Deutsche Bank


WKN: 514000 ISIN: DE0005140008
Märkte Charts Nachrichten Research Weitere Tools
Profil
Börsenplätze
Historische Kurse
Intraday
Historisch
Neuigkeiten
Analysen
Kolumnen
Insider-Trading
Kennzahlen
Forum
Deutsche Bank News

Weitere Meldungen
16.04.14 ROUNDUP 2/Debatte um Agrarspekulationen: D.
16.04.14 Deutsche Bank: bei Profis nicht erste Wahl!!
16.04.14 Deutsche Bank: auch so kann man Geld verdie.
15.04.14 Deutsche Bank-Aktie: Goldman Sachs bestätigt.
15.04.14 Deutsche Bank-Aktie: Vorsicht - Profis setzen.
14.04.14 Deutsche Bank-Aktie im glasklaren Abwärtstre.
11.04.14 Deutsche Bank-Aktie: J.P. Morgan vermiest di.
11.04.14 Deutsche Bank: Mutiges Kursziel!
11.04.14 Deutsche Bank-Aktie: Weiterer Rückgang mög.
10.04.14 Deutsche Bank-Aktie bevorzugt - Credit Suisse.
09.04.14 Deutsche Bank-Aktie: Kurzfristig drohen weiter.
08.04.14 Deutsche Bank-Aktie: Vorsicht - Profis sehen .
07.04.14 Deutsche Bank-Aktie: Die bessere Alternative .
07.04.14 Neue RBS-Zertifikate auf Deutsche Bank: Ana.
07.04.14 Deutsche Bank-Aktie: Erneuter Anstieg über 3.
07.04.14 Deutsche Bank-Aktie kämpft mit der 33-Euro-M.
06.04.14 Deutsche Bank-Aktie: Profis setzen auf Kursv.
04.04.14 Deutsche Bank: abgestuft und Kursziel runter, .
04.04.14 Deutsche Bank-Aktie: Langfristige Aussichten .
04.04.14 Neues Smart-Mini Future-Zertifikat auf Deutsch.


nächste Seite >>
 
Meldung

FRANKFURT (dpa-AFX) - Bei ihren umstrittenen Lebensmittelgeschäften ist die Deutsche Bank einen ersten Schritt auf ihre Kritiker zugegangen. Hinter verschlossen Türen ließ Co-Chef Jürgen Fitschen am Mittwoch in Frankfurt knapp 40 Experten zu Wort kommen - rund sieben Stunden lang. Die Bank selbst wollte sich nicht zu den Inhalten äußern. Doch einige Teilnehmer zeigten sich im Anschluss enttäuscht.

"Ich habe den Eindruck, die Positionen haben sich nicht wirklich angenähert", sagte der Generalsekretär der Welthungerhilfe, Wolfgang Jamann. Er habe sich "ein wenig mehr Konsequenzen" erhofft. Auch Foodwatch-Geschäftsführer Thilo Bode reagierte ernüchtert. "Die Deutsche Bank kam mit leeren Händen", sagte er laut einer Mitteilung. Weder habe sie entkräften können, "dass ihre Finanzprodukte zu Preissteigerungen von Lebensmitteln beitragen, noch hat sie endlich einen Schlussstrich unter die Geschäfte mit dem Hunger gezogen."

Mit Lebensmittel-Spekulationen sind in erster Linie Finanzprodukte von Banken gemeint, mit denen Anleger Wetten auf die Preisentwicklung bei Getreide wie Mais oder Weizen abschließen können. Ursprünglich dienten solche Warentermingeschäfte der Absicherung von Bauern gegen wetterbedingt schlechte Ernten. Kritiker halten den Finanzinstituten aber vor, dass es sich inzwischen vor allem um spekulative Geschäfte handele, die den Preis für Nahrungsmittel auf Kosten von armen und hungernden Menschen in Entwicklungsländern in die Höhe trieben. Befürworter betonen die Bedeutung der Geschäfte zur Preissicherung.

Im Gegensatz zu Instituten wie der Commerzbank , der Dekabank und der DZ Bank lehnt es die Deutsche Bank bislang ab, auf die umstrittenen Geschäfte zu verzichten. Fitschen hatte argumentiert, der Hunger könne nur abgestellt werden, wenn es gelinge, Kapital auf intelligente Weise in diese Bereiche zu lenken./ben/hma/DP/stw



 

Kurs- und weitere Informationen zum Thema:

Commerzbank

Aktuelle Diskussionen zum Thema:

COMMERZBANK kaufen Kz. 28 (16.04.14)
Banken in der Eurozone (16.04.14)
Löschung (31.03.14)

Aktuelle Nachrichten zum Unternehmen:

ROUNDUP 2/Debatte um Agrarspe. (16.04.14)
Commerzbank-Aktie: Nur für Konju. (16.04.14)
Commerzbank: Noch keine Wende! (16.04.14)
Commerzbank: Aktienkurs viel zu . (16.04.14)
Commerzbank-Aktie: Bullisches Sig. (16.04.14)

Alle Nachrichten zum Unternehmen

Aktuelle Analysen zu den Unternehmen:

Commerzbank

Kurssuche
Status: nicht eingeloggt

Registrieren | Passwort vergessen?