, die Sparmaßnahmen aufzuweichen. So sollen Tausende entlassene Staatsbedienstete wieder eingestellt werden. Die Börse in Athen rutschte bis zum Nachmittag um fast 9 Prozent ab. Besonders hart traf es die Banken des Landes.

Zudem warteten die Anleger auf die Entscheidung der US-Notenbank Federal Reserve (Fed) über ihren geldpolitischen Kurs am Abend. Dagegen stützten positive Nachrichten von der Wall Street den deutschen Aktienmarkt: Rekordverkäufe beim iPhone-Hersteller Apple, gute Zahlen vom Stahlkocher US Steel und auch vom Telekomkonzern AT&T sowie das Internet-Urgestein Yahoo mit einem Milliardengeschenk an seine Aktionäre.

GEWINNÜBERRASCHUNG BEFLÜGELT LANXESS

Im Dax sorgte Lanxess mit vorläufigen Aussagen zum Schlussquartal 2014 für Furore. Die Aktien schossen mit einem Kursgewinn von 7,62 Prozent an die Indexspitze, nachdem der Spezialchemiekonzern einen überraschend deutlichen operativen Gewinnanstieg berichtet hatte. Im Sog dieser Entwicklung gewannen die Papiere des MDax-Rivalen Evonik 3,69 Prozent.

Gute Stimmung herrschte auch bei den Infineon -Aktionären. Die Papiere des Halbleiterherstellers profitierten mit einem Anstieg von 3,06 Prozent vom rekordhohen Quartalsgewinn des iPhone-Herstellers Apple. Zudem präsentierte der Infineon-Branchenkollege STMicrosystems erfreuliche Geschäftszahlen.

BANKEN WEITER UNTER DRUCK - ROHSTOFFTITEL GESUCHT

Dagegen setzten Commerzbank und Deutsche Bank mit Kursverlusten von 3,08 und 0,85 Prozent ihre Talfahrt fort. Hier belastete der Absturz der griechischen Finanzmärkte. Zudem dürfte die Deutsche Bank Experten zufolge am morgigen Donnerstag wegen weiterer Rückstellungen für Rechtsstreitigkeiten erneut rote Zahlen präsentieren.

Zu den Favoriten bei den mittelgroßen Unternehmen gehörten der Stahlkonzern Salzgitter und der Kupferproduzent Aurubis , deren Aktien um 3,56 beziehungsweise 3,21 Prozent vorrückten. Neben den positiven Trends im Rohstoffsektor stützten gute Resultate des amerikanischen Stahlkonzerns US Steel.

SOFTWARE AG PROFITIERT VON ZUKUNFTSHOFFNUNG

Die Titel der Software AG wurden nur anfangs von der Bilanzvorlage belastet, schossen dann aber um bis zu fast 7 Prozent nach oben. Zum Handelsschluss behaupteten die Papiere der Darmstädter im TecDax ein Plus von 2,34 Prozent. Analysten bemängelten zwar das schwache Abschneiden des Hoffnungsträgers Integrationssoftware, setzen jedoch auf Fortschritte in der Zukunft.

Am Rentenmarkt fiel die Umlaufrendite börsennotierter Bundeswertpapiere auf 0,32 (Vortag: 0,33) Prozent. Der Rentenindex Rex stieg um 0,09 Prozent auf 139,98 Punkte. Für den Bund-Future ging es um 0,34 Prozent auf 158,74 Punkte hoch. Der Euro notierte bei 1,1343 US-Dollar Zuvor hatte die EZB den Referenzkurs auf 1,1344 (1,1306) Dollar festgesetzt, der Dollar kostete damit 0,8815 (0,8845) Euro./gl/he

--- Von Gerold Löhle, dpa-AFX ---



 

Kurs- und weitere Informationen zum Thema:

DAX

Aktuelle Diskussionen zum Thema:

QV ultimate (unlimited) (28.01.15)
COMMERZBANK kaufen Kz. 28 € (28.01.15)
Warum der DAX auf 15.000 ... (28.01.15)

Aktuelle Nachrichten zum Unternehmen:

ROUNDUP/Aktien Frankfurt Schlus. (18:19)
DAX kann Boden gut machen (17:08)
DAX und Euro/$-Spekulation (17:00)
Die FED ein "Non-Event" für den . (16:29)
Markttechnik Dax (15:52)

Alle Nachrichten zum Unternehmen

Aktuelle Analysen zu den Unternehmen:

DAX

Kurssuche
Status: nicht eingeloggt

Registrieren | Passwort vergessen?