BMW St


WKN: 519000 ISIN: DE0005190003
Märkte Charts Nachrichten Research Weitere Tools
Profil
Börsenplätze
Historische Kurse
Intraday
Historisch
Neuigkeiten
Analysen
Kolumnen
Insider-Trading
Kennzahlen
Forum
BMW St News

Weitere Meldungen
11:59 BMW-Aktie: Premium-Autobauer streckt Fühler.
21.10.18 Das eine Problem mit den „Tesla-Killern“ von Da.
21.10.18 Angriff auf Siemens und GE – ABB bringt sic.
18.10.18 BMW mit vielen Problemen konfrontiert - Akti.
18.10.18 Koopetition: Wie viel gemeinsames Geklüngel t.
18.10.18 BMW: Hoffnungsträger Elektro-Mobilität!
16.10.18 BMW könnte der Handelskonflikt 500 Millionen.
16.10.18 BMW-Aktie: Dieser Deal in China hat es gleic.
14.10.18 BMW: Abwarten ist angesagt - Aktienanalyse
14.10.18 BMW: Geht es jetzt los?
12.10.18 Wenn verwirrende Kräfte an Börse und Märkte.
10.10.18 BMW: Erhöhung der Netto-Leerverkaufsposition.
10.10.18 BMW: Was ist jetzt zu tun!
09.10.18 BMW/Allianz/Infineon-Anleihe mit 6,75% Zinse.
09.10.18 Eine entscheidende Sache, die Tesla besser ka.
09.10.18 Wird das Rennen um das autonome Fahren als.
09.10.18 BMW/Allianz/Infineon-Anleihe mit 6,75% Zinse.
08.10.18 BMW: Viele Unsicherheiten - Aktienanalyse
07.10.18 Warum BMW seine Gewinnprognose für 2018.
06.10.18 Investieren in BMW: Können BMW-Anleger vo.


nächste Seite >>
 
Meldung
Auf den ersten Blick liest sich die Meldung wenig spektakulär: „BMW kauft Mehrheitsanteil an Brilliance China Automotive“. Doch der Deal hat es gleich auf mehreren Ebenen in sich. Zum einen ist es das erste Mal, das ein ausländischer Automobilkonzern die Mehrheit an einem Gemeinschaftsunternehmen in China übernimmt. Sie müssen wissen: Bislang durften ausländische Firmen maximal 50% an Joint Ventures mit chinesischen Partnern halten. Zum anderen zementiert BMW mit dem Zukauf seine China-Pläne.

Der Gipfel einer 15-jährigen Zusammenarbeit

Nun aber zu den Details des Deals. BMW wird seinen Anteil an dem Joint Venture mit Brilliance China Automotive von 50 auf 75% erhöhen. Dafür muss der bayerische Autobauer 3,6 Milliarden Euro auf den Tisch legen. Gleichzeitig verlängerten BMW und BBA ihre Zusammenarbeit bis ins Jahr 2040. Damit setzt BMW seine Wachstumsstrategie ungebremst fort.

Und das aus gutem Grund: China ist der größte Automarkt der Welt. 2017 wurden dort 28,9 Millionen Fahrzeuge verkauft. Besonders für deutsche Hersteller ist der Markt extrem wichtig: Jedes fünfte Auto, das in China zugelassen wird, trägt ein deutsches Markenzeichen. Der Marktanteil ausländischer Marken insgesamt betrug im ersten Quartal 2018 rund 55%.

Beide Konzerne kenne sich bestens

Bei dem Zukauf handelt es sich um eine wohl durchdachte Transaktion. Denn beide Firmen bauen bereits seit 15 Jahren Autos zusammen. Bisher hielt BMW 50% der Firmenanteile, Brilliance 40% und die restlichen 9,5% lagen bei der Stadt Shenyang. In den kommenden drei Jahren wollen die Münchener dort mehr als drei Milliarden Euro investieren.

Geplant ist eine Verdopplung der Fertigungskapazitäten am Standort in Tiexi. Zuletzt hat BMW im Reich der Mitte rund 560.000 Autos an seine Kunden ausgeliefert. Alleine in Tiexi und dem benachbarten Dadong fertigte BMW knapp 400.000 Fahrzeuge.

Fokus auf Elektro

Dabei legt der Premiumhersteller immer stärker seinen Fokus auf die Entwicklung von Elektrofahrzeugen. Vor allem in China. Bereits heute hat BMW sechs verschiedene Modelle im Angebot. So wird ab 2020 der BMW iX3 ausschließlich in China produziert und von dort aus exportiert. Vor allem die chinesische Regierung forciert den Umstieg auf Elektrofahrzeuge. Neben Fahrverboten für Benziner in bestimmten Städten und einer bevorzugten Zulassung von E-Autos gibt es zahlreiche Kostenvergünstigungen für die Stromer.

Gewinnwarnung wirkt nach

Ende September hatte der bayerische Autohersteller seine Anleger mit einer Gewinnwarnung verschreckt. Wegen heftiger Rabattschlachten vor allem rund um die Umstellung auf den neuen Abgas-Prüfzyklus WLTP in Europa schraubten die Münchner ihre Prognose nach unten. Auch der anhaltende Handelskonflikt sorgt weiter für Unsicherheit.

Das Konzernergebnis vor Steuern (EBT) soll nun um 5 bis 10% schrumpfen. Für Sie zum Vergleich: Bislang war der Konzern noch von mindestens 10,7 Milliarden Euro ausgegangen. Damit hätte BMW zumindest das Vorjahresniveau erreicht.

Aktienkurs entwickelt sich enttäuschend

Die anhaltend schwache Stimmungslage in der Automobilbranche und die Gewinnwarnungen quer durch die Bank haben auch den Aktienkurs unter Druck gebracht. Auf Sicht von einem Jahr sitzen die Anleger auf Kursverlusten von rund 15%. Auch auf längere Sicht sieht es mau aus. Im Fünfjahreszeitraum liegen die die Verluste bei 7%. Besonders schmerzlich: Der breite Aktienmarkt (DAX) konnte im gleichen Zeitraum um immerhin 32% an Wert zulegen.




3 Gründe, wieso diese Aktie Ihnen jetzt +12.330 % Gewinn bringt!

Grund Nr. 1: Diese Aktie revolutioniert kommenden Montag die Automobil-branche, dahinter versteckt sich das „Weiße Gold“.

Grund Nr. 2: Diese Revolution ist gewaltiger als das Elektro-Auto!

Grund Nr. 3: Diese Aktie wird ab dem kommenden Montag nur noch eine Richtung kennen: OBEN!

>> Klicken Sie jetzt HIER, um den Namen der Aktie KOSTENLOS zu erfahren!



 

Breaking News


Kurs- und weitere Informationen zum Thema:

BMW St

Aktuelle Diskussionen zum Thema:

BMW 2.0 (19.10.18)
kann man diese Aktie kaufen ? (04.10.18)
Automobilhersteller wohin führt ... (26.07.18)

Aktuelle Nachrichten zum Unternehmen:

BMW-Aktie: Premium-Autobauer s. (11:59)
Das eine Problem mit den „Tesla-K. (21.10.18)
Angriff auf Siemens und GE – AB. (21.10.18)
BMW mit vielen Problemen konfro. (18.10.18)
Koopetition: Wie viel gemeinsames. (18.10.18)

Alle Nachrichten zum Unternehmen

Aktuelle Analysen zu den Unternehmen:

BMW St

Kurssuche
Status: nicht eingeloggt

Registrieren | Passwort vergessen?