adidas


WKN: A1EWWW ISIN: DE000A1EWWW0
Märkte Charts Nachrichten Research Weitere Tools
Profil
Börsenplätze
Historische Kurse
Intraday
Historisch
Neuigkeiten
Analysen
Kolumnen
Insider-Trading
Kennzahlen
Forum

Weitere Meldungen
21.02.20 „Das Coronavirus wird in zwei bis drei Quartale.
20.02.20 Adidas – der Sportartikel-Konzern bereitet den .
20.02.20 Kursexplosion bei adidas!
20.02.20 Keine Lust auf Bilanzen und Kennzahlen? So e.
19.02.20 adidas-Aktie meldet sich eindrucksvoll zurück! .
18.02.20 adidas: Auf hohem Niveau eingependelt
18.02.20 Adidas und Puma mit 5,65% Zinsen und 40%.
16.02.20 Langweiliger DAX? 5 DAX-Aktien, mit denen .
14.02.20 Vorsicht bei Indexfonds: Darum sollte man ET.
13.02.20 adidas: Alles gut! Aktienanalyse
13.02.20 adidas: Chance auf weiteren Aufwärtsschub - .
12.02.20 adidas: 300-Euro-Marke rückt ins Visier - Akt.
11.02.20 adidas-Aktie: Bullen, ihr könnte euch freuen!
10.02.20 adidas Aktie, MTU Aero Engines Aktie und B.
09.02.20 adidas: Wer hat das bitte nicht kommen sehen.
06.02.20 adidas: Coronavirus? Jetzt bloß keine Panik! A.
06.02.20 Neues Smart-Mini Future Long-Zertifikat auf a.
05.02.20 adidas: Auswirkungen des Corona-Virus bereits.
05.02.20 Hoffnung für die Rente! Endlich investieren me.
03.02.20 adidas: Aus charttechnischer Sicht ist Vorsich.


nächste Seite >>
 
Meldung

Als die Aktienmärkte Ende Januar aufgrund des Coronavirus den Weg gen Süden einschlugen, war der Schwarze Schwan in aller Munde.

Das Coronavirus als Black-Swan-Event, das völlig unvorhergesehen und unplanbar Wirtschaft und Börsen bis ins Mark erschüttert. Eine Woche später – die Infektionsraten steigen, die Aktienkurse auch.

teddybaer-mit-maske-virus
Quelle: freepik.com

Selbst die chinesischen Börsen, die zunächst deutlich unter Druck gerieten, erholen sich wieder. Der Shanghai Composite, der wichtigste chinesische Aktienindex, und der Hongkonger Hang Seng Index haben seit Jahresanfang nunmehr lediglich zwei bzw. drei Prozent verloren. Ansonsten geht’s von Allzeithoch zu Allzeithoch. Die US-Technologiebörse Nasdaq legte seit Anfang des Jahres acht Prozent zu. Schwarze Schwäne sind nun einmal äußerst selten. Oder?

SARS vs. Covid-19

Ein wenig Skepsis kann nicht schaden, zumal das Coronavirus jedenfalls wirtschaftliche Folgen haben wird – und zwar womöglich weit über die Grenzen Chinas hinaus. Die deutsche Bundesbank meldete sich kürzlich warnend zu Wort: „Die Wachstumseinbußen könnten spürbar höher ausfallen als während der SARS-Epidemie von 2002/2003, bei der die Zahl der Infizierten deutlich kleiner war und die Behörden weniger rigoros reagiert hatten.“ Durch SARS waren 2002/2003 insgesamt 774 Menschen ums Leben gekommen. Die Pandemie kostete die globale Wirtschaft etwa 50 Milliarden Dollar. Die aktuelle Coronavirus-Pandemie forderte bereits mehr als 2000 Tote, die Zahl der Infizierten lag zuletzt bei etwa 75.000.

Warum aber sollte die Wirtschaft unter dem Coronavirus leiden? Ein Beispiel lieferte  Apple : Der iPhone-Konzern gab eine Umsatzwarnung für das erste Quartal heraus. Die Ziele dürften aufgrund des Coronavirus verfehlt werden. Und was für Apple gilt, kann auf Makro-Ebene auch Deutschland treffen: Schließlich ist China Deutschlands wichtigster Handelspartner.

