Deutsche Bank


WKN: 514000 ISIN: DE0005140008
Märkte Charts Nachrichten Research Weitere Tools
Profil
Börsenplätze
Historische Kurse
Intraday
Historisch
Neuigkeiten
Analysen
Kolumnen
Insider-Trading
Kennzahlen
Forum
Deutsche Bank News

Weitere Meldungen
08:34 Investieren in Coronazeiten: Diese zwei Branche.
07:25 Deutsche Bank: Wird es jetzt nochmal richtig .
06.07.20 Deutsche Bank im Visier des Leerverkäufers B.
06.07.20 Deutsche Bank: Shortseller Numeric Investors h.
06.07.20 Deutsche Bank: Aktie schießt nach oben und .
06.07.20 TecDAX | Wirecard: Aldi Nord wählte Fiserv .
05.07.20 Was bleibt am Ende von der Wirecard-Aktie ü.
05.07.20 Superinvestoren wie Warren Buffett besitzen g.
04.07.20 Wirecard-Aktie mit heißen Spekulationen: Komm.
03.07.20 Deutsche Bank: Schwieriges Ertragsumfeld - A.
03.07.20 Neues Discount-Zertifikat auf Deutsche Bank -.
03.07.20 Deutsche Bank: Auf dem richtigen Weg - Ak.
03.07.20 TecDAX | Wirecard Aktie - Kundenexodus ha.
02.07.20 Deutsche Bank: Rückstellungen im Gesamtjahr .
02.07.20 Deutsche Bank: Keine einzige Kaufempfehlung .
02.07.20 Halbzeit im DAX – diese Aktien sind die Tops .
02.07.20 Commerzbank-Aktie: Weit mehr als 7.000 Ste.
01.07.20 Deutsche Bank: Ungewohntes Bild?
30.06.20 Deutsche Bank AG ELEMENTS Morningstar W.
30.06.20 Deutsche Bank: Charttechnisch bleibt die Situat.


nächste Seite >>
 
Meldung

Ich glaube, so hatten sich viele Investoren den Start in das neue Jahrzehnt nicht vorgestellt. Doch eigentlich hatte das Jahr 2020 ganz normal begonnen. Aber ausgelöst durch das neuartige Coronavirus hat sich unser aller Leben mittlerweile komplett verändert. Und auch an den weltweiten Börsen hat der neuartige Krankheitserreger zu einigen turbulenten Reaktionen geführt.

Aber es ist eigentlich nicht das Virus selbst, das die riesigen wirtschaftliche Probleme verursacht, die von den Märkten verarbeitet werden müssen. Es sind vielmehr die Maßnahmen, die getroffen wurden, um seine Verbreitung einzudämmen. Dadurch wurde nämlich einigen Unternehmen regelrecht ihre Geschäftsgrundlage entzogen. Und es ist ganz klar zu erkennen, dass es einige Branchen und Bereiche gibt, die unter der Coronapandemie mehr leiden müssen als andere.

Dementsprechend schlecht ist es natürlich auch um die Aktien dieser Coronaverlierer bestellt. Viele Werte haben sich deutlich verbilligt, aber noch nicht alle Kursverläufe spiegeln die schlechten Aussichten realistisch wider. Verschaffen wir uns einmal einen kleinen Überblick, wer voraussichtlich am meisten unter der Pandemie zu leiden haben wird.

Urlaub gestrichen

Einer der Bereiche, dem von den Maßnahmen gegen Corona die Umsätze am meisten weggebrochen sind, ist zweifelsohne die Reise- und Veranstaltungsbranche. Und zwar dadurch, dass weder Reisen noch größere Veranstaltungen über die letzten Monate hinweg möglich waren. Wir haben jetzt Anfang Juli, aber man kann nicht wirklich sagen, dass sich an dieser Situation sehr viel geändert hat.

Nur sehr zögerlich öffnen die Länder in Europa ihre Grenzen für Urlauber. Und an Fernreisen oder Kreuzfahrten ist im Moment überhaupt noch nicht zu denken. So leiden hauptsächlich Airlines wie zum Beispiel unsere Lufthansa (WKN: 823212) oder mit TUI (WKN: TUAG00) einer der ganz großen Reiseveranstalter der Branche weiterhin massiv unter den Beschränkungen.

Aber auch für Kreuzfahrtveranstalter wie beispielsweise Carnival (WKN: 120100) ist noch lange kein Licht am Ende des Tunnels zu sehen. Oder denken wir auch an die großen Hotelketten wie zum Beispiel Hilton (WKN: A2DH1A) oder Accor (WKN: 860206). Auch hier ist die Situation meiner Meinung nach äußerst katastrophal.

