Lufthansa


WKN: 823212 ISIN: DE0008232125
Märkte Charts Nachrichten Research Weitere Tools
Profil
Börsenplätze
Historische Kurse
Intraday
Historisch
Neuigkeiten
Analysen
Kolumnen
Insider-Trading
Kennzahlen
Forum
Lufthansa News

Kolumnen
09:19 Lufthansa mit frischem Rückenwind
17.01.19 86-Prozent-Chance mit Lufthansa
16.01.19 Lufthansa mit Rückenwind dank billigem Öl un.
15.01.19 Lufthansa-Discounter mit Chancen auf hohen S.
14.01.19 Lufthansa, Adidas, Infineon – Absicherung mal .
09.01.19 Lufthansa-Calls mit 133%-Chance bei Kursanst.
09.01.19 Deutsche Lufthansa Aktie, Adidas Aktie und V.
31.12.18 Deutsche Lufthansa: Da bleibt Ihnen die Spuck.
27.12.18 Lufthansa: Die Bullen haben die Chance, wenn .
19.12.18 Lufthansa-Calls mit hohen Chancen bei Kurserh.
13.12.18 Lufthansa-Aktie: Früheinsteiger aufgepasst!
09.12.18 Fresenius, FMC, Covestro und Lufthansa mit d.
06.12.18 Deutsche Lufthansa: Kommt jetzt der Schock?
04.12.18 Deutsche Lufthansa: Das Ende oder geht es w.
04.12.18 Deutsche Lufthansa: Aktienanalyse vom 03.12.
29.11.18 Adidas Aktie, Deutsche Lufthansa Aktie und D.
26.11.18 Lufthansa: Kurs hebt ab!
26.11.18 Allianz Aktie, Basf Aktie und Deutsche Luftha.
26.11.18 Volkswagen, Lufthansa und infineon mit höchs.
19.11.18 Conti, Daimler, Lufthansa – Bodenbildung in Arb.


nächste Seite
 
Meldung
Die erfolgreiche Eingliederung von Air Berlin sowie zuletzt gesunkene Ölpreise verhelfen dem deutschen Luftfahrtgiganten weiter zur globalen Stärke. Vor allem eine Zunahme der Passagierzahlen als auch die Aussicht auf geringere Kerosinkosten erfreuen die Anleger.Auf die Lufthansa bieten sich Aktienanleihen wie die  und  an. Offensiver ist der Turbo .

Lufthansa weiterhin größte Fluggesellschaft Europas

Die erfolgreiche Eingliederung von Teilen der im August 2017 insolvent gegangenen Fluggesellschaft Air Berlin, verhalf der Lufthansa zu einem erfolgreichen Ergebnis in 2018. Die Sitzplatzauslastung aller Airlines des Konzerns verbesserte sich im vollem Umfang um 0,5 Prozent im Vergleich zum Vorjahr auf einen neuen Rekordwert von 81,4 Prozent. Insgesamt flogen im letzten Jahr 142,3 Millionen Passagiere in Flugzeugen des Lufthansa-Konzerns, zu dem Töchter wie Eurowings, Germanwings und Swiss miteinbezogen werden. Im Gegensatz zum Vorjahr ergab dies ein Anstieg um 10 Prozent.

Beim Konkurrenten Ryanair kam es im letzten Jahr zu einem eher schwachen Ergebnis. Eine europaweite Streikwelle führte zu zahlreichen Flugausfällen und einem schwachen Passagierwachstum. Insgesamt flogen 2018 rund 139 Millionen Menschen mit Flugzeugen von Ryanair. Der Konzern positionierte sich damit im letzten Jahr deutlich hinter Lufthansa.

Euphorie dank billigerem Kerosin

Zuletzt erfreuten sich die Anleger positiver Nachrichten und verhalfen der Aktie im über die 20 Euro Marke. Grund für die Euphorie der Marktteilnehmer waren positive Aussichten auf einen geringeren Anstieg der Treibstoffkosten. Aufgrund der zuletzt abgenommenen Ölpreise kalkuliert der deutsche Luftfahrt Konzern in diesem Jahr mit Kerosinkosten von 6,3 Mrd. Euro, im Gegensatz zu den bisher angenommenen 7 Mrd. Euro.

Darüber hinaus weisen Analysten auf die sich stetig bessernden Margen der Eurowings-Tochter als auch auf die voraussichtlich sinkenden Integrationskosten der Air Berlin Übernahme hin. Alles in Allem erwarten die Marktteilnehmer mindestens eine Verteidigung des Vorjahresgewinnns.

Interesse an Norwegian Airlines

Bereits seit Mitte letzten Jahres äußerte sich die Lufthansa Leitung interessiert an der Übernahme des finanziell angeschlagenen Billigfliegers Norwegian. Mit Blick auf die weitere Konsolidierung existiert in Europa demnach nur eine sehr begrenzte Anzahl an Kandidaten, welche der Lufthansa größentechnisch einen strategischen Vorteil verschaffen kann. Bei einer Übernahme von Norwegian hofft Lufthansa vor allem auf Synergien im Bereich der Mittelstreckenflieger. Seit einigen Wochen rechnet die Lufthansa AG neben der geplanten Aufstockung der A350 Modelle, ebenfalls mit einer Integration der von Norwegian benutzten Boeing 787-Modelle.

Ganz problemlos wäre die Übernahme des norwegischen Luftfahrtkonzerns jedoch nicht. Der Schuldenberg von Norwegian häufte sich im Jahr 2018 auf eine Nettofinanzverschuldung in Höhe von knapp 3 Mrd. Euro an.

Vontobel, eigene



Kurssuche
Status: nicht eingeloggt

Registrieren | Passwort vergessen?