Das Coronavirus hinterlässt Spuren in Apples Bilanz. Die Folgen für Deutschland…

Sie wollen abstimmen und die aktuelle Community-Meinung entdecken?
Registrieren
Voting läuft bis einschließlich 25. Februar 2020
Voting läuft bis einschließlich 25. Februar 2020

Christoph Neemann (  MinusSinus ), der das erfolgreiche wikifolio  Minus Sinus Value Select verwaltet, erklärt: „Die Ausbreitung des Coronavirus hat zwei große Dimensionen für die Weltwirtschaft: Durch das Cocooning – die Leute bleiben zu Hause, das öffentliche Leben kommt zum Erliegen – und die damit verbundene Unsicherheit halten die Menschen Konsumentscheidungen zurück.“ So wird laut Neemann insbesondere die Nachfrage nach langlebigen Konsumgütern vermutlich zurückgehen. Aber auch Produkte des täglichen Bedarfs könnten betroffen sein. Was aktuell auf China beschränkt sei, könne sich bei einer internationalen Pandemie durchaus in anderen Volkswirtschaften zeigen. Darüber hinaus gibt es noch einen zweiten Aspekt, so der Trader: „Die Wertschöpfungsketten sind soweit internationalisiert, dass Produktionsstopps in China die Zulieferung wesentlicher Komponenten in zahlreichen Industrien betreffen können – angefangen von der Automobilproduktion, über Maschinen- und Anlagenbau, bis hin zu elektronischen Produkten oder Pharma-Wirkstoffen.“

Konjunkturdelle oder wirtschaftliches K.O

Auf eine BIP-Prognose will sich Neemann erwartungsgemäß nicht festlegen: „Ob wir hier nun eine kleine Wachstumsdelle – global und in Deutschland – oder eine handfeste Rezession sehen werden, ist angesichts der unklaren Faktenlage in China kaum zu sagen.“ Ein K.O. für die Wirtschaft werde es vermutlich aber nicht werden, vorausgesetzt die Daten zu Ansteckungswegen und Mortalitätsraten aus China seien korrekt und die Unsicherheit nehme nicht weiter zu.

Luca Angelastri, der für die Vermögensverwaltung PR1ME Aquila Partners (  PR1ME ) verantwortlich für das wikifolio  Schweizer Prime Aktien zeichnet, ist vorsichtig: „Der Ausbruch des Coronavirus hat sich auf die wirtschaftliche Aktivität in ganz Asien und darüber hinaus ausgewirkt. Aus diesem Grund glauben wir, dass der Handel und die globale Produktion in den nächsten Monaten erneut einen Abschwung erleben werden. Betroffen sind aber auch Fluglinien oder der Tourismus. Natürlich sieht man auch in Deutschland die Folgen des Coronavirus. Die Volkswirtschaft hat null Prozent Wachstum und die Wachstumsschwäche Chinas führt dazu, dass deutsche Exporteure ein ziemliches Problem haben. Der Automobilsektor in Deutschland ist aus mehreren Gründen schon vor dem Ausbruch unter Druck gewesen.“

Kurzum: Das Coronavirus könnte die Lage für die deutsche Wirtschaft noch schwieriger machen als sie ohnehin schon ist. Diese Einschätzung teilen auch die beiden wikifolio-Trader Dirk Fechner (  Wertinvest ) und  TraderOnkel Axel Albietz. „Bis jetzt ist nicht absehbar, wie lange China in Teilen als Produzent und Konsument in der Weltwirtschaft ausfallen wird. Es kann durchaus zu einer Konjunkturdelle in Deutschland kommen, bei der einige Unternehmen ihre Prognosen verfehlen könnten“, so Albietz. Zu spüren bekam das Coronavirus zuletzt zum Beispiel auch  Adidas , dessen China-Geschäft auf Monatssicht drastisch einbrach.

„Buy the Dip“

Warum lassen sich die Börsen nun aber von den trüberen Konjunkturaussichten nicht beeindrucken? Fechner sieht die Ursache in der Politik der Notenbanken: „Die Märkte reagieren zurzeit nicht mehr auf schlechte Nachrichten. Meiner Meinung nach wird der Markt durch die enorme weltweite Liquidität getrieben. Das könnte noch weiter gehen, auch wenn sich die Krise verschärft.“ Albietz ergänzt: „Die Volatilität kann sich je nach Nachrichtenlage stark erhöhen. Allerdings scheinen die Märkte momentan sehr robust und Rücksetzer werden meist zügig aufgekauft.“ Das habe sich auch an der Prognoseanpassung von Apple gezeigt, die die Börsen erstaunlich gut weggesteckt haben.

Anleger sollten laut Albietz dennoch vorsichtig sein, da die Börsen im letzten und auch in diesem Jahr schon sehr gut gelaufen seien. „Sollte der Wind drehen, wäre ein höherer Cash-Bestand als sicherer Hafen durchaus angebracht“, summiert er. In seinem wikifolio  AA+ Master-Trading ohne Hebel hat er dies bereits umgesetzt: „Die Cash-Quote versuche ich aktuell im Bereich von 20 bis 30 Prozent zu halten, um auf alle möglichen Szenarien vorbereitet zu sein. Vor dem Coronavirus lag sie eher bei 10 bis 15 Prozent.“ Flexibilität ist also das A und O.