adidas


WKN: A1EWWW ISIN: DE000A1EWWW0
Märkte Charts Nachrichten Research Weitere Tools
Profil
Börsenplätze
Historische Kurse
Intraday
Historisch
Neuigkeiten
Analysen
Kolumnen
Insider-Trading
Kennzahlen
Forum

Kolumnen
22.02.19 Daimler und Adidas – droht der nächste Trump.
22.02.19 Adidas: Überall vorne dabei!
21.02.19 Adidas: Sprengen die Käufer diesen Deckel?
20.02.19 Adidas: Das kann doch einfach nicht wahr sei.
18.02.19 Adidas-Calls mit 155%-Chance bei Kursanstieg.
15.02.19 Adidas: Was die aktuellen Entwicklungen bede.
14.02.19 Adidas: Jubelschreie!
12.02.19 Adidas – spannende Wette
11.02.19 Adidas: Zwischen Fronten
09.02.19 Adidas: Wie schlimm ist es wirklich?
05.02.19 Adidas: Heikles Investment oder sichere Bank?
29.01.19 Adidas, Infineon, Lufthansa – clevere Rendite fü.
25.01.19 Adidas: Wie lange Anleger noch warten müss.
21.01.19 Thyssenkrupp Aktie, Deutsche Telekom Aktie .
17.01.19 Wirecard, Adidas, Infineon – wie steht’s um den.
15.01.19 Adidas – 100 Prozent sind drin
14.01.19 Lufthansa, Adidas, Infineon – Absicherung mal .
14.01.19 Wirecard, Adidas, Deutsche Bank – Brexit oder.
11.01.19 Thyssenkrupp Aktie, BMW Aktie und Adidas .
11.01.19 Adidas: Ein Risiko?


nächste Seite
 
Meldung
Der DAX feiert eine Annäherung im Handelsstreit zwischen den USA und China. Eine ganz andere Baustelle sind die Autozölle zwischen Europa und den USA. Sebastian Kurz war am Donnerstag in den USA und brachte keine guten Nachrichten mit: ““. Dann stünden dem DAX einige heiße Tage bevor. Wir stellen daher Reverse-Bonus Zertifikate vor. Beim DAX schauen Sie sich gerne den Reverse-Bonus GM82VH an. Diese Produkte kehren den Bonus-Mechanismus um – man profitiert also von breiten Seitwärtsbewegungen und fallenden Kursen. Bei Daimler sind Sie mit der WKN  dabei. Bei Adidas ist die WKN  unser Favorit. Übrigens: Die Zertifikate handeln Sie bei Flatex zu 1,90 Euro. 

Wer seine Kursgewinne kurzfristig absichern möchte, greift zum Turbo-Bear HX4QYB oder MF7T72 auf den DAX.

Rund eine Woche vor Ablauf der Frist im Handelsstreit zwischen China und den USA verdichten sich die Anzeichen für eine mögliche Lösung. Mit dem US-Handelsbeauftragten Robert Lighthizer und dem chinesischen Vize-Regierungschef Liu He sitzen wichtige Akteure am Verhandlungstisch. Einigen sich die Parteien auf Eckpunkte eines Handelsvertrags, könnte in der zweiten März-Hälfte der Deal unterzeichnet werden. Auf die angedrohte Erhöhung der Zölle würde US-Präsident Donald Trump sehr wahrscheinlich verzichten. Spätestens dann rückt aber auch der sich zuspitzende Konflikt zwischen den USA und der Europäischen Union noch stärker in den Blickpunkt.

Europa auf Talfahrt

Bereits jetzt zeigt die Konjunktur in Europa deutliche Bremsspuren. Erstmals seit sechs Jahren rauschte der Einkaufsmanagerindex für das verarbeitende Gewerbe unter die Wachstumsschwelle. Vor allem in Deutschland kühlt sich die Wirtschaft ab. Aber auch in den USA sieht die Lage nicht mehr rosig aus. Zwar brummt weiterhin der Arbeitsmarkt, dafür sackte zuletzt das Geschäftsklima in der Region Philadelphia überraschend deutlich ab.



Kurssuche
Status: nicht eingeloggt

Registrieren | Passwort vergessen?