DAX (Kurs)


WKN: 846744 ISIN: DE0008467440
Märkte Charts Nachrichten Research Weitere Tools
Profil
Kursliste
52 Wochen-Hoch-Tief
Performance
Historische Kurse
Intraday
Historisch
Neuigkeiten
Analysen
Kolumnen
Insider-Trading
Kennzahlen
Forum

Weitere Meldungen
15.10.19 Aktien: Deutsche Börse AG an der DAX-Spitz.
15.10.19 DAX (Wochenchart): Positive Signale überwie.
15.10.19 WAVE Unlimited-Optionsscheine auf DAX: Cha.
15.10.19 DAX: Maximalziel des Tages
15.10.19 DAX: Konsolidierung auf hohem Niveau
15.10.19 DAX: Kurslücke bei 12.202 Punkten mahnt
10.10.19 DAX: Enge Handelsspanne bleibt intakt
10.10.19 WAVE Unlimited-Optionsscheine auf DAX: Die.
10.10.19 Aktien: adidas an der DAX-Spitze, nur drei W.
10.10.19 Kandidat für das "Zertifikat des Jahres": 5,65%.
10.10.19 DAX: Handelsstreit und Brexit weiter im Blick
10.10.19 Neuer X-Turbo Call-Optionsschein auf DAX - O.
10.10.19 DAX: Aktiver Doppeltop
10.10.19 DAX (Tageschart): Schwankungsfreudig um 12.
10.10.19 DAX bleibt angeschlagen
08.10.19 Aktienmärkte: Verunsicherung macht sich breit
08.10.19 DAX: Großer Rückschlag zu Beginn der europ.
08.10.19 DAX (Tageschart): 50-Tage-Linie zurückerobert.
08.10.19 Aktien: Lufthansa um 4,16% gestiegen, OSRA.
08.10.19 WAVE Unlimited-Optionsscheine auf DAX: Sta.


nächste Seite >>
 
Meldung
Hannover (www.aktiencheck.de) - Nachdem dem deutschen Aktienmarkt (ISIN DE0008469008 / WKN 846900) -0,20%, MDAX (ISIN DE0008467416 / WKN 846741 ) +0,04%, TecDAX (ISIN DE0007203275 / WKN 720327 ) +0,06%) am Freitag der Optimismus zu einem freundlichen Wochenausklang verhalf, übernahm am Montag wieder die Vorsicht, so die Analysten der Nord LB.


Sei die Teileinigung im Handelskonflikt zwischen Peking und Washington tatsächlich schon in trockenen Tüchern? Am Markt seien Zweifel aufgekommen. Auch das Dauerthema Brexit habe für gedämpfte Stimmung gesorgt. Die Zeit laufe - der 31.10 sei in Sicht - doch außer Gerüchten gebe es nichts Konkretes. Folglich hätten sich Investoren von den Dividendentiteln abgewandt.

Gefragt gewesen seien defensive Titel, wie z.B. Beiersdorf (ISIN DE0005200000 / WKN 520000 ) mit einem Plus von 1,06%. Ein neues Rekordhoch habe die Deutsche Börse AG (ISIN DE0005810055 / WKN 581005 ) erzielt, die erstmals mehr als 144 Euro gekostet habe. Mit einem Plus von 1,4% sei der Titel zugleich Spitzenreiter im DAX gewesen.

Das Hin und Her rund um das Teilabkommen im Zollstreit mit China habe auch an der Wall Street (ISIN US2605661048 / WKN 969420) -0,1%, S&P 500 (ISIN US78378X1072 / WKN A0AET0 ) -0,1%, Nasdaq-Comp. (ISIN XC0009694271 / WKN 969427 ) -0,1%) zu verschnupft reagierenden Anlegern geführt. Gespannt würden heute die Zahlen der Großbanken ins Visier genommen, die die heiße Phase der US-Bilanzsaison einläuten würden.

Der Nikkei 225 (ISIN JP9010C00002 / WKN A1RRF6 ) habe bislang zugelegt: aktuell 22.207,29 Punkte.

Die Beteiligungsfirma INDUS (ISIN DE0006200108 / WKN 620010 ) bekomme die Schwäche der Automobilindustrie zunehmend zu spüren und habe daher ihr Gewinnziel zurückgefahren. Seit August seien im Segment Fahrzeugtechnik die Erlöse um rund 20% eingebrochen. Zudem würden bis zum Jahresende die Restrukturierungskosten in dem Bereich steigen. Des Weiteren würden der Marktaustritt eines türkischen Kunden und die Insolvenz eines nordirischen Kunden negativ zu Buche schlagen. Daher peile INDUS für dieses Jahr nur noch ein op. Ergebnis zwischen 129 bis 135 Mio. EUR anstatt 152 bis 158 Mio. EUR. Bereits 2018 habe die Schwäche in der Fahrzeugtechnik den Gewinn auf rund 151 (2017: 152,9) Mio. EUR gedrückt.

Der Verkehr auf dem Frankfurter Flughafen sei im September langsamer gewachsen als zuvor. Die Zahl der Passagiere habe mit rund 6,7 Mio. um 1,3% höher gelegen als ein Jahr zuvor, wie die Betreibergesellschaft Fraport (ISIN DE0005773303 / WKN 577330 ) berichtet habe. In den ersten neun Monaten dieses Jahres habe das kumulierte Wachstum am größten deutschen Flughafen 2,3% auf nun 54 Mio. Passagiere betragen. Treiber sei der Flugverkehr nach Übersee mit einem Zuwachs von 3,4% gewesen. Dem habe eine schwächere Entwicklung des Europa-Verkehrs mit einem Plus von 1,7% gegenübergestanden.

Die stärker als erwartet gestiegene Industrieproduktion habe zwar den Euro nach anfänglichen Kursverlusten zunächst ein wenig gestützt. Doch letztlich sei der Eurokurs ohne nennenswerte Änderungen geblieben. Anders das GBP: Das Ringen um den Brexit habe das Britische Pfund etwas fallen lassen.

Die Ölpreise hätten deutlich nachgegeben. Die Unsicherheiten rund um den Handelskonflikt und ein stärkerer USD hätten das schwarze Gold unter Druck gebracht. Der Goldpreis habe sich gestern in einer sehr engen Range bewegt. Letztlich habe er mit einem leichten Plus geschlossen. (15.10.2019/ac/a/m)


 

Breaking News


Kurs- und weitere Informationen zum Thema:

DAX

Aktuelle Diskussionen zum Thema:

2019 QV-GDAXi-DJ-GOLD-... (16.10.19)
Charttechnik jeder darf ... (16.10.19)
Banken in der Eurozone (16.10.19)

Aktuelle Nachrichten zum Unternehmen:

DOW DAX steigt weiter (18:17)
DAX behauptet sich trotz Gegenw. (17:46)
Mach mal Pause – Dax atmet nach. (15:24)
DAX - Überkauft! (14:37)
ETFlab DAX (Ausschuttend): Was. (11:56)

Alle Nachrichten zum Unternehmen

Aktuelle Analysen zu den Unternehmen:

DAX

Kurssuche
Status: nicht eingeloggt

Registrieren | Passwort vergessen?