Commerzbank


WKN: CBK100 ISIN: DE000CBK1001
Märkte Charts Nachrichten Research Weitere Tools
Profil
Börsenplätze
Historische Kurse
Intraday
Historisch
Neuigkeiten
Analysen
Kolumnen
Insider-Trading
Kennzahlen
Forum

Weitere Meldungen
29.06.15 AKTIEN IM FOKUS 2: Griechenland-Sorgen zie.
29.06.15 Commerzbank-Aktie: Direktes Griechenland-Enga.
26.06.15 Commerzbank-Aktie: Ausbruch wird getestet - .
26.06.15 Deutsche Bank, Commerzbank – Goldman Sachs.
25.06.15 Commerzbank-Aktie: Nerven ohne Ende - Stopp.
25.06.15 Commerzbank: am Widerstand gescheitert!
25.06.15 Commerzbank: am Widerstand gescheitert!
25.06.15 Commerzbank: Ausbruch aus Abwärtstrend
24.06.15 Commerzbank – Eine fürs Musterdepot
24.06.15 Commerzbank-Aktie: Potenzial bis 14 Euro! Ak.
23.06.15 Commerzbank-Aktie gibt Gas! Aktienanalyse
23.06.15 Commerzbank: weiter "Luft nach oben"!
23.06.15 Commerzbank: weiter "Luft nach oben"!
23.06.15 Commerzbank-Aktie: Seitwärtsbewegung und B.
22.06.15 Deutsche Bank und Commerzbank – Warteschle.
19.06.15 Commerzbank-Aktie: Topbildung droht - Chartan.
19.06.15 Commerzbank: Jetzt oder nie
18.06.15 Commerzbank: unter Druck!
18.06.15 Commerzbank – Die pure DRAMATIK!
17.06.15 Commerzbank-Aktie: Einer der Favoriten im Ba.


nächste Seite >>
 
Meldung

(neu: Aktienkurs der National Bank of Greece in New York, Schlusskurse)

FRANKFURT/PARIS (dpa-AFX) - Die Eskalation der Griechenland-Krise hat am Montag vor allem europäische Bankenaktien belastet. Im marktbreiten Index Stoxx Europe 600 war der Branchenindex mit minus 4,04 Prozent der größte Verlierer. Damit gab er allerdings nur einen Teil seiner jüngsten Kursgewinne wieder ab, die er dank der zwischenzeitlich gestiegenen Hoffnung auf eine Einigung zwischen Athen und seinen Geldgebern eingefahren hatte. Der Chefvolkswirt der Privatbank Berenberg, Holger Schmieding, geht denn auch davon aus, es in der Eurozone ausreichend Mittel gibt, eine Ausbreitung der Krise zu verhindern.

Im deutschen Leitindex Dax fielen die Aktien der Commerzbank um 4,77 Prozent. Die Papiere der Deutschen Bank knickten als Schlusslicht um 5,81 Prozent ein. Hier verwiesen Händler auf eine zusätzliche Belastung: Im Libor-Skandal um manipulierte Zinssätze drohen der Deutschen Bank auch nach dem Rücktritt von Co-Chef Anshu Jain noch Konsequenzen der Finanzaufsicht Bafin. Ein Behördensprecher sagte am Montag auf Anfrage, dass sogenannte aufsichtsrechtliche Maßnahmen möglich seien.

EXPERTE: ANSTECKUNGSGEFAHR FÜR BANKEN GESENKT

Auf die Stimmung drückte aber vor allem die Eskalation des Schuldenstreits zwischen Griechenland und seinen Geldgebern, nachdem der griechische Ministerpräsident Alexis Tsipras am Wochenende überraschend ein Referendum über Reformen für den kommenden Sonntag angekündigt und die Geldgeber damit düpiert hatte. Damit brachte er die Verhandlungen über das an diesem Dienstag auslaufende Hilfsprogramm zunächst zum Scheitern. Tsipras kündigte Kapitalverkehrskontrollen an: Um sein Finanzsystem zu schützen, bleiben alle griechischen Banken und die Börse des Landes vorerst geschlossen.

Die Sorgen der Anleger über Griechenland dürften zum Wochenauftakt besonders deutlich zu Tage gekommen sein, sagte ein Investmentstratege. Das Szenario eines möglichen Auseinanderbrechens der Eurozone belaste. Allerdings hätten sich die Ansteckungsgefahren für die europäischen Banken in den vergangenen Jahren deutlich verringert, da sie ihre Engagements in Griechenland zurückgeschraubt hätten.

BERNSTEIN: FRANKREICHS BANKEN AM MEISTEN BELASTET

Die größten Risiken für europäische Universalbanken sehen die Experten des Analysehauses Bernstein Research bei französischen Instituten, was allerdings an Schiffskrediten liege. So gehe es bei etwa bei der BNP Paribas um insgesamt 2,2 Milliarden Euro. Ohne Schiffskredite sinke diese Summe aber deutlich. Die Aktien der BNP Paribas fielen am Montag um 4,89 Prozent.

Für die griechischen Banken sieht es alles andere als rosig aus. Die andauernde politische Unsicherheit habe die Erholung ihrer Bilanzen und Gewinne verzögert, teilweise sogar umgekehrt, schrieb Analyst Ronit Ghose von der US-Investmentbank Citigroup in einer Studie. Sollte das griechische Volk nun gegen die Reformforderungen der Geldgeber Griechenlands stimmen, könnte dies am Ende zu einem Austritt des Landes aus der Eurozone ("Grexit") führen. Im Verlauf dieses Prozesses bestünde ein großes Risiko einer Verstaatlichung griechischer Banken.

In Athen blieb die Börse zwar geschlossen - doch die in New York gelisteten Anteilsscheine der National Bank of Greece brachen dort zuletzt um über 20 Prozent ein./mis/das/gl/he



 

Kurs- und weitere Informationen zum Thema:

Commerzbank

Aktuelle Diskussionen zum Thema:

COMMERZBANK kaufen Kz. 28 € (30.06.15)
Banken in der Eurozone (30.06.15)
CoBa, der Phoenix aus der ... (29.06.15)

Aktuelle Nachrichten zum Unternehmen:

AKTIEN IM FOKUS 2: Griechenlan. (29.06.15)
Commerzbank-Aktie: Direktes Griec. (29.06.15)
Commerzbank-Aktie: Ausbruch wir. (26.06.15)
Deutsche Bank, Commerzbank – Go. (26.06.15)
Commerzbank-Aktie: Nerven ohne . (25.06.15)

Alle Nachrichten zum Unternehmen

Aktuelle Analysen zu den Unternehmen:

Commerzbank

Kurssuche
Status: nicht eingeloggt

Registrieren | Passwort vergessen?