Allianz


WKN: 840400 ISIN: DE0008404005
Märkte Charts Nachrichten Research Weitere Tools
Profil
Börsenplätze
Historische Kurse
Intraday
Historisch
Neuigkeiten
Analysen
Kolumnen
Insider-Trading
Kennzahlen
Forum
Allianz News

Weitere Meldungen
20.04.15 Nach Sturm 'Niklas': Deutsche Versicherer rech.
13.04.15 Allianz: Turbo gezündet!
13.04.15 Allianz: Turbo gezündet!
02.04.15 Dividenden sind sechsy
02.04.15 Allianz-Aktie: Größere Rückschläge sind neue .
02.04.15 Allianz: Der hohe Wert der Stabilität
01.04.15 Allianz: Börsenampeln weiter auf grün!
01.04.15 Allianz: Börsenampeln weiter auf grün!
31.03.15 Neues Mini Future Long-Zertifikat auf Allianz .
31.03.15 Allianz-Aktie: Ausbruchsversuch - Chartanalyse
30.03.15 Allianz-Aktie: Attraktive Ausschüttungspolitik d.
30.03.15 Neuer Turbo Call-Optionsschein auf Allianz - O.
27.03.15 Allianz-Aktie: Überdurchschnittlich hohe Dividen.
26.03.15 Allianz-Aktie: Risiken im Versicherungssektor .
25.03.15 Allianz-Aktie: Im Vergleich zum Branchendurch.
24.03.15 Allianz-Aktie: Charttechnisch Luft bis 167 Eur.
23.03.15 Allianz-Aktie: Schwächere Wachstumsperspekti.
20.03.15 Allianz-Aktie: Steigende Gewinne und Dividende.
20.03.15 Evotec – NEUE ALLIANZ! Aktie geht gen Nor.
20.03.15 Allianz, RWE, Münchener Rück – Zeit für Divid.


nächste Seite >>
 
Meldung

BERLIN (dpa-AFX) - Die Folgen von Sturm "Niklas" kommen die deutschen Versicherer laut einer Branchenschätzung deutlich billiger zu stehen als der Vorgänger "Kyrill" aus dem Jahr 2007. Die versicherten Schäden an Gebäuden, Hausrat und Fahrzeugen dürften hierzulande bei rund 750 Millionen Euro liegen, teilte der Branchenverband GDV am Montag in Berlin auf Basis von Hochrechnungen mit. Als Folge von "Kyrill" hätten die Versicherer Schäden von 2,4 Milliarden Euro verzeichnet.

"Niklas" habe vor allem Gebäude beschädigt, schreibt der GDV. Umstürzende Bäume und umherfliegende Gegenstände hätten vor allem Häuser beschädigt, Autos seien weniger betroffen gewesen. Der Sturm war Ende März über Europa gezogen und dabei früheren Angaben fast so stark geworden wie "Kyrill". Allerdings sei er schneller wieder abgezogen als sein Vorgänger, legte der GDV dar.

Europaweit dürften auf die Versicherer noch höhere Kosten zukommen. Der auf Risikoanalysen spezialisierte Versicherungsdienstleister AIR Worldwide hatte die Schäden an Gebäuden, Industrieanlagen, Autos und in der Landwirtschaft bereits Anfang April auf 1,0 bis 1,9 Milliarden Euro geschätzt. Schäden durch Produktionsausfälle in Betrieben kämen noch hinzu. Neben Deutschland hatte "Niklas" auch in anderen Ländern wie Frankreich und Großbritannien gewütet. In Deutschland, Österreich und der Schweiz waren bei dem Sturm mindestens elf Menschen gestorben./stw/fri/stb



 

Kurs- und weitere Informationen zum Thema:

Allianz

Aktuelle Diskussionen zum Thema:

Allianz (17.04.15)
Inside: Allianz AG (26.03.15)
Allianz bald Pleite? (09.02.15)

Aktuelle Nachrichten zum Unternehmen:

Nach Sturm 'Niklas': Deutsche Ver. (20.04.15)
Allianz: Turbo gezündet! (13.04.15)
Allianz: Turbo gezündet! (13.04.15)
Dividenden sind sechsy (02.04.15)
Allianz-Aktie: Größere Rückschläge. (02.04.15)

Alle Nachrichten zum Unternehmen

Aktuelle Analysen zu den Unternehmen:

Allianz

Kurssuche
Status: nicht eingeloggt

Registrieren | Passwort vergessen?