Volkswagen St


WKN: 766400 ISIN: DE0007664005
Märkte Charts Nachrichten Research Weitere Tools
Profil
Börsenplätze
Historische Kurse
Intraday
Historisch
Neuigkeiten
Analysen
Kolumnen
Insider-Trading
Kennzahlen
Forum
Volkswagen St News

Weitere Meldungen
25.06.20 BMW, Daimler und VW: Wie sicher sind die b.
25.06.20 Volkswagen: Die Bären zittern!
11.05.20 Krisengewinner Tesla? Mit Vollgas durch die K.
20.04.20 Dem Coronavirus trotzen: Diese DAX-Aktien bi.
02.04.20 Coronakrise: Diese zwei Aktien sind nun spottb.
21.03.20 Stabiles Einkommen mit Dividendenaktien? Hier .
09.03.20 DAX-Dividenden 2020: Wirecard, Volkswagen .
22.02.20 Auslandsaktien: Tesla-Höhenflug nur Hype?
01.02.20 Aufgepasst, BMW- und Daimler-Aktionäre! Mit.
18.12.19 Volkswagens E-Mobilität: Elektrobus ID Buzz f.
26.10.19 Der bessere Kauf: Toyota Motor vs. Volkswag.
13.10.19 Warum BMW zu einem Luxus-Automobilherste.
23.08.19 Volkswagen St.: Neues Logo, neue Beteiligung.
07.07.19 Nachhaltigkeitsrisiken bei Fresenius, RWE und .
16.06.19 3 DAX-Aktien, mit denen man sein Geld verdo.
08.05.19 Neuer Turbo Put-Optionsschein auf Volkswage.
17.04.19 Volkswagen vs. BMW: Welcher DAX-Autobau.
09.03.19 Auslandsaktien: E-Autos auf der Überholspur
03.03.19 3 Günde, warum die Frosta-Aktie 2019 interes.
16.12.18 Abgesehen von Tesla: Das passiert im Bereich.


nächste Seite >>
 
Meldung

Krisenzeiten bieten langfristig orientierten Anlegern besondere Chancen, da ein Ausverkauf an den Aktienmärkten letztendlich dazu führt, dass Aktien noch billiger werden.

Mit Sicherheit geht die aktuelle Coronapandemie nur an wenigen Unternehmen spurlos vorbei. Besonders zyklische Unternehmen werden hart getroffen und müssen nach Finanzierungsoptionen suchen. 

Fakt ist aber auch, dass besonders große Unternehmen von einer solchen Marktbereinigung profitieren und gestärkt aus der Krise gehen könnten.

Zwei höher kapitalisierte Aktien, die bereits vor der Krise schon günstig waren und sich nun mit dem Ausverkauf an den Aktienmärkten nochmals verbilligt haben, möchte ich heute mit Volkswagen (WKN: 766400) und Schaeffler (WKN: SHA015) vorstellen.

Volkswagen

Volkswagen gehört mit knapp elf Millionen an Kunden ausgelieferten Fahrzeugen zu den führenden Automobilherstellern der Welt.

Für das Geschäftsjahr 2019 wurde ein Ergebnis je Stammaktie von 26,60 Euro erwirtschaftet. Gemessen am aktuellen Aktienkurs von 121,40 Euro (Stand: 31.03.2020) ließe sich so ein Kurs-Gewinn-Verhältnis von 4,6 ausrechnen. Auch die Dividende soll mit vorgeschlagenen 6,50 Euro je Stammaktie deutlich höher ausfallen als im Vorjahr, in dem 4,80 Euro gezahlt wurden.

Damit entwickelt sich die Volkswagen-Aktie als Dividendenwert deutlich besser als die beiden deutschen Wettbewerber BMW und Daimler, die ihre Dividenden drastisch kürzen mussten.

Die aktuelle Coronakrise trifft besonders Automobilhersteller hart, denn ein Großteil der mit hohen Fixkosten belasteten Werke steht still.

Dennoch scheint man aus der Finanzkrise 2009 etwas gelernt zu haben, denn es wurde von Volkswagen eine Nettoliquidität zum Geschäftsjahresende 2019 von 21,3 Mrd. Euro angehäuft – Geld, das der Konzern in der jetzigen Krisensituation gut gebrauchen kann. 

Knapp 3,3 Mrd. Euro sollen an die Volkswagen-Aktionäre fließen. Auch BMW und Daimler haben Vorsorge getroffen. Sie benötigen vorerst keine Staatshilfen und scheinen ihre gekürzten Dividenden weiter zahlen zu können.

Am Ende bleibt die Situation der Autobauer angespannt, denn niemand weiß genau, wie lange die Montagebänder stillstehen werden. Auch könnte ein starker Konjunktureinbruch die Nachfrage nach Automobilen stark belasten. 