Und niemand weiß derzeit, wie lange der Zustand noch anhalten wird. Auch muss natürlich aufgrund der Umstände jederzeit mit einer zweiten Welle gerechnet werden. Meines Erachtens drängt sich zurzeit ein Engagement in die Aktien der Touristikbranche demnach wirklich nicht auf.

Vorsicht, faule Kredite

Ein weiterer Bereich, der vermutlich nicht nur aktuell, sondern auch noch lange über die Coronapandemie hinaus problembehaftet sein wird, ist der Finanzsektor. Und hier vor allem die Banken. Unsere zwei großen Finanzinstitute, die Commerzbank (WKN: CBK100) und die Deutsche Bank (WKN: 514000), hatten allerdings schon vor Corona mit Schwierigkeiten zu kämpfen. So kann man also sagen, dass die aktuelle Krise jetzt noch zusätzlich bewältigt werden muss.

Aber es haben natürlich fast alle Banken auf der Welt derzeit vor allem zwei Probleme, die ihnen zu schaffen machen. Zum einen sind dies die niedrigen Zinsen, unter denen man leidet. Und zum anderen sind es Ausfälle bei Krediten, die auf viele Institute wahrscheinlich zukommen werden. Für Deutschland wird von der Bundesbank bereits im Sommer mit einer großen Welle von Kreditausfällen gerechnet. Und weiter heißt es dazu, dass das Ausmaß der Kreditrisiken noch nicht absehbar ist.

Kreditausfälle auch in Amerika

Einen Schritt weiter ist man da in den USA. Die amerikanische Federal Reserve Bank (FED) rechnet im schlimmsten Fall mit Kreditausfällen in Höhe von 700 Mrd. US-Dollar, die von den Banken geschultert werden müssen. Die FED hat deshalb auch die Banken aufgefordert, ihre Dividenden nicht zu erhöhen.

Dies wird bei vielen Instituten aber wahrscheinlich nicht reichen. Die Großbank Wells Fargo (WKN: 857949) beispielsweise hat bereits am 30.06.2020 angekündigt, dass die Dividende gesenkt werde. Allerdings will man aber die genaue Höhe der nächsten Ausschüttung erst bei Vorlage der Quartalszahlen am 14.07.2020 bekannt geben.

Es steht für mich außer Frage, dass auf viele Geldinstitute noch nicht zu beziffernde Verluste zukommen werden. Deren Höhe wird vermutlich größtenteils davon abhängen, wie lange die Weltwirtschaft für eine Erholung braucht. Und da dies noch völlig offen ist, würde ich mein hart verdientes Geld im Moment nicht in Aktien von Banken bzw. Unternehmen aus dem Finanzsektor investieren. Das Risiko erscheint mir hier derzeit einfach zu hoch und unkalkulierbar zu sein.

The post Investieren in Coronazeiten: Diese zwei Branchen würde ich jetzt auf jeden Fall meiden! appeared first on The Motley Fool Deutschland.

Während eines Marktcrashs Aktien günstig kaufen

Viele Anleger sind nervös, wenn Kurse nachgeben oder sogar abstürzen. Für langfristig eingestellte Anleger kann solch ein Szenario jedoch eine großartige Einstiegs-Chance darstellen. Und sie legen damit den Grundstein für ein mögliches Vermögen mit Aktien.

Jetzt: unsere Top Liste der Aktien, die sich aktuell zum Kauf anbieten – Unternehmen mit stabilen Geschäftsmodellen, gesunden Bilanzen und der Chance auf Kursverdopplung.

Klick einfach hier, um mehr zu erfahren.

Andre Kulpa besitzt keine der erwähnten Aktien. The Motley Fool empfiehlt Carnival.

Motley Fool Deutschland 2020

zur Originalmeldung



 

Breaking News


Kurs- und weitere Informationen zum Thema:

Commerzbank

Aktuelle Diskussionen zum Thema:

COMMERZBANK kaufen Kz. 28 € (07.07.20)
Banken & Finanzen in unserer ... (06.07.20)
Banken in der Eurozone (01.07.20)

Aktuelle Nachrichten zum Unternehmen:

Commerzbank: Neue Spekulationen . (09:30)
Investieren in Coronazeiten: Diese . (08:34)
Commerzbank: Strategie in Frage . (06.07.20)
Commerzbank: Rücktritt von CEO . (06.07.20)
Commerzbank: Wird ein Nachfolger. (06.07.20)

Alle Nachrichten zum Unternehmen

Aktuelle Analysen zu den Unternehmen:

Commerzbank

Kurssuche
Status: nicht eingeloggt

Registrieren | Passwort vergessen?