adidas


WKN: A1EWWW ISIN: DE000A1EWWW0
Märkte Charts Nachrichten Research Weitere Tools
Profil
Börsenplätze
Historische Kurse
Intraday
Historisch
Neuigkeiten
Analysen
Kolumnen
Insider-Trading
Kennzahlen
Forum

Weitere Meldungen
24.06.16 AKTIEN IM FOKUS: Brexit-Turbulenzen lassen .
24.06.16 Negativ-PR für Puma: Gut für Adidas
23.06.16 adidas-Aktie in Rekordform! Aktienanalyse
23.06.16 adidas-Aktie: Gewinne mitnehmen! Abstufung -.
21.06.16 Adidas: Weiterhin voll im Soll!
21.06.16 Adidas: Weiterhin voll im Soll!
21.06.16 adidas-Aktie: Verlängerung des Ausrüstervertra.
21.06.16 Adidas: Kursexplosion!
21.06.16 Adidas: Kursexplosion!
20.06.16 adidas-Aktie: Neuer Ausrüstervertrag mit dem .
20.06.16 Adidas: Auf zu neuen Höhen?
20.06.16 Adidas: Auf zu neuen Höhen?
20.06.16 adidas-Aktie: Rekordfußballumsatz 2016 erwart.
17.06.16 adidas-Aktie: Umsatzdynamik größer als bei Ha.
17.06.16 adidas-Aktie: Positive Nachrichtenserie beflügelt.
15.06.16 Adidas: Trendwechsel (noch) unwahrscheinlich!
15.06.16 Adidas: Trendwechsel (noch) unwahrscheinlich!
14.06.16 adidas-Aktie: Starkes Q2 erwartet! Anhebung .
14.06.16 adidas-Aktie: Ergebnisprognosen und Kursziel a.
14.06.16 Zalando: KASSE machen mit ADIDAS?


nächste Seite >>
 
Meldung

FRANKFURT (dpa-AFX) - Der Brexit-Schock hat Aktien aus der deutschen Konsumgüter- und Pharmabranche und auch aus dem Immobiliensektor am Freitag nur geringfügig getroffen. Entsprechend der Devise, dass Dinge des täglichen Bedarfs sowie Lebensmittel oder auch Medikamente auch in wirtschaftlich unsicheren Zeiten genötigt werden, gaben solche als defensiv bezeichneten Aktien im Vergleich zum Gesamtmarkt weit unterdurchschnittlich nach oder legten sogar zu.

Im Dax verbuchten die Anteilsscheine von Henkel am frühen Nachmittag ein Plus von 0,24 Prozent. Sie profitierten zugleich auch von einem Zukauf: Der Konsumgüterkonzern stärkt sein US-Geschäft mit der Übernahme des Waschmittelherstellers The Sun Products für 3,2 Milliarden Euro. Laut Berenberg-Analyst James Targett ist dies genau der Schritt, auf den viele schon gewartet hätten.

Adidas gaben zwar um 3,5 Prozent nach, hatten allerdings auch erst am Tag zuvor ein Rekordhoch bei 124,75 Euro erreicht. Fresenius Medical Care (FMC) und Merck KGaA verloren im mit minus 7 Prozent sehr schwachen Dax jeweils rund 2,5 Prozent. Im MDax hielten sich Fielmann mit minus 2,6 Prozent vergleichsweise stabil.

Auch die Aktien des spätzyklischen und daher ebenfalls nicht so konjunktursensiblen Immobiliensektors hielten sich besser als der Durchschnitt der deutschen Aktien. Ihnen kommt zudem die Tiefzinsphase der Notenbanken zupass, die die Finanzierung von Krediten günstig macht. So büßten Vonovia im Dax 0,8 Prozent ein und Deutsche Wohnen im MDax 0,6 Prozent. LEG Immobilien verloren 0,9 Prozent und im SDax zeigten sich Ado Properties mit minus 0,06 Prozent stabil.

"Die Investoren sind vorerst ratlos und suchen die sicheren Häfen", begründete Händler Andreas Lipkow von Kliegel & Hafner die relative Stärke der als defensiv geltenden Unternehmen. "Qualität und Sicherheit bilden derzeit die beiden wichtigsten Kriterien der großen institutionellen Investoren, um in Aktien zu investieren."

Laut Bert Flossbach, Mitbegründer von Deutschlands größtem Vermögensverwalter Flossbach von Storch, sind Ereignisse wie der Brexit auch Chancen. "Man schaut auf eine Firma und denkt: guter Laden, aber leider etwas teuer und dann kommt nun so eine Situation und da halte ich die Hand auf. Das ist der Tag, an dem ich möglicherweise mal diese oder jene Aktie zu dem Preis bekomme, zu dem ich sie immer mal haben wollte." Und bei hohen Risiken auf der Konjunkturseite, ob nun der Brexit oder auch Wirtschaftsrisiken in China oder die US-Präsidentenwahl, blieben defensive Werte die erste Wahl und gehörten dann zu den "robustesten".

Das zeigte auch ihre starke Entwicklung seit der Finanzkrise 2008: Es waren vor allem die Aktien aus defensiven Branchen, die die Erholung vorantrieben und schließlich von Rekordhoch zu Rekordhoch eilten. Die Henkel-Aktien etwa erreichten ihr letztes Rekordhoch im April 2015. Seit ihrem Tief bei 17,50 im Jahr 2009 bis heute haben sie inzwischen 500 Prozent zugelegt. Die ebenfalls im April 2015 letztmals auf Rekordhoch gekletterte Merck-Aktie hat seit der Finanzmarktkrise immerhin 230 Prozent hinzugewonnen und Fielmann rund 220 Prozent./ck/fbr



 

Breaking News


Kurs- und weitere Informationen zum Thema:

adidas

Aktuelle Diskussionen zum Thema:

Under Armour - der Albtraum ... (18.06.16)
Adidas - Kursziel 99,99 Euro ;)) (10.06.16)
Gute Zahlen (16.10.15)

Aktuelle Nachrichten zum Unternehmen:

AKTIEN IM FOKUS: Brexit-Turbule. (24.06.16)
Negativ-PR für Puma: Gut für Ad. (24.06.16)
adidas-Aktie in Rekordform! Aktien. (23.06.16)
adidas-Aktie: Gewinne mitnehmen! . (23.06.16)
Adidas: Weiterhin voll im Soll! (21.06.16)

Alle Nachrichten zum Unternehmen

Aktuelle Analysen zu den Unternehmen:

adidas

Kurssuche
Status: nicht eingeloggt

Registrieren | Passwort vergessen?