Schaeffler

Eine Ebene tiefer kommen wir zu Automobilzulieferern wie Schaeffler. Auch hier spürt man die Folgen der sich weltweit ausbreitenden Coronakrise. Der Vorstandsvorsitzende, Klaus Rosenfeld, hat deshalb die bisherige Prognose ausgesetzt und verzichtet auf eine neue Vorhersage. 

Bisher war man von einem währungsbereinigten Umsatzrückgang im Geschäftsjahr 2020 von 0 bis 2 % ausgegangen bei einem weiteren Rückgang der EBIT-Marge vor Sondereffekten.

Im Geschäftsjahr 2019 konnte der in Herzogenaurach ansässige Konzern den Umsatz, trotz eines herausfordernden Umfeldes, auf dem Niveau des Vorjahres halten. Das Ergebnis je Vorzugsaktie lag jedoch mit 0,65 Euro um 51,1 % unter dem Wert des Vorjahres von 1,33 Euro. Gemessen am aktuellen Aktienkurs der Vorzugsaktie von 5,55 Euro (Stand: 31.03.2020) errechnet sich ein KGV von 8,5.

Ob die bisher vorgeschlagene Dividende von 0,45 Euro für das Geschäftsjahr 2019 auch tatsächlich gezahlt wird, muss in Anbetracht der bisherigen dynamischen Entwicklung erst mal abgewartet werden. Viele Unternehmen setzen aktuell ihre Dividendenzahlungen und Aktienrückkaufprogramme aus, um sich vor Finanzierungsengpässen zu schützen.

Fazit

Mit Sicherheit sind die beiden Unternehmen Volkswagen und Schaeffler als zyklisch einzustufen und haben für sich genommen branchen- und unternehmensspezifische Probleme. Sie sitzen am Ende aber auf vor- und nachgelagerter Ebene im selben Boot.

Zusätzlich zum bisherigen herausfordernden Umfeld – aufgrund der Elektromobilität und des Diesel-Gate-Skandals – ist die Coronapandemie eine enorme Steigerung der finanziellen Stressbelastung.

Wie beide Unternehmen diese Situation meistern, muss genau beobachtet werden. Geht man jedoch davon aus, dass sich langfristig die Situation entspannt und die alten Finanzkennzahlen wieder erreicht werden, so könnte sich für einen langfristig orientierten Anleger hier eine Chance auftun. Das große Risiko liegt in der Frage verborgen, wie hoch die Schulden nach der Krise sind und wie stark die Aktienanzahl verwässert wurde.

The post Coronakrise: Diese zwei Aktien sind nun spottbillig und bieten Kaufchancen im Crash! appeared first on The Motley Fool Deutschland.

Bist du bereit für eine Aktienmarktkorrektur (oder noch Schlimmeres)?

Für den Aktienmarkt ging es lange Zeit immer weiter nach oben, bis sich Anfang 2020 plötzlich alles verändert hat.

Das Coronavirus beschäftigt die ganze Welt, und auch die Börsen. Lieferketten werden unterbrochen, Reisen abgesagt und Konsum verschoben. Das wird nicht einfach für die Wirtschaft. Dabei war Deutschlands Wirtschaft bereits vor dem Coronavirus nicht stark.

Es ist sehr schwer, sich genau auszumalen, wie empfindlich die Börsen auf wirtschaftliche Schwäche reagieren werden. Man kann sich einige unschöne Szenarien vorstellen.

Natürlich ist es nie erfreulich, wenn das eigene Portfolio an Wert verliert, aber wenn man einige Dinge beachtet, kann man auch mit schwierigen Börsenphasen gut umgehen. Lade noch heute unseren gratis Bericht Der Bärenmarkt-Überlebensguide herunter, und finde nicht nur heraus, wie du dich auf eine Korrektur vorbereiten kannst, sondern wie du sogar davon profitieren kannst.

Klick hier, um diesen Bericht jetzt gratis herunterzuladen.

Frank Seehawer besitzt keine der erwähnten Aktien. The Motley Fool besitzt keine der erwähnten Aktien.

Motley Fool Deutschland 2020

zur Originalmeldung



 

Breaking News


Kurs- und weitere Informationen zum Thema:

Daimler

Aktuelle Diskussionen zum Thema:

Daimler 2011 Daimler 2011 ... (12.07.20)
Tesla Model S 22-Jun-2012 die ... (11.07.20)
Gleiche Aktie kaufen und ... (11.07.20)

Aktuelle Nachrichten zum Unternehmen:

Daimler: Geht es ab jetzt wieder . (10.07.20)
Daimler: "Daimler kann mehr" - Ak. (09.07.20)
Daimler-Aktie – Sieht nicht wirklich. (09.07.20)
Daimler-Aktie steht vor einer wich. (08.07.20)
Daimler: Hauptversammlung 2020 -. (08.07.20)

Alle Nachrichten zum Unternehmen

Aktuelle Analysen zu den Unternehmen:

Daimler

Kurssuche
Status: nicht eingeloggt

Registrieren | Passwort vergessen?