Goldpreis


WKN: 965515 ISIN: XC0009655157
Märkte Charts Nachrichten Research Weitere Tools
Profil
Börsenplätze
Historische Kurse
Intraday
Historisch
Neuigkeiten
Analysen
Kennzahlen
Forum

Weitere Meldungen
25.02.20 Wird Silber dem Goldpreis in Bälde folgen?
25.02.20 Gold: Animalische Triebe heizen die Stimmung .
25.02.20 GOLD/USD (spezial): 2.000 US-Dollar nun nur .
25.02.20 Australische Goldaktien schwach, Karneval
25.02.20 Gold trotzt allen Widrigkeiten
25.02.20 Tagesausblick für 25.02.: DAX bricht ein. Gol.
24.02.20 Shenyang Cuihua Gold and Silver Jewelry: Unm.
24.02.20 Goldlion: Das kann einfach nicht wahr sein
24.02.20 Chifeng Jilong Gold Mining: Das muss man ers.
24.02.20 Coronavirus: Die Börsen brechen ein, Gold glän.
24.02.20 Gold mit Spielraum
24.02.20 Goldaktien ziehen weltweit kräftig an, Hanau-B.
24.02.20 Bay Area Gold: Das muss man erstmal verdau.
24.02.20 Gold und schwarze Schwäne
24.02.20 Goldpac: Was jetzt zu tun ist!
23.02.20 Treasury Metals – noch unbeachtete Goldperle v.
23.02.20 Hohe Kursgewinne bei den Goldminenaktien
23.02.20 Goldpreis setzt Aufwärtstrend kraftvoll weiter .
22.02.20 Gold Peak Industries: Ist jetzt alles möglich?
22.02.20 Goldin: Grund zur Freude?


nächste Seite >>
 
Meldung

Terminmarkt: Manipulation und erhöhte Investmentnachfrage

Die Netto-Shortposition der Big 4 erhöhte sich von 58 auf 65 Tage der Weltproduktion und die der Big 8 erhöhte sich von 97 auf 100 Tage der Weltproduktion. Der Preis erhöhte sich zur Vorwoche um 54 US-Cent und der CoT-Index fiel um sechs Punkte, was in Gesamtbetrachtung mit der Ausweitung der Netto-Shortposition bei den großen Händlern für eine relative Stärke bei den großen Händlern spricht. Die Spekulanten halten weiterhin ein 2,5 Jahreshoch mit einer Netto-Longposition in Höhe von 100 Tsd. Kontrakten.

Silber folgte dem Goldpreis in dieser Woche und konnte dabei auch den Abwärtstrend überwinden. Dennoch ist dieser Anstieg der Spekulation geschuldet. Eine Rezession bzw. ein deflationärer Schock durch eine weltweite Pandemie würden den Silberpreis kurzfristig unter Druck bringen, ähnlich der Wirtschaftskrise von 2008. Die Manipulation wurde in den vergangenen Wochen nicht reduziert, sondern zuletzt noch einmal deutlich ausgeweitet. Ohne das Virus wäre Silber bei diesen CoT-Daten und der relativen Schwäche noch einmal deutlich gefallen und die Manipulatoren hätten sich eindecken können. Jetzt muss man von Oben scheinbar kurzfristig gegenhalten, denn die Spekulanten kaufen nach dem neuerlichen Anstieg des Goldpreises auch Silber in der Hoffnung, dass es mindestens Schritt halten oder gar den Goldpreis outperformen wird.

Zuletzt war der Markt Anfang 2017 so bullisch für den Silberpreis
Die einfache Darstellung zeigt an der roten Färbung, dass die Spekulanten eine historisch hohe Netto-Longposition halten

Weitere CoT-Charts zu insgesamt 37 Futures finden Sie wöchentlich aktualisiert auf http://www.blaschzokresearch.de/research/cot-daten/

Eine Gefahr für einen Anstieg des Silberpreises stellen die großen Lagerbestände JP Morgans an der COMEX für Silber dar. Diese belaufen sich mittlerweile auf über 160 Millionen Unzen. Es ist anzunehmen, dass diese Bestände sukzessive in steigende Preise hinein verkauft werden, diametral gegensätzlich zu dem Aufbau der Bestände in fallende Preise hinein. Dies könnte dazu führen, dass es nicht so schnell zu einem Engpass am physischen Markt kommen wird.

JP Morgan hält über 160 Millionen Unzen in seinem Lagerhaus an der COMEX

Langfristig sind wir extrem bullisch, doch kurzfristig sind wir skeptisch, da es zu viele Risiken seitens eines Nachfrageeinbruchs in einer Rezession gibt, wobei die viele Spekulanten ohnehin extrem long positioniert sind. Das Coronavirus ändert nicht nur die Investmentnachfrage im Silber, sondern auch die Industrienachfrage, die diametral gegensätzlich einbrechen dürfte. Das Coronavirus bleibt im Augenblick eine unbekannte Variable, die wir schwer einschätzen können und genau beobachten müssen. Silber wird zwischen zwei unterschiedlichen Kräften hin- und hergezerrt. Wenn man charttechnische Signale annimmt, dann muss man immer konsequent Stopps setzen!

Der Chart in Euro zeigt den Bruch des langfristigen Abwärtstrends im letzten Jahr. Seit diesem Kaufsignal konnte Silber stark ansteigen. Das Coronavirus wird zu neuer Investmentnachfrage führen und könnte den Silberpreis weiter nach oben hieven. Silber in US-Dollar muss erst den Widerstandsbereich bei 20$ überwinden, bevor neues Potenzial frei wird. Gelingt dies jedoch, dann dürfte ein schneller Preisanstieg auf 26$ je Feinunze erfolgen.

