Commerzbank


WKN: CBK100 ISIN: DE000CBK1001
Märkte Charts Nachrichten Research Weitere Tools
Profil
Börsenplätze
Historische Kurse
Intraday
Historisch
Neuigkeiten
Analysen
Kolumnen
Insider-Trading
Kennzahlen
Forum

Weitere Meldungen
26.05.18 Commerzbank, BMW und Deutsche Bank mit h.
24.05.18 Commerzbank: Auweia - wieder einstellig!
24.05.18 Commerzbank: Auweia - wieder einstellig!
23.05.18 Commerzbank mit Doppelboden
23.05.18 Neuer Apple-Auftrag bringt Hoffnung für Dialo.
23.05.18 Commerzbank mit Doppelboden
18.05.18 Commerzbank-Aktie: Durchschnittliche Markterw.
17.05.18 Commerzbank: Hier will man mitspielen!
16.05.18 Commerzbank-Aktie: Auf der Hut bleiben! Akti.
16.05.18 Commerzbank-Aktie: Geringes Risikoergebnis ka.
16.05.18 Commerzbank-Aktie: Vorstandsmitglieder schlag.
16.05.18 Worauf Anleger, die schneller steigende Zinsen.
16.05.18 Commerzbank mit frischen Zahlen! Was man d.
16.05.18 Commerzbank steigert Gewinn: Aktienkurs legt.
16.05.18 Commerzbank: Die „entscheidende Phase“ ist ang.
15.05.18 Commerzbank-Aktie: Kurserholung, aber keine E.
15.05.18 Commerzbank-Aktie: Sehr interessantes Einstie.
15.05.18 Commerzbank-Aktie: Strategieumsetzung schrei.
15.05.18 Commerzbank-Aktie: Stagnierende ber. Erträge .
15.05.18 Commerzbank-Aktie sollte das Verlaufstief vom.


nächste Seite >>
 
Meldung
In der vergangenen Woche hat der DAX an Wert verloren und ist dabei unter die Marke von 13.000 Punkten gerutscht.
Der Kursverlust gegenüber der Vorwoche beträgt 1,1 Prozent. Zum Handelsschluss notiert der DAX bei einem Stand von 12.938 Punkten.

DAX verliert 1,1 Prozent auf 12.938 Punkte

Nachdem der DAX am Dienstag zunächst verhalten in die neue Handelswoche startete, nahm die Dynamik zu. Damit kletterte der Deutsche Aktienindex nach dem feiertagsbedingt geschlossenen Handel wegen Pfingstmontag um 0,7 Prozent. Eine Reduzierung der Einfuhrzölle auf Automobile in China sorgte für Phantasie. Auch der geplante Einstieg eines Finanzinvestors bei ThyssenKrupp sorgte für Kursgewinne. Der Sieg der euroskeptischen Parteien in Italien hat am Dienstag die Ängste um die Eurozone wieder aufleben lassen. An der Börse ging es mit dem DAX um 1,5 Prozent nach unten. Die Kurse notieren nach diesem Verlust wieder unter der 13.000er Marke. Am Donnerstag setzte der DAX die Verlustserie fort. Der DAX gab um weitere 0,9 Prozent nach, nachdem Trump ankündigte die Zölle auf Automobile zu prüfen. Diese könnten vor allem die deutschen Hersteller empfindlich treffen. Ein überraschend guter ifo-Geschäftsklimaindex hat am Freitag den DAX wieder etwas steigen lassen. An der Börse ging es um 0,6 Prozent nach oben.

ThyssenKrupp, Henkel und Beiersdorf mit Kursgewinnen

In der vergangenen Woche gelang es lediglich drei Papieren den Handel mit einem Kursgewinn abzuschließen. Nach den Meldungen über einen Einstieg des Hedgefonds Elliot legte die ThyssenKrupp-Aktie um fast 10 Prozent zu. Im Wochenverlauf bleibt ein Gewinn von 6,9 Prozent auf 23,08 Euro. Mit Henkel und Beiersdorf liegen die konjunkturunabhängigsten Aktien auf den folgenden Plätzen. Henkel notierten 1,9 Prozent höher bei 107,90 Euro und bei Beiersdorf ging es um 0,2 Prozent auf 99,24 Euro nach oben.

Commerzbank, BMW und Deutsche Bank mit höchsten Verlusten

Die Sorgen um die EU und damit auch die Euro-Währung haben vor allem die Bankaktien belastet. Aktien der Commerzbank sind mit einem Wochenverlust von 7,9 Prozent der Wochenverlierer im DAX. Die Aktie notiert bei aktuell 9,56 Euro in der Nähe des aktuellen Jahrestiefs. BMW machen neue Meldungen um den Dieselskandal sowie die Androhung von Importzöllen in den USA zu schaffen. Der Kurs des Automobilherstellers verliert 6,2 Prozent auf 87,45 Euro. Ein erneuter Stellenabbau bei der Deutschen Bank soll das Unternehmen wieder in die richtige Spur bringen. Die Schwäche im Bankensektor ging aber auch am Kurs der Deutschen Bank nicht spurlos vorüber. Die Aktie verliert 5,9 Prozent auf 10,38 Euro.

Den Aktienmärkten stehen schwere Zeiten bevor

Nachdem die Berichtssaison weitgehend abgeschlossen ist und die Meldungen keine überdurchschnittlichen Überraschungen brachten, dürfte zunächst die Luft etwas dünner werden. Umso mehr stehen politische Meldungen im Fokus des Geschehens. Insbesondere der Nahost-Konflikt sowie die Maßnahmen der US-Regierung könnten belastende Faktoren für die Aktienmärkte darstellen.








 

Breaking News


Kurs- und weitere Informationen zum Thema:

BMW St

Aktuelle Diskussionen zum Thema:

BMW 2.0 (25.05.18)
Automobilhersteller wohin führt ... (17.05.18)
kann man diese Aktie kaufen ? (16.05.18)

Aktuelle Nachrichten zum Unternehmen:

Commerzbank, BMW und Deutsche. (26.05.18)
Ist VWs Batteriestrategie mutig g. (23.05.18)
BMW: Neue Bonds! (22.05.18)
Zwei neue Anleihen von BMW ge. (19.05.18)
BMW-Aktie: Wie lief die Hauptver. (19.05.18)

Alle Nachrichten zum Unternehmen

Aktuelle Analysen zu den Unternehmen:

BMW St

Kurssuche
Status: nicht eingeloggt

Registrieren | Passwort vergessen?