Deutsche Telekom


WKN: 555750 ISIN: DE0005557508
Märkte Charts Nachrichten Research Weitere Tools
Profil
Börsenplätze
Historische Kurse
Intraday
Historisch
Neuigkeiten
Analysen
Kolumnen
Insider-Trading
Kennzahlen
Forum
Deutsche Telekom News

Weitere Meldungen
13:23 Bundesnetzagentur untersagt Teile von Telekom.
12:55 Deutsche Telekom-Aktie: Wird der mittelfristig.
12:20 Deutsche Telekom – Verlierer, trotz dicker DAX.
11:14 Deutsche Telekom: T-Mobile NL erwirbt Tele2 .
13.12.17 Telekom: Geht die T-Aktie steil?
13.12.17 Deutsche Telekom-Aktie: Telekom zum Sieger .
12.12.17 Der womöglich schlimmste Fall beim Investieren.
11.12.17 Deutsche Telekom-Aktie kaufen! T-Mobile US b.
06.12.17 Deutsche Telekom-Aktie: Geschäftswachstum i.
06.12.17 Deutsche Telekom-Aktie: Steigendes Investition.
05.12.17 Deutsche Telekom-Aktie gehört jetzt zu den F.
05.12.17 Deutsche Telekom-Aktie: Günstige Kaufgelegen.
04.12.17 Deutsche Telekom-Aktie: Starker Ausblick von .
29.11.17 Deutsche Telekom-Aktie bevorzugt - UBS rät .
28.11.17 Warum die deutsche Wirtschaft mehr RB Leip.
27.11.17 Deutsche Telekom-Aktie: Erholung in Osteuropa.
24.11.17 Diesel-Skandal? Börsianer handeln bei Volkswag.
23.11.17 Deutsche Telekom-Aktie: Massive Haltezone st.
23.11.17 Deutsche Telekom: Vorzeichen verdüstern sich!
20.11.17 Deutsche Telekom: Jetzt wird es spannend!


nächste Seite >>
 
Meldung

BONN (dpa-AFX) - Die Bundesnetzagentur hat ihre Kritik an der mobilen Daten-Flatrate "StreamOn" der Telekom bekräftigt und Teilaspekte der Zubuchoption am Freitag untersagt. Mit der Entscheidung werde sichergestellt, dass die europäischen Vorschriften über das Roaming und die Netzneutralität eingehalten werden, hieß es. "StreamOn kann weiterhin von der Telekom angeboten werden", betonte Jochen Homann, Präsident der Behörde. "Im Interesse der Verbraucher sind aber Anpassungen bei der Ausgestaltung notwendig."

So muss das Angebot nach Vorgabe der Bundesnetzagentur auch im europäischen Ausland unterschiedslos zur Verfügung stehen, ohne dass es vom Inklusivvolumen abgezogen wird. Zudem muss Videostreaming in einer ungedrosselten Bandbreite zur Verfügung stehen. "Das Verbot der Drosselung von Videostreaming sichert nicht nur die Vielfalt des Internets, sondern stärkt auch die Anbieter von Videostreaming-Diensten, die auf höherauflösende Inhalte setzen", sagte Homann.

Beim "StreamOn"-Angebot der Telekom werden bestimmte datenintensive Dienste von Content-Partnern wie Apple Music, Netflix oder YouTube gegen eine Pauschale nicht auf das Datenkonto des Kunden angerechnet. In bestimmten Tarifen wurde jedoch bei Video-Streaming die Übertragungsrate gedrosselt. Verbraucherschützer und Netzaktivisten sehen in dem Angebot allerdings generell die Gefahr einer Aushöhlung der Netzneutralität.

Die Telekom hat nun bis Ende März 2018 Zeit, nachzubessern. Andernfalls droht ein Zwangsgeld. Die Entscheidung ist noch nicht rechtskräftig. Die Behörde hatte ihre Kritik bereits im Oktober erläutert und die Telekom zur Abhilfe aufgefordert./gri/DP/jha



 

Breaking News


Kurs- und weitere Informationen zum Thema:

Deutsche Telekom

Aktuelle Diskussionen zum Thema:

Deutsche Telekom (Moderiert) (15.12.17)
Deutsche Telekom ,Chancen muss ... (22.11.17)
Deutsche Telekom Tages-Trading (02.11.17)

Aktuelle Nachrichten zum Unternehmen:

Bundesnetzagentur untersagt Teile . (13:23)
Deutsche Telekom-Aktie: Wird der. (12:55)
Deutsche Telekom – Verlierer, trotz. (12:20)
Deutsche Telekom: T-Mobile NL er. (11:14)
Telekom: Geht die T-Aktie steil? (13.12.17)

Alle Nachrichten zum Unternehmen

Aktuelle Analysen zu den Unternehmen:

Deutsche Telekom

Kurssuche
Status: nicht eingeloggt

Registrieren | Passwort vergessen?