Der langfristige Abwärtstrend beim Silber in Euro wurde letztes Jahr bereits gebrochen
Silber in US-Dollar befindet sich noch in der Bodenbildung – erst über dem Widerstand bei 20$ kommt zusätzlicher Kaufdruck auf

Im Tageschart sieht man, wie sich Silber langsam nach oben kämpft. Der Anstieg im letzten Jahr erfolgte relativ spät, nachdem der Goldpreis bereits massiv angestiegen war. Silber könnte nun wieder erst dann mit einer zeitlichen Verzögerung reagieren, wenn die Investmentnachfrage bereits stark zugenommen hat und zu einem kurzzeitig physischen Defizit führt.

Silber kann dem Goldpreis nicht folgen, doch kämpft es sich Stück um Stück nach oben

Im Kurzfristchart sehen wir noch einmal den Ausbruch aus dem kurzfristigen Abwärtstrend vor einer Woche, der gleichzeitig mit dem Ausbruch aus der Wimpel-Formation beim Gold erfolgte. Ich wies meine Premium-Abonnenten darauf hin und schrieb, dass man dieses charttechnische Kaufsignal aufgrund der einmaligen Situation mit dem Coronavirus annehmen dürfe. Kurzfristig ist Silber nun Long und der Stop Loss liegt auf dem Ausbruchsniveau bei 17,85$. Seit dem Bruch des Abwärtstrends ist der Silberpreis bereits einen US-Dollar angestiegen.

Vor über einer Woche gab es mit dem Bruch des Abwärtstrends ein Kaufsignal, das man aufgrund der Virus-Lage annehmen durfte

Hinweis auf mögliche Interessenskonflikte

Die hier angebotene Berichterstattung stellt keine Kauf- bzw. Verkaufsempfehlung dar und ist weder explizit noch implizit als Zusicherung etwaiger Kursentwicklungen zu verstehen. Die hanseatic stock publishing UG und ihre Autoren schließen jede Haftung diesbezüglich aus. Die Berichterstattung dient ausschließlich der Leserinformation und stellt zu keinem Zeitpunkt eine Handlungsaufforderung dar. Zwischen derhanseatic stock publishing UG und den Lesern der von ihr veröffentlichten Artikel entsteht keinerlei Vertrags- und/oder Beratungsverhältnis, da sich die Berichterstattung ausschliesslich lediglich auf die jeweils genannten Unternehmen, nicht aber auf die Anlageentscheidung bezieht. Wir weisen darauf hin, dass Partner, Autoren und Mitarbeiter der hanseatic stock publishing UG Aktien der jeweils angesprochenen Unternehmen halten oder halten können und somit ein möglicher Interessenkonflikt besteht. Ferner kann zwischen den hier erwähnten Unternehmen und der hanseatic stock publishing UG ein Beratungs- oder sonstiger Dienstleistungsvertrag bestehen oder bestanden haben, womit ebenfalls ein Interessenkonflikt besteht. Da wir zu keinem Zeitpunkt ausschliessen können, dass auch andere, Medien, Research- und Börseninformationsdienste die von uns erwähnten Werte im gleichen Zeitraum besprechen, kann es zu einer symmetrischen Informations- und Meinungsgenerierung kommen. Mitarbeiter des Herausgebers halten zum Zeitpunkt der Veröffentlichung keine Aktien oder Aktien-Optionen des besprochenen Wertpapieres. Eine Veränderung, Verwendung oder Reproduktion dieser Publikation ohne eine vorherige schriftliche Zustimmung von derhanseatic stock publishing UG (haftungsbeschränkt) ist untersagt. Bitte lesen Sie auch unseren Disclaimer: https://www.miningscout.de/disclaimer-agb/.

Laut §34b WpHG möchten wir darauf hinweisen, dass Partner, Autoren und Mitarbeiter derhanseatic stock publishing UG Aktien der jeweils angesprochenen Unternehmen halten oder halten können und somit ein möglicher Interessenskonflikt besteht. Wir können außerdem nicht ausschließen, dass andere Börsenbriefe, Medien oder Research-Firmen die von uns empfohlenen Werte im gleichen Zeitraum besprechen. Daher kann es in diesem Zeitraum zur symmetrischen Informations- und Meinungsgenerierung kommen. Ferner kann zwischen den hier erwähnten Unternehmen und der hanseatic stock publishing UG ein Beratungs- oder sonstiger Dienstleistungsvertrag bestehen oder bestanden haben, womit ebenfalls ein Interessenkonflikt gegeben sein kann.



 

Breaking News


Kurs- und weitere Informationen zum Thema:

Goldpreis

Aktuelle Diskussionen zum Thema:

"Wenn das Gold redet, dann ... (25.02.20)
Die besten Gold-/Silberminen auf ... (25.02.20)
Fresnillo Plc (WKN: A0MVZE) (25.02.20)

Aktuelle Nachrichten zum Unternehmen:

Wird Silber dem Goldpreis in Bäld. (25.02.20)
Gold: Animalische Triebe heizen di. (25.02.20)
GOLD/USD (spezial): 2.000 US-Do. (25.02.20)
Australische Goldaktien schwach, K. (25.02.20)
Gold trotzt allen Widrigkeiten (25.02.20)

Alle Nachrichten zum Unternehmen

Aktuelle Analysen zu den Unternehmen:

Goldpreis

Kurssuche
Status: nicht eingeloggt

Registrieren | Passwort vergessen?